Aufrufe
vor 10 Monaten

NW 04.08.2021

  • Text
  • Heidenheim
  • August
  • Heidenheimer
  • Giengen
  • Region
  • Kommenden
  • Familie
  • Informationen
  • Tipps
  • Zucker

neuewoche. Mittwoch, 4.

neuewoche. Mittwoch, 4. August 2021 6 PUtZiG, ABER PRoBLEMAtiSch: Mit ihren Ausscheidungen überträgt die niedliche Rötelmaus des gefährliche Hantavirus. Erhöhte Infektionsgefahr besteht bis in den Herbst hinein. Foto: stock.adobe.com/Micha Trillhaase Ansteckungsgefahr im Gartenschuppen Das Hantavirus sorgt für erhöhte Infektionsgefahr im Garten, im Keller oder auf dem Dachboden. Mit vier einfachen Tipps kann man eine Infektion vermeiden. Trotz zurückgehender Inzidenzen bei den Corona-Neuinfektionen und den damit verbundenen Freiheiten bleibt der eigene Garten oder die gepachtete Schrebergartenparzelle ein beliebtes Ausweichziel der Deutschen zur Erholung und Ablenkung vom Alltag. Doch gerade dort lauert eine zwar seltene, aber nicht zu unterschätzende weitere Virusgefahr: das Hantavirus. In Deutschland wird das Hantavirus meist durch das Einatmen der Ausscheidungen wie Kot, Urin und Speichel der Rötelmaus übertragen, die sich gern in Gartenschuppen, Kellern und Dachböden aufhält. Hauptnahrungsmittel dieses Nagetieres sind Bucheckern. Wegen des zurückliegenden sogenannten Buchenmastjahres wird nach vorliegenden Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) sowie verschiedener Gesundheitsämter eine starke Hanta-Saison erwartet. Ein solches Jahr wurde zuletzt 2019 mit bundesweit über 1500 Fällen registriert. „Erhöhte Infektionsgefahr besteht den ganzen Sommer über bis September“, sagt Markus Kuhn vom KKH-Serviceteam in Aalen. „Hantaviren sind weltweit verbreitet, die Infizierung mit ihnen ist meldepflichtig.“ Typische Krankheitsverläufe sind abrupt einsetzendes hohes Fieber, das über drei bis vier Tage anhalten und oft von grippeähnlichen Symptomen begleitet werden kann wie beispielsweise Kopf- Glieder- und Bauchschmerzen. In seltenen Fällen können akut auch die Nieren geschädigt werden. Vier einfache Tipps zur Vermeidung einer Infektion „Wenn Aufräumarbeiten in Gartenschuppen, Dachboden, Keller oder versteckten Gartenecken anstehen, sollten die nachstehend genannten Tipps beachtet werden“, rät Kuhn: - Staubentwicklung in betroffenen Bereichen, zum Beispiel durch schwungvolles Ausfegen, sollte unbedingt vermieden werden. Dem beugt man am besten durch Befeuchten der kontaminierten Flächen und Stellen mit einem Sprühgerät vor. - Da sich das Virus auch über die Atemwege verbreitet, sollten Einmalhandschuhe sowie ein Mund- und Nasenschutz getragen werden. Hier bieten sich besonders die zur Vermeidung einer Corona-Infektion geeigneten FFP2-Masken an. - Bevor die zusammengetragenen Nagerauscheidungen entsorgt werden, sollten sie mit einem handelsüblichen Desinfektionsmittel eingesprüht werden. - Das