Aufrufe
vor 1 Jahr

NW_21.10.2020

  • Text
  • Giengen
  • Heidenheim
  • Oktober
  • Kinder
  • Stadt
  • Telefon
  • Giengener
  • Menschen
  • Burgberg
  • November

30 MITTWOCH, 21. Oktober

30 MITTWOCH, 21. Oktober 2020 Giengener Stadtnachrichten Kraft, Dehnfähigkeit und Koordinationsfähigkeit - Übungen zur Lockerung und Entspannung. Der aktuelle Kurs findet wieder seit dem 16. September 2020, immer mittwochs von 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr in der Gemeindehalle in Hohenmemmingen statt. Sie dürfen gerne jederzeit auf ein Probetraining vorbeikommen. Übungsleiterin und Ansprechpartner - Lieselotte Banzhaf, Tel.: 01573/373 49 33 oder per E-Mail: Lieselotte.Banzhaf@web.de. PILOXING: PILATES TRIFFT AUF BOXEN Piloxing verbindet die kraftvollen schnellen Bewegungen aus dem Boxen mit den feinen und ästhetischen Übungen aus Pilates. Im Rahmen dieses schweißtreibenden Intervalltrainings werden Muskeln aufgebaut, das Herz-Kreislauf-System gestärkt und der ganze Körper geformt und gestrafft. Die Box-Elemente fördern die Ausdauer und die Beweglichkeit. Die Pilates-Elemente kräftigen die tiefer liegenden Muskelgruppen und verbessern die Körperhaltung. Diese Phasen wechseln sich ab und werden durch kleine Tanz-Sequenzen aufgelockert. Genau diese Mischung macht jede Menge Spaß und sorgt dafür, dass dieses effektive Ganzkörpertraining abwechslungsreich und kurzweilig bleibt. Piloxing findet wieder jeden Montag von 18:30 bis 19:30 Uhr in der Gemeindehalle in Hohenmemmingen statt. Infos: Agnes Wagner, 0172/7345218. ABSAGE RSV - MARTINIESSEN AM 14./15.11.2020 Aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen und Verordnungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sehen wir uns gezwungen, dass alljährliche Martiniessen im RSV-Vereinsheim abzusagen. Wir bitten um Verständnis und würden uns freuen, Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen. Abteilung Fußball Am kommenden Sonntag hat unsere SGM I den TSV Gussenstadt zu Gast auf dem Hohenmemminger Schelmenberg. Sonntag, 25.10., 15 Uhr: SGM I : TSV Gussenstadt Unsere SGM II empfängt um 13 Uhr bereits die SGM Herbrechtingen/ Bolheim. Sonntag, 25.10., 13 Uhr: SGM II: SGM Herbrechtingen/Bolheim Unsere Damen haben am frühen Sonntagmorgen die SGM Alfdorf/ Eschach zu Gast. Sonntag, 25.10., 10:30 Uhr: RSV Damen - SGM Alfdorf/Eschach Allen Mannschaften viel Erfolg! 6. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG ABTEILUNG FUSSBALL AM 06.11.2020 Am Freitag, den 06.11.2020, findet nun die diesjährige Jahreshauptversammlung der Abteilung Fußball statt. Beginn ist um 20 Uhr im RSV-Vereinsheim. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Bericht Fußball Herren 3. Bericht Fußball Frauen 4. Bericht Fußball AH 5. Bericht Jugendleiter 6. Aussprache zu den Berichten 7. Entlastungen 8. Wiedereingliederung in den Hauptverein 9. Verschiedenes Alle Mitglieder sind hierzu recht herzlich eingeladen. Anträge können bis zum 30.10. beim Abteilungsleiter Fußball Markus Maier eingereicht werden. Bitte beachten Sie hierbei auch die aktuellen Corona-Bestimmungen. Vielen Dank. Weihnachten 2020 schweren Herzens ohne Giengener Steiff Adventsmarkt Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich Covid-19 haben die Stadt Giengen und die Margarete Steiff GmbH schweren Herzens beschlossen, den diesjährigen Giengener Steiff Adventsmarkt abzusagen. Bis zuletzt hatten beide Veranstalter gehofft, den stimmungsvollen, beliebten Markt rund um das Steiff Museum auch in diesem Jahr auf die Beine stellen zu können: Entsprechende Planungen liefen seit längerem, die Aussteller und Vereine waren mit im Boot. Angesichts rasant steigender Infektionszahlen gilt es nun jedoch insbesondere, die allgemeine Gesundheit bestmöglich zu schützen. Die Unsicherheit, ob und in welcher Form Weihnachtsmärkte in diesem Jahr überhaupt stattfinden dürfen, steigt zudem von Tag zu Tag. Das Angebot Nachdem die sogenannte 7-Tage-Inzidenz – die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage – in des Giengener Steiff Adventsmarktes hätte so stark eingeschränkt werden müssen, dass von seiner eigentlichen Form nicht viel übriggeblieben wäre: „Das Herz unseres schönen Marktes hätte gefeh lt“, bedauern Oberbürgermeister Dieter Henle und Dirk Petermann, Geschäftsführer der Margarete Steiff GmbH. Der Adventszauber soll allerdings nicht ganz entfallen: Auch ohne die traditionellen Weihnachtsmarkt- Buden möchten die Verantwortlichen Bürgerinnen und Bürgern rund um den Steiff Unternehmensstandort ein Leuchten in die Augen zaubern! Dafür sind bei der Margarete Steiff GmbH und bei der Stadtverwaltung verschiedene Überraschungen in Planung. Details dazu folgen in den kommenden Wochen. In Giengen schnell umgesetzt: die Corona-Verordnung Schule Baden-Württemberg landesweit über 35/100.000 angestiegen ist, werden die Corona-Maßnahmen erneut verschärft. Gemäß § 6a der

