Aufrufe
vor 8 Monaten

NW_24.02.2021

  • Text
  • Heidenheim
  • Giengen
  • Ausbildung
  • Februar
  • Menschen
  • Telefon
  • Heidenheimer
  • Zukunft
  • Pflege
  • Studium

neuewoche. Mittwoch, 24.

neuewoche. Mittwoch, 24. Februar 2021 22 Anzeige HeidenHeim Richtig fotografieren mit dem Smartphone Du besitzt ein Smartphone, machst damit aber bisher allenfalls durchschnittliche Fotos? Im Kurs Knipsbilder der Zukunftsakademie Heidenheim erfahren Kinder und Jugendliche, wie sie die Kameraeinstellungen ihres Smartphones optimal nutzen können. Der kostenlose Online-Kurs für die Klassen 5 bis 9 findet am Samstag, 13. März statt. Weitere Informationen gibt‘s unter www-zak-heidenheim.de (außerschulische Angebote). Immer heiß erwartet Wir suchen Zusteller! m/w/d, ab 13 Jahre, Mittwoch & Samstag Anzeige HeidenHeim Open Source for Fun: Linux & Co. online Wer sich für Open Source interessiert, ist in hier genau richtig: Die Zukunftsakademie Heidenheim bietet in Kooperation mit der DHBW einen kostenfreien Online-Kurs an, bei dem es um die Installation des Linux-Betriebssystems in einer virtuellen Maschine geht. Mit Scratch und Python werden kleine Projekte umgesetzt. Der Kurs mit fünf Terminen startet am Samstag, 20. März. Anmeldung und nähere Info unter www.zak-heidenheim.de. Nattheim Gerstetten Wie funktioniert ein Zoom-Meeting? Die PC-Gruppe des Ortsseniorenrates Gerstetten bietet die bisherigen Dienstags-Sprechstunden weiterhin an, momentan jedoch telefonisch, per Skype oder auch über andere Portale. Da der Lockdown noch weiter andauert, soll die Zeit genutzt werden, Nutzern, Interessierten und Gästen das Kennenlernen einer Videokonferenz zu ermöglichen: „Was versteht man unter Zoom-Meeting und wie geht man damit um?“ lautet das Thema am Dienstag, 2. März von 14.45 bis 16.30 Uhr. Die Sitzung ist unkompliziert und kostenfrei. Anmeldung baldmöglichst ist erforderlich, spätestens jedoch bis kommenden Samstag, 27. Februar per E-Mail an anmelden@ pcgruppe.de. Die Zugangsdaten werden per Mail zugeschickt. HeidenHeim Unterführung wird barrierefrei Am kommenden Montag, 1. März beginnt in Heidenheim der Umbau zur barrierefreien Fußgängerunterführung B19/Friedrich-Ebert-Straße. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai dauern, wie die Verwaltung mitteilt. In diesem Zeitraum ist es notwendig, die Unterführung komplett zu sperren. Für Fußgänger wird daher ein provisorischer Fußweg angelegt, damit eine Verbindung zur Seestraße über die Piltz’sche Unterführung Richtung Innenstadt besteht. Aus Richtung Oststadt ist die Innenstadt über den Kreisel am Schiller-Gymnasium und die Ludwig-Lang-Straße erreichbar. Die Stadtverwaltung Heidenheim bittet um Beachtung der Beschilderung. Jetzt bewerben! Heidenheimer Zeitung Olgastraße 15 89518 Heidenheim hzlogistik@hz.de 07321 347-331 Steinheim FES geht ins Web Anzeige Gymnasium und Realschule der Freien Evangelischen Schule (FES) Heidenheim können