Aufrufe
vor 1 Jahr

Wochenzeitung 12.10.19

  • Text
  • Giengen
  • Maike
  • Neresheim
  • Wagner
  • Wochenzeitung
  • Menschen
  • Heidenheimer
  • Landkreis
  • Oktober
  • Heidenheim
Wochenzeitung

Samstag, 12. Oktober

Samstag, 12. Oktober 2019 20 Trendig und komfortabel Der aktuelle Modetrend Chelsea Boots, klassische Stiefeletten mit Absatz oder angesagte Schaftstiefel in natürlichen Brauntönen ziehen bei den Damen alle Blicke auf sich. Einmal mehr präsentiert Rieker mit der Herbst-Winterkollektion für Damen und Herren eine modische Schuhlinie in höchster Qualität und mit bestem Komfort. Ausgestattet mit den bewährten Antistress-Eigenschaften garantiert jedes Modell angenehmes Wohlge(h)fühl und angesagte Looks. Bei den modischen Kurzstiefeln setzt Rieker auf warme Fütterung, dekorative Metall-Applikationen und trendig umlaufende Schnürungen. Elastische Einsätze für extra Komfort und angesagte Kreppsohlen-Optiken machen den Winter perfekt. Highlights dieser Kollektion sind derbe Boots im angesagten Bergsteiger-Look, die auch bei kalten Temperaturen und Schnee ANZEIGE für einen glanzvollen und warmen Auftritt sorgen. Bei den Herren geben robuste Schnürer und City-Stiefel den Ton an. Gedeckte Naturfarben, angesagte Profil-Sohlen und dekorative Reißverschlüsse stehen im Fokus und runden jedes Outfit perfekt ab. Ein dezenter Look und akzentuierte Nähte setzen optisch Highlights – warm, chic, relaxt. Gut aussehen an kalten Tagen ist mit Rieker kein Problem. Foto: Rieker Wirsind ein regional tätiges Wohnungsunternehmen mit einem eigenen Wohnungsbestand von rund 2.400Mietwohnungen und insgesamt 63 Eigentümergemeinschaften. UnsereAufgabenschwerpunkte liegeninder Wohnungsverwaltung,der Modernisierung sowie der Erstellung neuer Immobilien für den eigenen Bestand sowie für Dritte. Für unser Team suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Immobilienverwalter für Eigentumswohnungen (m/w/d) Ihre Hauptaufgaben als Wohnungseigentumsverwalter: - Ansprechpartner für Eigentümer in allen Angelegenheiten - Durchführung von Eigentümerversammlungen und Umsetzung der Beschlüsse - Erstellung der Jahresabrechnung - Beauftragung und Überwachung von externen Dienstleistern, Handwerksfirmen, etc. Ihr Profil: -Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit Berufserfahrung in der Immobilienwirtschaft, - Idealerweise in der WEG-Verwaltung - Gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office - Erfahrungen mit einer wohnungswirtschaftlichen Software - Organisationstalent mit selbständiger und strukturierter Arbeitsweise - FührerscheinKlasse B Was wir Ihnen bieten: -Einen sicheren Arbeitsplatz in einem eingespielten sowie engagierten Team -UmfangreicheFort- und Weiterbildungsmöglichkeiten -Attraktive Vergütung,betriebliche Altersversorgung und weitere Sozialleistungen Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf IhreBewerbungsunterlagen gerneauchals E-Mail (bewerbung@kreisbau.de). Telefon: (073 22)9604-10 E-Mail: bewerbung@kreisbau.de Kreisbaugesellschaft Heidenheim GmbH Burgstraße 30, 89537 Giengen Internet: www.kreisbau.de Pflegeberatung Hilfspakete für den Alltag Team des Pflegestützpunktes im Landkreis Heidenheim: Christel Krell (links) und Eleonore Flickinger. Foto: Landratsamt Heidenheim Landkreis (PM). Seit mehr als acht Jahren ist der Pflegestützpunkt des Landkreises Heidenheim eine erste Anlaufstelle für pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige, an der neutral, umfassend und kostenlos über das Thema