Aufrufe
vor 1 Jahr

WZ_07.03.2020

  • Text
  • Heidenheim
  • Landkreis
  • Heidenheimer
  • Autohaus
  • Pflege
  • Beruf
  • Kinder
  • Menschen
  • Frau
  • Wagner

SAMSTAG, SamStag, 12.

SAMSTAG, SamStag, 12. Oktober 7. März 2020 2019 162 Klaus Dieter Marx lebt seit 1980 in Heidenheim. Seit nun mehr als vier Jahrzehnten hat er die Sportlandschaft mitgestaltet und mitgeprägt. Im Landkreis Heidenheim an der Brenz betreut er mit seinem Team derzeit 135 Vereine mit fast 50.000 Mitgliedern. Als regionale Gliederung des WLSB e. V. erfüllt der Sportkreis Aufgaben des WLSB im Vereinsgebiet, soweit sie in die regionale Kompetenz fallen. Er fördert und unterstützt seine Mitgliedsvereine und die ihm angehörenden Mitgliedsverbände oder Untergliederungen von Mitgliedsverbänden in allen überfachlichen Fragen. Wie hat sich der Sportkreis Heidenheim entwickelt? Die Anzahl der uns angehörenden Vereine ist relativ konstant. Hier und da wurde mal ein Verein aufgelöst, dafür kamen Neugründungen hinzu. Dabei handelt es sich nicht um wirkliche Neugründungen, sondern um Abspaltung und Austritt aus bestehenden Vereinen. Wenn unsere Mitgliederzahl auch schon mal leicht über 50.000 lag, so bleibt die Zahl doch recht gleich. Das zeigt sich auch im Vergleich zur Entwicklung der Einwohnerzahlen der Stadt und im Landkreis Heidenheim. Aktuell sind 37% unserer Einwohner in Sportvereinen organisiert. Fotos: Maike Wagner-Dittrich / Walter Dittrich Dieser Wert liegt leicht über dem Durschnittswert aller 24 Sportkreise in Württemberg. Gleich an dieser Stelle will ich ganz deutlich sagen, dass der Sportkreis aus einem Team besteht. Nach unserer Satzung wählen wir auf dem kommenden Sportkreistag am 20.03.2020 in Steinheim 27 Personen in ein Wahlamt/ Ehrenamt beim Sportkreis Heidenheim. Dazu engagieren sich rund um das Deutsche Sportabzeichen knapp 70 Personen ehrenamtlich unter der Leitung von Manfred Albrecht, unserem Referenten für das Deutsche Sportabzeichen. Auch diese ehrenamtlichen Menschen üben überwiegend ein Wahlamt in ihrem Heimatverein aus. Mit 135 Sportvereinen hat der Sportkreis Heidenheim ein vielfältiges Angebot. Das Team vom Sportkreis Heidenheim will sich nicht mit fremden Federn schmücken. Die Sportangebote und alles rund um den „tätigen“ Sport werden durch unsere Sportvereine und hier und da auch die Sportfachverbände angeboten. Wir als Sportkreis sind ein Baustein, der zu sinnhaften Rahmenbedingen beiträgt. So sind wir gerne Ansprechpartner für Fragen für z. B. Zuschusswesen, Einstiegsbauberatung, Fragen zur Mitarbeitergewinnung, zu Satzungs- und Versicherungsfragen, aber auch Themen, die die immer größer werdende Verwaltungsarbeit betrifft. Wir sind Ansprechpartner für alle Fragen unserer Mitglieder. Ja, (lacht) wir wissen bestimmt nicht alles, aber unser über Jahrzehnte gewachsenes Netztwerk ist uns dabei eine große Hilfe. Und dann ist da ja auch noch das Kompetenzteam unserer Mutter, dem Württembergischen Landessportbund (WLSB). Welche Besonderheiten gilt es hier zu beachten? Als direktes Angebot für Sporttreibende steht das Deutsche Sportabzeichen auf der Agenda. Da kann nun wirklich jeder dabei sein. Sportlich und auch ohne Mitgliedschaft in einem Sportverein. Mit unserem KINDI-Sportabzeichen in den Kitas und Schulen, einem Angebot für Menschen mit Behinderung, für Familien und