virtuell erkundet werden. In begrenztem Umfang werden am kommenden Samstag, 27. Februar auch Einzelführungen angeboten. Lachende Kinder, entspannte Eltern, informative Vorträge, leckerer Kaffee und Kuchen und ein gemeinsames Entdecken der Schule – leider ist dies in der aktuellen pandemischen Situation nicht möglich. Dennoch öffnen FES-Realschule und FES-Gymnasium ihre Türen für Interessierte, die die christliche Privatschule noch nicht kennen oder sie besser kennenlernen möchten. Auf www.fes-heidenheim.de können Interessierte einen ersten virtuellen Einblick in die besondere Atmosphäre der Schule und das pädagogische Konzept der beiden weiterführenden Schularten erhalten. Ein kurzer Schultrailer gibt dort unter dem Schulmotto „Werte-Wissen-Wohlfühlen“ in komprimierter Form auch visuelle Einblicke in die besondere Lern- und Lebenswelt an der FES. Ein besonderes Video-Event erwartet Interessierte am kommenden Samstag, 27. Februar. An diesem ursprünglich in Präsenz geplanten „Tag der Offenen Tür“ kann man ganztägig an einer virtuellen Schulhausführung teilnehmen: Viele Eindrücke und Einblicke in Schulgebäude und Schulgelände, in Unterricht und Lern- und Freizeitangebote, Lehrkräfte, Sekretariat und Schulleitung können in einem exklusiv gedrehten FES-Schulfilm erlebt und entdeckt werden, der ab diesem Tag online geht. Zusätzlich bietet die Schule am gleichen Tag in begrenztem Umfang Einzelführungen auch in Präsenz. Interessierte können sich an das Sekretariat der Schule wenden und sich einen Platz reservieren lassen unter Tel. 07321.273785 oder per E-Mail an realschule@fes-heidenheim.de oder gymnasium@fes-heidenheim.de. FES/Bl GUtER RAt iSt Nicht UNBEDiNGt tEUER: Die Corona-Pandemie wirft viele rechtliche Fragen auf. Wer schnelle Antworten braucht, kann die Hotline seiner Rechtsschutzversicherung nutzen, um einen kompetenten ersten Rat zu bekommen. In der Regel ist der Service kostenlos. Foto: txn/AnaBPavlovic Rechtsberatung in Zeiten der Pandemie Je länger die Corona-Krise dauert, desto mehr Fragen tauchen auf. Viele von ihnen haben juristische Relevanz. Corona sorgt auch für existentielle Ängste: Kann der Arbeitgeber wegen der Krise kündigen? Was ist, wenn das Gehalt nicht gezahlt wird? Und wer kommt für den bereits bezahlten Urlaub auf? Sorgen wie diese hat fast jeder. Wer Hilfe braucht, muss allerdings nicht direkt Kontakt zum Anwalt suchen – hier hilft auch die Rechtsschutzversicherung. Denn die meisten Anbieter haben zur Prävention von juristischen Streitigkeiten eine telefonische Hotline für Rechtsberatungen eingerichtet. Die meisten Versicherer haben speziell für Beratungen rund um das Virus eigene Leitungen geschaltet, um kompetent und kostenlos zu beraten. Neukunden können in der Regel den kostenlosen Service sofort und mehrfach nutzen, und wenn es danach konkreter wird, bekommt man weitere Hilfen, um Chancen und Risiken eines Corona-bedingten Rechtsstreits abzuwiegen. txn