Pflege beraten wird. „Die meisten Menschen wollen so lange wie möglich Zuhause leben, wir helfen dabei, dass diesem Wunsch bestmöglich nachgekommen werden kann“, erklärt Christel Krell. Schwerpunkt der Beratungen sei dementsprechend die Organisation der häuslichen Versorgung und Betreuung, ergänzt Eleonore Flickinger. Im Mittelpunkt stehen hierbei natürlich die Betroffenen, im Blick haben die Stützpunkt-Mitarbeiterinnen aber auch die Angehörigen. „Unser Ziel ist es auch, einen Weg aus Überlastungssituationen zu finden und das richtige Hilfepaket für den Alltag zu schnüren“, betont Infrarot-Wärmekabinen Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, Durchblutungsstörungen – solche beschwerlichen Nebenwirkungen moderner Lebensweise in Büro, Verkaufsstand oder hinterm Steuer kennen Viele. Doch dafür gibt es häufigeine überraschend wirksame Abhilfe: Wärme! Was seit Jahrhunderten in der Medizin bekannt ist, findet heute zeitgemäße Ausformungen, beispielweise mit Infrarotwärme. Mit ihr lassen sich unter anderem Rückenschmerzen behandeln, das Immunsystem stärken und Hautkrankheiten behandeln: die Wärme des Infrarotlichts. Foto: Gütegemeinschaft Saunabau, Infrarot und Dampfbad e.V. Christel Krell. Dazu gehört beispielsweise, einen Durchblick im „Dschungel der Pflegeversicherung“ zu verschaffen, bei der Suche nach ambulanten Pflegediensten oder Entlastungsangeboten wie zum Beispiel Essen auf Rädern, Tagespflege, Nachbarschafts- oder Haushaltshilfe zu unterstützen oder aber Tipps für die altersgerechte Umgestaltung einer Wohnung oder eines Hauses zu geben. Speziell zu letzterem Thema werde im Landratsamt in Kooperation mit dem Kreisseniorenrat eine Wohnberatung angeboten. Info Die Mitarbeiterinnen des Pflegestützpunktes im Landkreis Heidenheim sind telefonisch unter 07321/321-2424 oder 07321/321-2473 zu den Sprechzeiten zu erreichen. Diese sind Montag bis Freitag von 8.30 bis 11.30 Uhr, montags auch von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr. Zusätzlich jeden zweiten Donnerstag in der Außenstelle im Rathaus Giengen, Marktstraße 11, von 9 bis 11.30 Uhr; der nächste Termin in Giengen findet am 15. August statt. Immer am ersten Mittwoch im Monat findet zudem ein Sprechtag in Niederstotzingen von 9 bis 11.30 Uhr statt; der nächste Termin ist am 7. August. Um Anmeldung wird gebeten. Neben den regulären Öffnungszeiten des Pflegestützpunktes können auch Termine außerhalb der Sprechzeiten vereinbart werden. Infos zum Pflegestützpunkt gibt es im Internet unter www.landkreisheidenheim.de. ANZEIGE Die Anwendung ist denkbar einfach: Wenn Wärme von der Haut aufgenommen wird, erweitern sich die Blutgefäße, damit sie nicht überhitzt: Der Körper erhöht die Durchblutung. Dadurch werden Haut, Muskeln und Bindegewebe besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, und so das Hautbild verbessert. Um die Vorteile effektiv zu nutzen und möglichst bald schmerzfrei zu sein, sollte die Infrarotkabine regelmäßig besucht werden. Die Anforderungen an Qualität und Sicherheit der eigenen Kabine sind daher hoch. Gut, dass der Verbraucher für seine Regeneration eine qualitätsgeprüfte Infrarot-Wärmekabine auf einen Blick am RAL- Zeichen der Gütegemeinschaft Saunabau, Infrarot und Dampfbad e.V. erkennen kann: Die Infrarot-Wärmekabinen der Hersteller, die das Gütezeichen tragen, entsprechen dem hohen Stand der Technik. Das RAL-Gütezeichen ist somit eine sichere Orientierung und stellt einen Leitfaden wichtiger, zu beachtender Kriterien zur Verfügung.