Betriebe und bis ins hohe Alter findet hier jeder seine Disziplinen. Da gibt unsere Homepage www.sportkreis-hdh.de einen guten Überblick. Hier gibt es auch die Bezugspersonen --unsere Stützpunkleiter-- in den Sportvereinen. Als Vertreter der Fachverbände war er von 1986 bis 1988 im Sportkreis Heidenheim aktiv und hat 1989 den Vorsitz übernommen. Bis heute lenkt und leitet er als Präsident diese Institution. Der Sportkreis Heidenheim ist einer der 24 Sportkreise im Württembergischen Landessportbund. Auch unser Projekt „Heidenheim lernt schwimmen“ will ich gerne erwähnen. Zwei Schwimmtrainer und bis zu drei FSJler sind hier in Kooperation mit Schulen und Vereinen im Einsatz. Dabei ist es nicht unser Ziel, eine Sportart zu fördern. Wir wollen uns in eine gesellschaftliche Aufgabe einbringen. In einer aktuellen Diskussion um immer weiter zurückgehende Wasserflächen und mangelnder Schwimmfähigkeit wollen wir einen Beitrag leisten. Unser Maskottchen, der Brenz-Biber, freut sich über jeden, der die Scheu vor dem Wasser überwindet. Wie hat sich das Angebot der Vereine für die Sporttreibenden in deiner Amtszeit dem aktuellen Zeitgeist angepasst bzw. erweitert und verändert? Der Sport ist kein Neutrum, wir leben nicht auf einer einsamen Insel der Glückseligen. Wir sind ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Änderungen und Entwicklungen spiegeln sich auch in unseren Vereinen wieder. Ich sehe den Sport als einen zentralen und ruhenden Pol in der Gesellschaft. Nicht zu verwechseln mit einem schlafenden/verschlafenen Pol. Ohne uns sinnhaften Veränderungen zu verschließen, sind wir doch ein Vertreter bodenständiger Werte, wie Tradition, Kameradschaft, Vertrauen, Verlässlichkeit, Zielstrebigkeit und mehr. Das findet sich auch in der Aus- und Weiterbildung unserer Trainer und Übungsleiter wieder. Hier sind neben der sportlich-fachlichen Qualifikation auch pädagogische Grundlagen ein Schwerpunkt. Immerhin vertrauen z. B. Eltern uns ihre Kinder an. Welche Angebote gibt es für den Freizeitsportler und Familien? Das Sportangebot ist so vielfältig wie das gesamte Angebot in unserer Gesellschaft. Fast jede Sportart hat ein Angebot für Menschen, die nicht gleich morgen zur Olympiade wollen. Das Angebot ist so vielschichtig, dass ich da auf unsere Homepage verweise und auf die Programme der Sportvereine. Wer da nicht fündig wird, mag sich gerne bei mir melden. Wir finden eine Lösung. Versprochen! Gibt es neue Trends ? Seit Jahren steht bei vielen Menschen beim Sport das Thema „Gesundheit“ im Mittelpunkt. Und da, um es mit Loriot zu sagen, heißt es mit zunehmender Tendenz „Wo laufen sie denn?“. So gibt es immer mehr Läufe in Kommunen und weiteren Partner. Der Sport eignet sich halt auch gut für Marketingstrategien. So manche Fußgängerzone erstrahlt bei solchen Events (Früher Höhepunkte) in neuem Glanz. Zahlreiche Lauftreffs und Laufgruppen haben ein breites Angebot, vom Walken bis zur Vorbereitung auf einen Marathonlauf. Naja, und auch um Bauch-Beine-Po kümmern sich unsere Vereine intensiv und auf unterschiedlichste Art und Weise. Auch Beckenboden, Rücken (Ich habe Rücken) und Sport nach schweren Erkrankungen gehören zum Angebot. Diesen Sport gibt es oft in Kooperation mit Krankenkassen und als Kursangebot. Ja, diese Trends. Da steht dann auf einmal der E-Sport vor der Tür. Hoch