8 Giengener Mittwoch, 24. Februar 2021 I 14. Jahrgang Stadtnachrichten Amtliches Mitteilungsblatt der Großen Kreisstadt Giengen an der Brenz mit den Stadtteilen Burgberg, Hohenmemmingen, Hürben, Sachsenhausen MdB Roderich Kiesewetter in Giengen KONTAKT ZUR REDAKTION Stadt Giengen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheiffele, Tel.: 07322 952-2105 Redaktionsschluss: Donnerstag, 14 Uhr REKLAMATION ZUSTELLUNG Telefon: 07321 347-142 Online: service.hz.de ÖFFNUNGSZEITEN Foto: Stadt Giengen Rathaus Montag, Dienstag, Freitag: 9 bis 13 Uhr Mittwoch: 7:30 bis 13 Uhr Donnerstag: 9 bis 18 Uhr Telefon: 07322 952-0 Tourist-Information Montag bis Donnerstag: 10 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 15:30 Uhr Freitag: 10 bis 13 Uhr Das Info-Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Telefon: 07322 952-2920 IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Giengen an der Brenz, Marktstraße 11, 89537 Giengen an der Brenz Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Oberbürgermeister Dieter Henle oder sein Vertreter im Amt. Verantwortlich für Anzeigen: Verlag Heidenheimer Zeitung & Co. KG Am 18. Februar war MdB Roderich Kiesewetter zu Gast im Giengener Rathaus. Im Austausch mit OB Dieter Henle ging es insbesondere um die vielfältige Entwicklung der Stadt. In Sachen Innenstadtsanierung lobte Kiesewetter das antizyklische Handeln und durchdachte Investieren Giengens – vom Straßenbelag in der Fußgängerzone über Projekte wie das Lamm-Areal mit Hotel und Brauerei-Gastronomie, den neuen Standort der Bibliothek, das Wohn- und Geschäftsgebäude Marktstraße 64 bis hin zum Spielplatz am Anläge mit touristischem Zusatzangebot entlang der Marktstraße. „Hier wird übergreifend gedacht und gestaltet“, so der Bundestagsabgeordnete. „Alles verbindet sich in einem Nutzenkonzept, das sich sehr gut eignet, die Stadt fit für die Zukunft zu machen.“ Auch das umfassende Spielplatzkonzept sei vorbildlich. Ein weiteres bürgerschaftliches Thema war der Ausbau des Radwegenetzes. Initiativen gibt es u. a. für eine neue Fußgänger-/Radbrücke im Kreuzungsbereich Ulmer Straße/ Robert-Bosch-Straße, die Anlage eines Radwegs bzw. Schutzstreifens entlang der Bahnhofstraße in Richtung Schwage/Kernstadt sowie Maßnahmen zwischen Süd- und Kernstadt. „Wir werden hier sehr gut von der wieder aktivierten ‚Agendagruppe Fahrrad’ unterstützt“, lobte OB Henle. In Sachen Sportentwicklungsplanung verwies der Oberbürgermeister auf den im vergangenen Herbst präsentierten Bericht eines Fachgremiums. „Hohe Priorität besitzen der qualitative Ausbau der Sportstätten, das Gewinnen von Trainingsleiter/innen, aber auch konzeptionelle Themen“, so OB Dieter Henle im Gespräch. Hinsichtlich der Stadtrandstraße sind für dieses Jahr der Antrag auf GVFG-Förderung und der Auslegungs- und Billigungsbeschluss des planfeststellungsersetzenden Bebauungsplans angesetzt. Noch im ersten Halbjahr erwartet die Stadt die Mitteilung des Regierungspräsidiums in Stuttgart, wie die Beseitigung des schienengleichen Bahnübergangs realisiert werden soll. „Dann haben wir Planungssicherheit für die Westanbindung zwischen Kreisel Riedstraße und der Anbindung an die L 1083“, so der Oberbürgermeister. „Sowohl 2021 als auch mittelfristig haben wir Gelder für zusätzliche Artenschutzmaßnahmen und die weitere Bearbeitung des Bebauungsplanverfahrens eingestellt.“ In Sachen Infrastruktur ging es außerdem um den Breitbandausbau. Hier hatten Bund und Land mit einer Förderung von insgesamt 2,15 Mio. Euro die Weichen für den digitalen Wandel im Ried und für die Schulen gestellt. Die neu gegründete Dienstleistungsgesellschaft für kommunale Aufgaben mbH (DiGiKomm) ist für die operative Abwicklung der Maßnahmen zuständig. „Wichtig ist nun, auch das Thema ‚Graue Flecken’ voranzubringen“, äußerte OB Dieter Henle. „Wir möchten nicht nur die Kernstadt entwickeln, sondern gerade auch unsere Teilorte!“ Zu den zentralen Themen zählte überdies die Diskussion zum beschlossenen Abbau des Teddybärkreisels und der Installation dreier situationsgerecht gesteuerter Ampelkreuzungen. Roderich Kiesewetter zeigte sich beeindruckt von der kommunikationspolitischen Aufarbeitung des Themas per Video und FAQ. Ein dringendes Anliegen gab der Giengener Oberbürgermeister seinem Gast nach einem für beide Seiten sehr angenehmen Austausch abschließend mit auf den Weg: „Die Corona-Hilfen für die Wirtschaft lassen zu lange auf sich warten. Es geht um viele Existenzen – darum, Rechnungen bezahlen zu können und eine Perspektive für die Zukunft zu sehen!“ Hier gebe es dringenden Handlungsbedarf, stimmte der Bundestagsabgeordnete zu und versprach, sich für eine Beschleunigung wie auch für schrittweise und abgestimmte Öffnungsperspektiven einzusetzen.

Neue Woche

Heidenheim Giengen Ausbildung Februar Menschen Telefon Heidenheimer Zukunft Pflege Studium