Aufrufe
vor 1 Jahr

WZ_06.06.2020

  • Text
  • Heidenheim
  • Juni
  • Menschen
  • Giengen
  • Erdbeeren
  • Kinder
  • Region
  • Sucht
  • Stadt
  • Tipps

SAMSTAG, 6. Juni 2020 16

SAMSTAG, 6. Juni 2020 16 Für Ihre Top- Platzierung in der Region: maike.wagner@hz.de | T. 07321.347-610 »Stellenangebote »Stellenangebote »Stellenangebote »Stellenangebote »Stellenangebote WochenZeitung Wir suchen tatkräftige Mitarbeiter Jetzt Zusteller für folgende Regionen werden: JETZT BEWERBEn Mail: florian.wagner@hz.de • Heuchlingen • Heldenfingen • Hermaringen Bewerbung bitte an: Florian Wagner, Olgastr. 15, 89518 Heidenheim Telefon: 07321/347331, E-Mail: florian.wagner@hz.de Herzdruckmassage bis Sanitäter übernehmen DRK gibt wichtige Tipps für ERSTE HILFE in Coronazeit Foto: stock.adobe.com/ spkphotostock Für die meisten ist Helfen im Notfall eine Selbstverständlichkeit. Doch die Corona-Pandemie verunsichert viele Menschen. Doch „die gesetzliche Pflicht zur Ersten Hilfe besteht auch trotz des Risikos einer Ansteckung, jedoch gibt es in der aktuellen Situation einige Besonderheiten“, sagt DRK-Bundesarzt Dr. Peter Sefrin und gibt hilfreiche Tipps: 1. An erster Stelle steht immer die eigene Sicherheit, gerade jetzt, da mit der Ansteckungsgefahr ein zusätzliches Risiko besteht. Wenn möglich, sollte der Mindestabstand von 1,50 Meter gewahrt werden, dies liegt jedoch im Ermessen der helfenden Person. Wenn näherer Kontakt notwendig ist, zum Beispiel bei Verletzungen, sollten Mund und Nase der hilfebedürftigen Person mit einem Tuch abgedeckt und auch das eigene Gesicht geschützt werden. 2. Unabhängig von der Distanz ist es auch eine wesentliche Erste Hilfe, wenn immer möglich, den Notruf 112 anzurufen und mit dem Betroffenen zu kommunizieren: beruhigen, darüber informieren, dass Hilfe unterwegs ist, und so lange bleiben, bis der Rettungsdienst vor Ort ist. 3. Bei einem Herz-Kreislaufstillstand sollte in der aktuellen Situation auf die Mund-zu-Mund-Beatmung verzichtet und nur die Herzdruckmassage durchgeführt werden (100 - 120 Mal pro Minute) – und zwar solange, bis der Rettungsdienst übernimmt. 4. Die Helferin oder der Helfer sollte den Einsatzkräften die eigenen Kontaktdaten geben, um erreichbar zu sein, für den Fall, dass bei der betroffenen Person nachträglich eine infektiöse Erkrankung festgestellt wird. 5. Menschen, die zu einer Risikogruppe zählen, sollten grundsätzlich zu Hause bleiben. Werden sie dennoch draußen Zeuge eines Notfalls, müssen sie abwägen, ob Hilfeleistungen an Fremden unter Rücksichtnahme auf die eigene Sicherheit möglich sind. 6. Ein Risikopatient mit Symptomen sollte an einem Patienten keine direkte Erste Hilfe leisten, sondern sich auf die Organisation der Hilfe beschränken und den Notruf 112 wählen. Text: DRK Generation „Silber“ Sind Sie über 45 oder 50 Jahre jung und sehen auf dem Arbeitsmarkt geringe Chancen oder Perspektiven? Ihre Ansprechpartnerin Wir suchen SIE als Gebietsrepräsentant/-in im Raum Nördlingen & Donauwörth. Wir bieten einen festen Kundenkreis, gute Einkommensmöglichkeiten und Karrierechancen. Jüngere Bewerber/innen sind uns auch willkommen! Wir präsentieren Ihre Themen mit mit profihaftem Konzept: WochenZeitung.de Hatice Gencer Mediaberaterin Wz aktuell - - Wochenzeitung Geschäftsstelle Heidenheim Wilhelmstraße Olgastraße 15 25 · 89518 · 89518 Heidenheim Telefon: Tel. 0 73 21/347 0 73 21/98 612 64 20 E-Mail: hatice.gencer@hz.de hatice.gencer@wochenzeitung.de Neueröffnungen, Jubiläen, Firmenfeste, Stellenanzeigen ... Für HeidenHeim + FÜR PENTLING SUCHT FRISEURE &MEISTER (m/w/d) in VZ/TZ GERNE WIEDEREINSTEIGER Weitere Infos unter Personalverantwortlicher Hr. Sollazzo Telefon 090 81 /886 13 und via Handy 01 63/444 85 25 GienGen a. d. Brenz •FLEXIBLE ARBEITSZEITEN •SICHERER ARBEITSPLATZ •AUFSTIEGSMÖGLICHKEITEN &WEITERBILDUNGEN INTERESSE? 0821-444 710 / 0160-944 66 732 0821-444 710 / 0170-73 93 358 FRISEURTRADITION SEIT 1648 »Stellengesuche Erfahrene Buchhaltungs -/Steuerfachkraft 51 jährige Steuerfachangestellt Schwerpunkt Buchhaltung mit umfangreicher Erfahrung im Steuerbüro und der betrieblichen Buchhaltung (auch Führungsaufgaben), Datev und Unternehmen online sucht neuen Wirkungskreis vorzugsweise in einem Betrieb (30 Std/Woche) Raum HDH Zuschriften an den Verlag unter 777/1904 Die Region im Blick mit Firmenportraits, vielen Tipps zu Veranstaltungen, informativen Ratgeberthemen und Bildergalerien auf ländle24.de Zuverlässige Putzfee sucht Stelle in Heidenheim. 0151/29560056 oder 07321/ 940883 Die Region im Blick Die Region Die Region im Blick Die im Region Blick Die Region im Blick im B mit Firmenportraits, mit Firmenportraits, vielen mit Tipps vielen Firmenportraits, zu Tipps Veranstal- mit Firmenportraits, zu Veranstal- vielen Tipps vielen zu Ve T tungen, informativen tungen, informativen Ratgeberthemen tungen, Ratgeberthemen informativen tungen, und informativen und Ratgebertheme Bildergalerien Bildergalerien auf ländle24.de auf ländle24.de Bildergalerien Bildergalerien auf ländle24.de auf ländle24. mit Firmenportraits, vielen Tipps zu Veranstaltungen, informativen Ratgeberthemen und Bildergalerien auf ländle24.de