31 MITTWOCH, 21. Oktober 2020 Giengener Stadtnachrichten Corona-Verordnung Schule sind nun Mund-Nase-Bedeckungen ab Klasse fünf Pflicht – auch während des Unterrichts. Die nicht- schulische Nutzung der Schulgebäude wird eingeschränkt. Die Kitas arbeiten strikt in getrennten Gruppen. In enger Abstimmung mit den Verantwortlichen hatte die Stadt Giengen das bereits am Freitag, 16.10., vorbereitet. Auf diese Weise sei ein gut organisierter Start in die neue Woche möglich gewesen, so OB Dieter Henle, der sich mit einem Appell an die Eltern wendet: „Liebe Eltern, bitte sprechen Sie zuhause die hohe Wichtigkeit der Alltagsmasken für die Gesundheit an! Es ist fünf vor zwölf, wenn wir weitere Einschränkungen vermeiden möchten! Wir können nur gemeinsam den kritischen Trend aufhalten!“ Zu den weiteren Maßnahmen des Landes zählen u. a. folgende Punkte: Das Tragen einer Mund-Nasen- Bedeckung ist Pflicht, wo sich der Mindestabstand möglicherweise nicht einhalten lässt. Das gilt auch draußen, u. a. in Fußgängerzonen und auf Gehwegen, zudem in öffentlichen Einrichtungen. Maximal zehn Personen oder zwei Hausstände dürfen sich privat treffen. Ansammlungen außerhalb beruflicher Bereiche bzw. der sozialen Fürsorge sind auf maximal zehn Personen oder Menschen aus zwei Hausständen begrenzt. Ausnahmen bilden Ansammlungen von in gerader Linie Verwandten inkl. Ehegatt/innen, Partner/innen und Geschwistern inklusive Nachkommen. Die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen wird auf 100 begrenzt. Die vollständigen Regelungen stehen seit Sonntagabend, 18. Oktober in der Corona-Verordnung des Landes, seit Montag, 19. Oktober auch unter www.giengen.de. Sie traten am Montag, 19. Oktober in Kraft. „Die Gesundheit im Land bestimmt über den Grad weiterer Einschränkungen “, so der Oberbürgermeister. „Es liegt an uns allen, die AHA-Maßnahmen (Abstand + Hygiene + Alltagsmaske) plus Lüften einzuhalten und das so auch für andere selbstverständlich werden zu lassen! Wer die Zahl persönlicher Kontakte reduziert, Reisen vermeidet und auf private Feiern verzichtet, leistet ebenfalls wichtige Beiträge.“ Projekte fürs Sternenkässle 2020 stehen fest Welchen 3 Projekten geben Sie Ihre Stimme? 925 Stimmen 1. „Kinder aus San Michele in Giengen“ 2. „Barfußpfad beim Naturfreundehaus“ 3. „Restaurierung Westflügel Mühlenmuseum“ 4. „Defibrillator-Säule Dorfmitte Hürben“ 5. „Integration auf Schwäbisch“ 152 (16,4 %) 171 (18,5 %) 154 (16,6 %) 134 (14,5 %) AUSWERTUNG 2020 314 (34,0%) 0 100 200 300 400 Die Bürgerinnen und Bürger in Giengen haben in Sachen „Sternenkässle“ abgestimmt. 925 Stimmen wurden abgegeben (erkennbare Dubletten abgezogen) – es haben wieder viele Bürgerinnen und Bürger abgestimmt. „Das ist ein sehr schönes Signal“, freute sich Sternenkässle-Schirmherrin Simone Henle. „Das Sternenkässle ist auf einem stabilen Weg in die Herzen der Giengener Bevölkerung. Und da gehört es auch hin... Vielen Dank an alle, die sich an der Abstimmung beteiligt haben!