Robert-Koch-Institut empfiehlt darüber hinaus, auch die verschmutzten Flächen nach dem Reinigen gründlich zu desinfizieren. KKH Wer will mich? KATZEN-KITTEN FRÜHJAHR Mittlerweile sind unsere Babyzimmer u n d P fl e - gestellen voll belegt mit kleinen Babykätzchen, für die wir alle ein artgerechtes Zuhause suchen. Vermittelt werden die Kleinen tierschutzgerecht frühestens im Alter von 12 Wochen – bevorzugt im Doppelpack. Sofern die Kitten ohne Muttertier aufwachsen mussten, ist eine zeitigere Abgabe möglich, wenn es Gesundheitsund Entwicklungszustand zulassen. Nach der gründlichen Eingewöhnung im neuen Heim, einer frühzeitigen Kastration, Kennzeichnung und BOSKO: männl., unkastriert, *2010 Die tierische neuewoche Aktion SILA: Kangal-Labrador-Mischling, weibl., unkastr., * ca. 2016 Nachdem die Hündin immer größer wurde, haben ihre Leute das Interesse an ihr verloren und ließen sie dann bei einem Umzug in der Wohnung zurück. Im Laufe der Zeit lernte die lebhafte Hündin auf ihren Namen zu hören, einigermaßen ordentlich an der Leine zu gehen sowie herkommen und sitzen. Allerdings sind das erst die ersten Erfolge in ihrer Erziehung, die garantiert noch viel Zeit und Arbeit in Anspruch nehmen wird. Mit anderen Hunden ist Sila verträglich und liebt es, mit ihren Kumpels zu spielen. Sila sucht nun Menschen, die weiterhin konsequent an ihrer Erziehung arbeiten und sie mit langen und abwechslungsreichen Spaziergängen auslasten. Da sie Menschen gegenüber immer noch sehr stürmisch ist, wäre ein Platz bei Leuten ohne Kinder oder in einer Familie mit größeren Jugendlichen das Ideale für sie. Registrierung wäre es schön, wenn einige unserer Schützlinge Freigang genießen dürfen. Nicht alle unserer kleinen Räuber begegnen Menschen aufgeschlossen und ohne Scheu. Gerade die mit wilden Müttern schauen sich deren Verhalten ab und benötigen daher geduldige Katzenflüsterer, damit sie lernen, sich an die Menschen zu gewöhnen. Aufgrund den mentan geltenden Corona-Beschrän- mokungen sind spontane Besuche leider nicht möglich. Bitte vereinbaren Sie für ein erstes Kennenlernen vorab telefonisch oder per Mail einen Termin. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bosko ist ein sehr selbstbewusster, großer Rüde, der von seiner Besitzerin einfach in der Wohnung zurück gelassen wurde. Zwischenzeitlich hat sich Bosko gut im Tierheim eingelebt und genießt die langen Spaziergänge mit seinem Betreuer. Hunden gegenüber zeigt sich der Herdenschutzhund meist neutral, es sei denn, er wird von anderen Rüden provoziert. Bosko sucht erfahrene Menschen, die vor allem auch mit seiner Größe zurechtkommen und den teils eigenwilligen Rüden noch etwas erziehen können. Kreistierschutzverein Heidenheim • Tel. 0 73 21/4 11 00 Tierheim · Wilhelmstr. 300 · www.kreistierschutzverein.de BIC: GENODES1 HDH • IBAN: DE 8263 2901 1001 0211 1006

