Aufrufe
vor 1 Jahr

NW_21.04.2021

  • Text
  • Heidenheim
  • Giengen
  • April
  • Landkreis
  • Telefon
  • Menschen
  • Heidenheimer
  • Vollzeit
  • Giengener
  • Stadt

neuewoche. Spenden

neuewoche. Spenden Mittwoch, 21. April 2021 42 5000 Euro für Helga und Hans Wild Ganz besonderen Grund zur Freude bereitete der Leiter der Kreissparkasse Bolheim Alexander Wolf (im Bild rechts) dem Ehepaar Helga und Hans Wild, als er ihnen einen Hauptgewinn über 5000 Euro aus der PS-Auslosung überreichte. Das PS-Sparen der Kreissparkasse Heidenheim bietet tolle Gewinnchancen: Monat für Monat werden mehr als 1000 Preise mit bis zu 5000 Euro verlost, ein Teil des Loseinsatzes wird für gemeinnützige regionale Projekte verwendet. Bei der nächsten Sonderverlosung im November befinden sich zusätzlich zehn Elektroautos sowie Geldpreise im Gesamtwert von 800 000 Euro im Verlosungstopf. Foto: Kreissparkasse 1750 Euro für die Michaelschule Bei einer internen Spendenaktion sammelten die Mitarbeiter der Margarete Steiff GmbH Giengen 1750 Euro für den Verein Freie Michaelschule Heidenheim. Die Michaelschule ist ein sonder-pädagogisches Beratungsund Bildungszentrum für Kinder mit dem Förderschwerpunkt für emotionale und soziale Entwicklung. Die Steiff-Vertreter Simone Pürckhauer und Bibiana Krämer übergaben die Spende an Sozialpädagogin Stefanie Kliemas. Foto: PR/Steiff Autohaus verschenkt Kuscheltiere Schöne Aktion vom Autohaus Schnaitheim und Hyundai: Insgesamt 227 hochwertige Kuscheltiere wurden an die Kinder in den Kindergärten Wehrenfeld und Wichernhaus (unser Bild) sowie den Kinderhäusern Brenzpark und Hirscheck verschenkt. Den Kleinen sollte in dieser schweren Zeit etwas Freude bereitet werden, und das wurde erreicht, wie die vielen leuchtenden Kinderaugen bewiesen. Praktischer Nutzen der Kuscheltiere: Auf ihrem Rücken sind Laschen zur Befestigung am Sicherheitsgurt angebracht, sodass die Kinder während der Autofahrt gemütlich ihren Kopf darauflegen können. Foto: Autohaus Schnaitheim Kinderfiguren wetterfest lackiert Falls jemand die bunten Figuren beim Kinderschutzbund an der Heidenheimer Robert-Koch-Straße vermisst hat: sie mussten kurzfristig entfernt werden; die Farben drohten zu verblassen, weshalb ein Spezialanstrich notwendig wurde. Der Malereifachbetrieb Günther Billes hat die Figuren mit Spezialgrundierung versehen und wetterfest lackiert. Seit kurzem sind die Figuren wieder da und inzwischen auch am ursprüng lichen Standort montiert. Unser Bild zeigt Britta John (links) und Birgit Soika (rechts) vom Kinderschutzbund mit dem Ehepaar Wilhelm und Sandra Billes bei der Übergabe. Foto: Kinderschutzbund 17 500 Euro für die Opernfestspiele Festspieldirektor Marcus Bosch (rechts im Bild) hat im Rahmen der großen Mozart-Operngala einen Scheck der Stefan- Doraszelski-Stiftung in Höhe von 17 500 Euro entgegennehmen können. Die Stiftung von Heidi und Stefan Doraszelski trägt mit ihrem Engagement seit vielen Jahren maßgeblich dazu bei, dass der künstlerische Standard und die internationale Reputation der OH! stetig wachsen können. Foto: Opernfestspiele Sparkasse unterstützt den TV Brenz Die Kreissparkasse Heidenheim führt die gute Zusammenarbeit mit dem TV Brenz fort und fördert weiterhin die Kinder- und Jugendarbeit in der Region. Um das sportliche und gesellschaftliche Leben am Laufen zu halten, wurde der Verein bei der Anschaffung neuer Trikots und der Vorbereitung eines Jugendturniers finanziell unterstützt. Der Leiter des Beratungscenters Sontheim Gerhard Mosch (links) überreichte eine Spende an TV-Vorstandsmitglied Christian Bausch. Foto: Kreissparkasse