“ Richtiggehend „abgeräumt“ hat das Projekt „Defibrillator-Säule Dorfmitte Hürben“ mit 314 Stimmen (34 %). Nahe zu Dorfveranstaltungen, Schule und Kindergarten installiert, soll die Defi-Säule rasche Hilfe im Notfall ermöglichen und so die Sicherheit in Hürben erhöhen. Sie verfügt über einen mobilen Defibrillator und eine telefonische Verbindung zur nächsten Rettungsleitstelle, die Kosten liegen bei 6.000 Euro. Den zweiten Platz belegt das Projekt „Barfußpfad beim Naturfreundehaus“ mit 171 Stimmen (18,5 %). Auf dem Grundstück der NaturFreunde Giengen beim Naturfreundehaus am Hasenloch, soll er als neue Attraktion für Eltern und Kinder, Wanderer und Radfahrer sowie Gäste des Hauses dienen; die Kosten liegen bei 7.000 Euro. Auf Rang drei kam mit 154 Stimmen (16,6 %) das Projekt „Restaurierung Westflügel Mühlenmuseum“. Es soll die aktuell nötigen Facharbeiten beim Ausbau des Mühlenmuseums in Burgberg finanzieren. In viel Eigenarbeit entstehen dort Übernachtungszimmer für Pilger auf dem Jakobsweg sowie weitere Museumszimmer. Der beliebte Treffpunkt soll auf diese Weise überregional noch mehr Beachtung erhalten; die Kosten liegen bei 6.000 bis 8.000 Euro. Auch die beiden nun nicht ausgesuchten Projekte erhielten Zuspruch. Mit 152 Stimmen (16,4 %) liegt auf Platz 4 das Projekt „Kinder aus San Michele in Giengen“, das Kindern aus finanziell schwachen Familien der Partnerstadt San Michele di Ganzaria eine Ferienfreizeit in Giengen ermöglichen sollte. 134 Stimmen (14,5 %) erhielt das Projekt „Integration auf Schwäbisch“ – hier sollte das Sternenkässle einen vielfältigen Erlebnisort für Bürgerinnen Bürgerdialog zum neuen Logo der Stadt Giengen und Bürger in Giengen finanziell anschieben. „Beide Projekte könnten bei einem weiteren Start im nächsten Jahr zum Zuge kommen“, vermutete OB Dieter Henle. „Keiner der Vorschläge wurde ja ‚abgewählt’, die grundsätzliche Sympathie ist da. Ich habe den Eindruck, dass die drei nun ausgesuchten Projekte den Giengenern nur noch wichtiger sind.“ Nun gilt es also wieder: Von 15. November bis 15. Dezember läuft die Spendenphase 2020, für die Schirmherrin Simone Henle schon heute wirbt: „Wir sind sehr gespannt, was in diesem Jahr rauskommt: Liebe Giengenerinnen und Giengener – spenden Sie fürs Sternenkässle und helfen Sie so mit, drei schöne Projekte für Giengen zu realisieren!