neuewoche. MITTwOch, 4. August 2021 7 Bogenschützen und Briefmarkensammler Vereine aus dem Kreis Heidenheim können sich und ihre Vielfalt in den Abteilungen in Neue Woche, Wochenzeitung und auf Ländle24.de präsentieren. Ab sofort kann jeder Verein, der seinen Vereinssitz im Landkreis Heidenheim hat, in den beiden Wochenblättern Neue Woche und Wochenzeitung sowie auf der Website www.ländle24.de einzelne Abteilungen vorstellen. Egal ob Sportschützen, Kaninchenzüchter oder Briefmarkenfreunde: alle Vereine sind willkommen! Herausforderungen der Corona-Pandemie wie eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten und der spürbare Mitgliederschwund sind Themen, mit denen sich die Vereine zum Beispiel aktuell auseinandersetzen müssen. Die ersten Artikel der neuen Zusammenarbeit des Verlags der Heidenheimer Zeitung mit den Vereinen der Region sind bereits erschienen, nun können auch weitere Vereine ihre Beiträge einreichen. In den kommenden Wochen sollen nun Vereine aller Couleur die Möglichkeit erhalten, sich vorzustellen. Das können Berichte aus allen Bereichen, Kurse und sonstige Treffen sein. Das Online-Portal www.laendle24. de bietet darüber hinaus ab sofort in einem eigenen Ressort ein großes Forum für Vereinsmeldungen aller Art. Schon jetzt können über die Ländle24-App (erhältlich im Apple Store und Google Play Store) Vereinsnachrichten hochgeladen werden. Demnächst wird es speziell für Veranstaltungen das Portal Ländleevents - samt zugehörigem, periodisch erscheinenden Magazin mit Veranstaltungstipps aus der Region Heidenheim. Die Region im Blick Die Region Die Region im Blick im Blick Die Region im Blick Ein Abend zum Tanzen Schillernde Jazzgala der Opernfestspiele in der Brenzpark-Arena mit „Queens of Soul“ und SWR-Big-Band Wahre Weltklasse konnten die Besucher in der vergangenen Woche in der Brenzpark-Arena erleben. Knapp 20 Jazzmusiker der SWR- Big-Band unter Leitung von Guido Jöris lieferten einzigartigen Brass- Sound, jeder weit gereift in virtuoser Soloexpertise. Und durch diesen überzeugenden Einklang eine der besten Big-Bands weltweit. Wer so erfahren ist und sogar viermal für den Grammy nominiert wur- mit Firmenportraits, vielen Tipps zu Veranstaltungen, informativen Ratgeberthemen und Die Region Bildergalerien im mit Die Firmenportraits, Blick Region auf ländle24.de mit Firmenportraits, vielen im Tipps Blick zu vielen zu Veranstal- Tipps zu de, Veranstaltungen, Veranstal- informativen vielen Ratgeberthemen Tipps zu Ratgeberthemen Veranstal- und nehmen und ans Publikum weitergeben. tungen, informativen tungen, informativen Ratgeberthemen Bildergalerien Ratgeberthemen tungen, und informativen Bildergalerien auf und ländle24.de Ratgeberthemen auf ländle24.de und Die drei Soul-Diven Fola Dada aus Bildergalerien Bildergalerien auf ländle24.de auf ländle24.de Bildergalerien auf ländle24.de Stuttgart, Onita Boone aus New York kann daher gut gelauntes Einver- mit Firmenportraits, mit Firmenportraits, vielen Tipps vielen tungen, zu mit Veranstal- Firmenportraits, Tipps informativen zu und Ida Sand aus Schweden - alias die SORGTEN FÜR EINE GROSSARTIGE JAZZ-GALA: die „Queens of Soul“ mit der SWR-BIg-Band. Weitere Bilder auf laendle24.de Foto: Daniela Stängle „Queens of Soul“ - verstanden sich auf unterhaltsames Entertainment ebenso wie die Inszenierung und Interpretation mitreißend präsentierter und gesungener bekannter Hits. Aretha Franklin, Diana Ross, Natalie Cole, Nina Simone, Al Green und Beyoncé - Songs der bedeutendsten Soulgrößen standen auf dem Programm. Ausgewähltes Repertoire, das Assoziationen zu den größten Musikerinnen des Soul-Genre vor Augen stellte. Kurzum: es war ein Abend mit Groove zum Mittanzen auf internationalem Niveau. dast lokale wirtschaft ANZEIGE Silberner Meisterbrief für Jutta Spindler JUBILÄUM BEI NUSSER+SchAAL: Jutta Spindler erhielt im Beisein von Filialleiter Alexander Wukojevic den silbernen Meisterbrief. Foto: Philipp Hruschka Nicht ohne Stolz blickt Jutta Spindler auf die vergangenen 25 Jahre zurück. Die 52-Jährige feiert heuer ein Vierteljahrhundert als Orthopädieschuhmachermeisterin. Die meiste Zeit verbrachte sie beim Sanitätshaus Nusser+Schaal in Heidenheim, 2021 folgt das 25-jährige Betriebsjubiläum. Für Filialleiter Alexander Wukojevic ist die feierliche Überreichung des silbernen Meisterbriefs durch die HWK Ulm ein willkommenes Kontrastprogramm in Coronazeiten: „In den vergangenen Monaten bestand die Gefahr, dass große Leistungen wie die von Frau Spindler im Alltag untergehen.“ Umso mehr freue es ihn nun, dass diese gewürdigt werden. Spindler selbst indes freut sich auf die kommenden Jahre bei ihrer Firma. „Bis heute ist meine Arbeit ein Handwerk geblieben, das passt nach wie vor perfekt zu mir.“ Als Vollanbieter könne Nusser+Schaal seinen Kunden stets weiterhelfen. „Das ist sehr befriedigend, auch für mich“, so Spindler. hru

Neue Woche

Heidenheim August Heidenheimer Giengen Region Kommenden Familie Informationen Tipps Zucker