SAMSTAG, SamStag, 12. 7. Oktober März 2020 2019 172 spannender Wettkampf am PC, Sportler gegen PC, PC gegen Sportler, im eigenen Zimmer oder sogar sogar weltweit vernetzt. Mit einem Preisgeld bei einer Veranstaltung für den 1. Platz 3.000.000 Mio Euro. Die Leistungen die da erbracht werden müssen, sind enorm. Chapeau. Aber für mich ist das etwas, das nicht in unsere Sportvereine passt. Das ist konträr zu dem, wass wir im Sport (noch) anbieten, Bewegung, Gesund- Gemeinschaft. Wir suchen und und ru-heitt. Nicht finden Konzepte um z. B. Kinder und hlafen-Jugendlice uns runter vom Stuhl - raus an die Luft. in Bewegung zu bringen, u ver-Macheertreter trainiert für Olympia“ oder „Bundes- wir doch etwas mehr „Jugend adition, jugendspiele“. Da bin ich dabei. erläss-Hiehr. Interesse am Breitensport, am Sport blickt bei mir immer wieder das s- und für jedermann durch. Gleichwohl stehe ich auch zum Leistungssport. Dass er und neben ich mich dem Fechtsport in Heidenheim sehr verbunden fühle, ist sicher- fikation en ein lich kein Geheimnis. Zehn Jahre aktives Engagement für diese auen z. Sportart, davon fünf Jahre als Organisationsleiter der Heidenheimer Fechtertage, haben Spuren hinterlassen. es für ilien? Mit Bedauern sehe ich, dass die Leichtathletik doch etwas an Stellenwert verliert. Hier reichen die gele- ltig wie rer Ge-gentlichehat ein diesen super Sport attraktiv zu halten. Wettkämpfe nicht aus, um nicht Dabei bietet er doch so viele Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche. wollen. ig, dass Mehr als nur ein Trend ist das Baseballangebot. Wer hätte die Heideköpfe rweise ortver-mad, mag vermutet. Und hier beginnt mein Pro- im internationalen Sportbetrieb finden blem, meine subjektive Schwärmerei für dies und das schmälert nicht meine Symphatie für andere Sportarten. Tag für Tag können wir Handball, Fußball, Turnen und so manches mehr nschen in unserer Mitte erleben. Als Leistung ndheit“ und in der Breite als Basis für den Leistungssport. sagen, Wir hier in unserer Region, in den endenz Mauern des Sportkreises, können es im-stolen und fältige Sportangebot sein. Aber wir auf das wirklich große und viel- eignet müssen es auch hegen und pflegen. gstrate-Wione er-Ort drei stabile Säulen der Partner- benötigen aus meiner Sicht vor her Hö-schaftlreiche verlässliche Förderer und Sponsoren. Den Verein, die Kommune und ben ein Dazu wollen wir vom Sportkreis gerne beitragen. Auch durch unseren Ein- is zur onlauf. satz in Arbeitskreisen und politischen eine-Po Begegnungen im ganzen Ländle. ntensiv rt und Unserer Gesellschaft wird ja immer älter, wie sieht es mit h habe dem Seniorenangebot in den ren Erbot. Vereinen aus ? perati-Unsere Älteren sind immer jünger. ursan-Wo nn auf lebt. Das muss ich hier einmal anmer- fängt das „älter“ an, wo hört das auf. Ich habe schon einen 100jährigen beim Deutschen Sportabzeichen er- r. Hoch ken, Fred Waniek aus unserem Prüferteam für das Deutsche Sportabzeichen maschiert stramm auf 94 Lebensjahre zu! Zu seinem Rezept gehört Bewegung und Sport und der daraus entwickelten Disziplin. Aber gleichwohl, wir haben die uns bekannten Angebote für Menschen mit erheblicher Lebenserfahrung in einer Broschüre zusammen gefasst. Eine aktualisierte Neuauflage kommt noch in dieser Jahreshäfte. Wieviel ehrenamtliche Trainer/Innen, Übungsleiter/innen Betreuer/innen, Helfer sind in den Vereinen des Sportkreis tätig? Trainer und Übungsleiter kann ich recht genaus sagen. Im Bereich des WLSB (Württemberg) haben wir zur Zeit 27.440 gültige Lizenzen aus der Sportpraxis, 45 Jugendleiterlizenzen und 384 Vereinsmanager C Lizenzen. Im Sportkreis Heidenheim sind es 606 gültige Lizenzen und 3 Vereinsmanager C Lizenzen. Hinter diesen Zahlen verbergen sich eine hohe Ausbildungs- und Kompetenzqualität. Dieser Kreis steht unter unserer besonderen Obhut. Um die Lizenz zu bekommen bedarf es der erfolgreichen Teilnahme an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen. Nur so können wir maximale Kompetenz im Sportbetrieb erreichen und sicherstellen. Die Lizenz gibt es in den unterschiedlichsten Sportbereichen. Auch hier setzt unsere Arbeit an. Soweit sinnhaft ermöglichen wir die Qualifizierung vor Ort. Gibt es Probleme bei den Vereinen in personeller Hinsicht? Ja, aber! Nach meinem Kenntnisstand tun sich aktuell drei von 135 Vereinen gerade schwer, einen Vorsitzenden zu finden. Das kann viele Ursachen haben. Unbestritten ist, dass uns das Engagement nicht leichter gemacht wird. Ich empfinde Sportvereine durchaus gezwungenermaßen als Verwaltungsvereine. Besondere Themen wie Mindestlohn, Kinder- und Jugendschutz, Datenschutz, Steuerfragen, Versicherungsfragen und noch dies und das lenken von unserer Kernaufgabe, ein kompetentes Sportangebot vorzuhalten, ab. Da tröstet es uns nicht, dass nicht nur das Ehrenamt im Sportverein betroffen ist, sonder alle Vereine und Organisationen mit ehrenamtlichen Engagement. Da fehlt mit der Gleichklang zwischen politischer Anerkennung für unsere unbestritten wertvolle Arbeit für die Gesellschaft, und dem politischen Verhalten bei den Beschlüssen zu Gesetzen und Bestimmungen. Ja, und es fehlen uns qualifizierte Übungsleiter und Trainer. Und hier liegt es aus meiner Sicht nicht nur an den Rahmenbedingungen, sondern schlicht und einfach an Menschen, die neben ihrem Beruf noch Zeit für ein zusätzliches Engagement finden. Insgesamt konnten wir fast alle Aufgaben lösen. Und da ist die Stelle, an der ich Danke sage! Allen, vom Vereinsvorstand über

Neue Woche

Heidenheim Landkreis Heidenheimer Autohaus Pflege Beruf Kinder Menschen Frau Wagner