“ Vor einem Jahr hat der Giengener Gemeinderat die Grundsatzentscheidung getroffen, ein neues „Corporate Design“ entwickeln zu lassen: ein Handbuch mit durchgängig anwendbaren gestalterischen Richtlinien als Basis für den Auftritt der Stadt in der Öffentlichkeit. Die Entwicklung eines einheitlichen Erscheinungsbildes ist notwendig, weil die Stadt Giengen für die unterschiedlichsten analogen und digitalen Medien verbindliche, barrierefreie und einheitliche Gestaltungsvorgaben benötigt. Ein entsprechendes Gestaltungshandbuch besteht bis heute nicht. Vom Gesamtetat – 40.000 Euro – fließen 37.500 Euro in dieses umfangreiche Regelwerk. Die Gestaltung und Ausarbeitung des neuen Logos kostet 2.500 Euro. Die Grundlage für die Corporate-Design-Entwicklung bildete ein mehrstufiger Prozess unter Einbindung von Experten. Zahlreiche Werbeagenturen zeigten Interesse an der Ausschreibung. Nach der Befragung des Gemeinderates sowie von Personen aus Verwaltungsteam und Bürgerschaft fiel im Vorfeld die Entscheidung für die Wortmarke „Stadt Giengen an der Brenz“. Auch die Bildmarke – das Logo – unserer Stadt entspricht aus verschiedenen Gründen nicht mehr den Anforderungen. Begleitet durch Professorin Andrea Hennig von der DHBW Ravensburg suchte eine Fachjury daher aus den interessierten Agenturen drei Firmen aus, die konkrete Vorschläge für ein neues Logo der Stadt Giengen einreichten. Nach Anwendung eines spezifischen Kriterienkataloges kamen die Vorschläge von zwei dieser Agenturen zum Zuge. Aus diesen Vorschlägen wählte der Gemeinderat mehrheitlich die Variante „Einhorn und Brenz“ der Werbeagentur Vierdimensional aus Aulendorf. Die Stadt hat sich für diesen Entwurf entschieden, weil er Offenheit und Mehrdimensionalität ausdrückt: Wir bleiben die Einhornstadt, gleichzeitig werden unsere Lage in der Natur und am Fluss, das aktive Zugehen auf andere und unsere Stärke, verschiedenste Aspekte in ein Gesamtbild einzubinden, dokumentiert. Die Veröffentlichung des Logos in der HZ brachte erhebliche öffentliche Diskussionen über verschiedene Aspekte: bezogen auf die Notwendigkeit eines neuen Logos an sich bis hin zur Gestaltung der nun ausgewählten Variante. Diese starke Beteiligung impliziert, dass dieses Thema in der Bürgerschaft auf höheres Interesse stößt als vermutet. Wir möchten daher den Gestaltungsprozess für die Bürgerinnen und Bürger transparent darlegen – einerseits in den Giengener Stadtnachrichten und auf unserer Homepage www.giengen.de, andererseits durch eine Ausstellung der bisherigen Ausarbeitungen des Siegerentwurfs in der Schranne. Die Werbeagentur Vierdimensional wird ebenfalls vor Ort sein. Wir sind uns einig, dass das durch den Gemeinderat ausgewählte Logo nicht grundsätzlich zur Disposition steht. Allerdings möchten wir dem öffentlichen Klärungsbedarf gerecht werden und konstruktive Details für die finale Ausarbeitung des Logo-Entwurfs sammeln. Nähere Informationen zur Ausstellung und die Einladung zum Bürgerdialog „Logo der Stadt Giengen“ folgen in den kommenden Wochen.

Neue Woche

Giengen Heidenheim Oktober Kinder Stadt Telefon Giengener Menschen Burgberg November