SamStag, 6. Juni 2020 17 4 Millionen Zukunfts- Investition Spatenstich im Giengener Kindergarten Lederstraße soll Entfaltungsmöglichkeiten für bis zu 80 Kinder bieten Giengen. Am Donnerstag, 28. Mai hat in der Giengener Lederstraße der Spatenstich für den Neubau des Ev. Kindergartens Lederstraße stattgefunden. Bis Ende 2021 soll das Objekt fertiggestellt und im Januar 2022 bezugsfertig sein. Da sich der Gemeinderat in Giengen des ‚Raumes als weiteren Pädagogen‘ bewusst sei, waren der Stadt Giengen laut Giengens Oberbürgermeister Dieter Henle die Neugestaltung der Kindertageseinrichtung in der Lederstraße im Giengener Jahr der Spatenstiche 4 Millionen Euro wert. Zwischenzeitlich konnten die Kinder im ehemaligen Kindergarten in der Heilbronner Straße untergebracht werden. Die neue Kita auf zwei barrierefreien Etagen bietet mit etwa 880 Quadratmetern Fläche Platz für bis zu 80 Kinder. Neben der Gruppe für die unter 3-jährigen entstehen drei altersunterschiedene Gruppen. Gen Norden lässt sich der Bau um zwei weitere Gruppen erweitern. Die Außenanlagen bieten Bewegungsmöglichkeiten auf weiteren 3000 Quadratmetern Grünfläche. „Ich bin dankbar, dass wir trotz Coronapandemie mit solchen Baustellen ein positives Signal senden können. Gerne hätten wir heute auch die Mütter, Väter und die Hauptmatadore, die Beim Spatenstich in der Giengener Lederstraße Kinder, mit auf der Baustelle gehabt“, bemerkte OB Dieter Henle, „denn was gibt es Interessanteres für Kinder, als selbst auf einer Baustelle aktiv zu werden.“ Mit persönlichen Erinnerungen an seinen ersten Kindergartentag hob Henle wertschätzend die wichtige Arbeit von Erzieher*innen hervor. Die an den weiteren Baumaßnahmen beteiligten Unternehmen sind Kock + Partner Freie Architekten, Christoph Haide Bauunternehmen GmbH und Co. KG aus Langenau, Jelli & Burkhardt GmbH und Co. KG (Heizung und Sanitär), Jörg Hetzel Ingenieurbüro (Statik), Claudia Hetzel- Zink Dipl. Ing. (FH) (Freianlagen), Ingenieurbüro Kummich & Weißkopf aus Bopfingen (Elektro). Henle dankte dem Regierungspräsidium Stuttgart für die Beteiligung des Land Baden-Württemberg mit 650.000 Euro und einer Förderung aus dem Landeszuschuss für Kinderbetreuung von 213.000 Euro wie auch der Ev. Landeskirche in Baden-Württemberg, dem Träger des Kindergartens, für deren Zuschuss. Zur Stärkung erhielt die Bauleitung für die Mitarbeiter symbolisches „Baubier“. Architekt und Bauleiter Uwe Kock erläuterte die das bisherige Geschehen auf der Baustelle mit Abbruchtätigkeiten und zeitlichen Verschiebungen durch die notwendigen Bodenarbeiten. Pfarrer Dr. Joachim Kummer segnete die Bautätigkeiten und wies auf die hohe Bedeutung des Zugehens auf Bürger und Kinder durch