neuewoche. Mittwoch, 21. April 2021 43 Lecker aufgetischt: Tipps für die Pflanzenauswahl Mehrere Tausend Pflanzenarten und Sorten umfassen die Sortimente der deutschen Staudengärtnereien. Angesichts dieser riesigen Vielfalt bietet der Bund deutscher Staudengärtner mit seinem „Insektenmenü“ eine wertvolle Entscheidungshilfe an. Auf dem bebilderten Faltblatt haben die Experten je zwölf „Vorspeisen“ (Frühlings-blüher), „Hauptspeisen“ (Sommerblüher) und „Desserts“ (Herbstblüher) zusammengestellt, die bei zahlreichen Insektenarten besonders gut ankommen. AUGENwEiDE FÜR DiE EiNEN, FEStSchMAUS FÜR DiE ANDEREN: Das „Insektenmenü“ des Bundes deutscher Staudengärtner lädt Insekten vom Frühling bis weit in den Herbst zum Schlemmen ein. Foto: GMH/Kordula Becker Futter für Wildbiene & Co. Eine verlockende Vielfalt für den heimischen Garten: Attraktive Blütenstauden begeistern Menschen und Insektenwelt gleichermaßen. Das Faltblatt ist nur über die Staudengärtner direkt zu beziehen. Zur Ansicht kann es unter www.stauden.de heruntergeladen werden. Foto: GMH/Bettina Banse GERN GESEhENER GASt: Das an einen Kolibri erinnernde Taubenschwänzchen ist wegen der Klimaerwärmung immer häufiger auch in unseren Breiten anzutreffen. Hier nascht der Wanderfalter mithilfe seines Saugrüssels vom Nektar des Rittersporns. Foto: GMH/Peter Behrens In Deutschland summt es, und zwar ganz gewaltig. Das Thema Insektenschutz bewegt immer mehr Menschen – vor allem, seit sich herumspricht, dass Jede und Jeder ganz einfach dazu beitragen kann. Einer, der das tagtäglich bestätigt bekommt, ist Michael Moll. In seiner Staudengärtnerei in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart tummeln sich nicht nur ganze Heerscharen von Wildbienen, Honigbienen, Schmetterlingen und anderen Insekten, sondern auch zahlreiche Menschen, die ihnen helfen möchten. „Wir werden immer häufiger ganz gezielt nach insektenfreundlichen Pflanzen gefragt. Die Leute machen sich Gedanken, egal, ob sie nun einen Garten haben oder ihren Balkon begrünen wollen.“ Doch was heißt eigentlich insektenfreundlich? „Pflanzen werden von Insekten sehr vielseitig genutzt“, erläutert Moll. „Die Blüten liefern Nektar und Pollen und dienen auch als Rastund Schlafplatz. Schmetterlingsraupen hingegen ernähren sich von Blättern und benötigen oft ganz spezielle Futterpflanzen. Und trockene Blütenstände und Halme bieten unzähligen Insektenarten ein Winterquartier, deshalb schneiden wir bei uns auch alle Pflanzen erst im Spätwinter zurück, kurz vor dem Neuaustrieb.“ Ist denn so gesehen nicht jede Pflanze in irgendeiner Form insektenfreundlich? „Jede Pflanze zählt und ist besser als keine Pflanze, soviel steht fest“, meint Michael Moll. „Natürlich gibt es Unterschiede, zum Beispiel was das Nektar- und Pollenangebot der Blütenpflanzen angeht, und natürlich sind einige Insektenarten auf ganz bestimmte heimische Stauden angewiesen. Aber vor allem kommt es darauf an, vom Frühling bis zum Winter ein möglichst vielfältiges Angebot zu schaffen. Vor diesem Hintergrund spielen Stauden eine Hauptrolle beim Erhalt und Schutz von Insekten. Die Auswahl im Staudenreich ist in der Tat riesig, allein in Molls Gärtnerei wachsen mehr als 1000 Arten und Sorten. Wie soll man sich bei all der Farbenpracht und Formenvielfalt bloß entscheiden, gerade, wenn zuhause nur eine kleine Fläche zur Verfügung steht? „Damit es den Menschen und den Insekten gefällt, sollten sowohl Frühlingsblüher dabei sein, als auch beliebte Sommerblüher wie Steinquendel, Duftnessel oder Katzenminze. Außerdem natürlich spätblühende Arten wie Kugeldisteln und Astern“, rät Moll. Aus Insektensicht sind in jedem Fall ungefüllte Blüten wünschenswert, da gefüllt blühende Sorten weniger oder gar keinen Nektar und Pollen liefern. Noch attraktiver wird der Garten mit einem Teich oder einer Vogeltränke, denn auch Insekten bekommen irgendwann Durst. Wer dann noch wie Michael Moll den Staudenrückschnitt vom Herbst auf den Spätwinter verschiebt, hat einiges dafür getan, dass der Garten im Frühling alsbald von Leben er-füllt ist. GMH/BdS

Neue Woche

Heidenheim Giengen April Landkreis Telefon Menschen Heidenheimer Vollzeit Giengener Stadt