Samstag, 12. Oktober 2019 21 Regionalmanager/in Kultur: für ein starkes Kulturangebot in den Regionen Heidenheim (PM). Mit dem Pilotprojekt „Regionalmanager/innen Kultur“ wollen die Kulturstiftung des Bundes und das Land die Kulturarbeit in ausgewählten Landkreisen und regionalen Verbünden in Baden-Württemberg unterstützen. Bis zum 17.10.2019 können sich inte-ressierte Landkreise und kommunale Verbünde für eine Teilnahme an dem gemeinsa-men Pilotprojekt „Regionalmanager/in Kultur“ der Lernenden Kulturregion Schwäbi-sche Alb, des Programms TRAFO der Kulturstiftung des Bundes sowie des Ministeri-ums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg bewerben. Im Rahmen des Pilotprojekts sollen in verschiedenen Regionen langfristig Ansprechpartner für Kultur etabliert werden, die die regionale Kulturentwicklung verantworten und die Kulturakteure vor Ort unterstützen. Für die Erprobung und Verankerung der „Regionalmanager/innen Kultur“ stehen bis zum Foto:pm Jahr 2023 bis zu 110.000 Euro pro Landkreis bzw. kommunalem Verbund zur Verfügung. Insgesamt sollen bis zu sechs Regionen für eine Teilnahme an dem Pilotprojekt ausgewählt werden. „Das TRAFO-Projekt auf der Schwäbischen Alb hat gezeigt, dass es professionelle Strukturen braucht, um das kulturelle Leben in den Regionen weiterzuentwickeln und ehrenamtlichen Akteuren eine Perspektive zu bieten“, so Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. „Mit dem gemeinsamen Pilotprojekt reagieren wir auf diesen Bedarf und stellen Mittel bereit, um sogenannte Regionalmanager/ innen Kultur in den regionalen Verwaltungen zu etablieren. Für die teilnehmenden Landkreise und kommunalen Verbünde ist das eine Möglichkeit, die vielen haupt- und ehrenamtlichen Kulturakteure im Land noch besser zu unterstützen.“ Eine Bewerbung ist bis zum 17.10.2019 möglich. Die Ausschreibungsunterlagen und Bewerbungsformulare können unter www.lernende-kulturregion.de abgerufen oder per E-Mail an info@ lernende-kulturregion.de angefordert werden. Sonderveröffentlichung Kirchweih-Sonntag gundelfingen Am 20. Oktober zum Kirchweihessen mit Planwagenfahrten Auf geht‘s zum Kirchweih-Sonntag Am Sonntag, 20. Oktober wird ab 11:30 Uhr ein reichhaltiges Kirchweihessen veranstaltet. Von der Bauernente über das heimische Wildgericht mit Reh und Wildschwein bis hin zum schwäbisch- hellischen Jungschweinebraten und vielem Köstlichen mehr dürfte für jeden Geschmack das passende Gericht dabei sein. » Planwagenfahrten Zwischen 11.30 und 15 Uhr bietet der Fahrverein für Jung und Alt die belieb- ten Planwagenfahrten und für die Kinder natürlich auch Ponyreiten an. » Hinweise Enten und Wildteller gibt es nur bei vorheriger Reservierung. An beiden Tagen ist der Eintritt in die beheizte Kutscherschänke frei. Tischreservierung, Vorbestellung und Auskunft unter 0176/23813085 oder 09073/3252. Auf Ihr Kommen freut sich der Fahrverein „Obere Mühle“ Gundelfingen foto: anna_shepulova ,stock.adobe Kutscherschänke Gundelfingen Kirchweih Samstag, 19.10.2019 ab 18 Uhr mit den Orginal Sudhaus Musikanten Sonntag, 20.10.2019 ab 11. 00 Uhr - Wild, - Ente, - Schwein uvm.

Neue Woche

Giengen Maike Neresheim Wagner Wochenzeitung Menschen Heidenheimer Landkreis Oktober Heidenheim