Verantwortungsträger in Krisenzeiten hin, in denen Einsamkeit eine Rolle spielen würde. Kindergartenleitung Lederstraße Bärbel Fortenbacher berichtete über die von Kindern und Erzieher*innen positiv aufgenommene Interimslösung in der Heilbronner Straße und wurde von einem Gemeinderatsmitglied mit einem Blumengruß beschenkt. Dem offiziellen Baubeginn wohnten auch die Fraktionsvorsitzenden Elisabeth Diemer-Bosch (CDU), Alexandra Carle (Unabhängige, Grüne) und Gaby Streicher (SPD) als Vertreter des Gemeinderats bei. Rechtes Bild zeigt (v.l.): Bärbel Fortenbacher, Elisabeth Diemer-Bosch, Alexandra Carle, OB Dieter Henle, Gaby Streicher, Dr. Joachim Kummer. Auf dem linken Foto sind zu sehen (v.l.): Jürgen Roth (Bauherr Eigenbetrieb Gebäudemanagement der Stadt Giengen), Wolfgang Haide (Geschäftsführer Haide Bauunternehmen Langenau), OB Dieter Henle, Uwe Kock. Nicht auf dem Foto: Axel Unseld (Bauleiter, Firma Haide). Von Daniela Stängle Foto(s): Daniela Stängle Klimaschutzgesetz Wesentliche Neuerungen und verbindliches Klimaschutzziel Das Kabinett der Baden-Württembergischen Landesregierung hat die Novelle zum Klimaschutzgesetz zur Anhörung freigegeben. Der Gesetzentwurf legt erstmals ein verbindliches Klimaschutzziel fest. Wesentliche Neuerungen sind die Erfolgskontrolle der Maßnahmen, eine Photovoltaik-Pflicht für Nicht-Wohngebäude und die kommunale Wärmeplanung. Umweltminister Franz Untersteller teilte mit, dass er davon ausgehe, den Gesetzesentwurf noch vor der Sommerpause dem Landtag zur Beratung zuleiten zu können. „Ich freue mich, dass wir die nächste Hürde im Novellierungsprozess genommen haben. Das Klimaschutzgesetz ist ein Aushängeschild der baden-württembergischen Politik. Es ist von zentraler Bedeutung, dass wir die Novelle umsetzen“, sagte Untersteller. Lesen Sie weiter auf www.facebook. com/WZHeidenheim/ umweltstation mooseum Dauerausstellung wieder offen. Kaffee- und Kuchen an Sonn- und Feiertagen. Foto: terrasonic Kreativwerkstatt Die Dauerausstellung in der Umweltstation mooseum in Bächingen hat sonntags und an Feiertagen wieder jeweils von 13-17 Uhr geöffnet. „Wir freuen uns sehr, dass wir unter Auflagen wieder Gäste in unserem Haus begrüßen dürfen.“, sagt Vorstand Reinhold Wilhelm. Die Umweltstation mooseum setzt sich im Schwäbischen Donautal und dessen Seitentälern zwischen Ulm und Donauwörth für die Erhaltung und Entwicklung heimischer Biotope und Ökosysteme ein. Zu den zentralen Themen gehören Streuobst, Klimawandel, Brauchtum und altes Handwerk. Information im Sekretariat telefonisch 9-12 Uhr unter Tel. 07325 - 952583 oder per E-Mail über info@mooseum.net.

Neue Woche

Heidenheim Juni Menschen Giengen Erdbeeren Kinder Region Sucht Stadt Tipps