Aufrufe
vor 1 Jahr

HEIMSPIEL NR. 16 SAISON 2019/20

  • Text
  • Heidenheim
  • Saison
  • Jahn
  • Regensburg
  • Paule
  • Mannschaft
  • Hannover
  • Tobias
  • Bande
  • Bundesliga

10 Vorstellung des

10 Vorstellung des Gegners »Wir wollen den Klassenerhalt endgültig erreichen« Jahn-Kapitän Marco Grüttner blickt im Interview auf das Duell mit dem FCH und seinen Wechsel in die Oberliga Marco Grüttner, die Duelle zwischen Jahn Regensburg und dem 1. FC Heidenheim 1846 waren oft sehr eng. In der jüngeren Vergangenheit konnte sich meist der Jahn durchsetzen. Was für eine Partie erwarten Sie dieses Mal in der Voith-Arena? Ich rechne mit einem sehr intensiven Spiel, es wird sicherlich wieder ein heißer Kampf. Die letzten Begegnungen sind zwar glücklicherweise zu unseren Gunsten ausgegangen, aber es waren immer sehr enge Duelle. Für beide Mannschaften geht es in den verbleibenden Spielen ja noch um enorm viel: Der FCH kann mit den richtigen Ergebnissen in das Aufstiegsrennen eingreifen und wir wollen so schnell wie möglich die 40-Punkte-Marke knacken und den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen – am liebsten natürlich schon am kommenden Wochenende. Ich erwarte am Samstag also erneut ein packendes Aufeinandertreffen zwischen dem Jahn und dem FCH. Der Jahn ist in den fünf Spielen seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs bei vier Remis und einem Sieg ohne Niederlage geblieben. Wie beurteilen Sie den Regensburger Re- Start? Fünf Spiele in Folge ungeschlagen zu 11 Fakten über Jahn Regensburg Der Verein wurde 1907 zunächst als TB Jahn Regensburg gegründet, 1934 entstand der Sport- und Schwimmverein Jahn von 1889 Regensburg. In seiner heutigen Form existiert der Verein seit dem Jahr 2000 als SSV Jahn 2000 Regensburg. Benannt ist der Verein nach Friedrich Ludwig Jahn, dem Initiator der deutschen Turnbewegung und auch bekannt als „Turnvater Jahn“. Der Jahn wurde siebenmal Bayerischer Pokalsieger und stieg 1975 erstmals in die 2. Bundesliga auf. Nach vielen Jahren in der Ober- und Regionalliga gelang zur Saison 2003/04 nach langer Zeit wieder der Sprung in die 2. Bundesliga unddamitinden Profifußball. In den Folgejahren pendelte der Jahn erneut zwischen 2., 3. und Regionalliga. Aktuell spielt der Jahn seit der Saison 2017/18 durchgängig in der 2. Bundesliga. Von 1926 bis 2015 trug der SSV seine Heimspiele im Jahnstadion aus, wo 1972 auch Partiendes OlympischenFußballturniers stattfanden. Im Juli 2015 wurde die neugebaute und rund 15.00 Zuschauer fassende Continental Arena mit einem Testspiel gegen den FC Augsburg eingeweiht. Der derzeitige Stadionname ist Arena Regensburg. Nach einer Online- Abstimmungheißt es ab Juli 2020 Jahnstadion Regensburg, angelehnt an die frühere Spielstätte. Das Regensburger Maskottchen ist „Jahni“. Er wurde 2012 zum Leben erweckt und ist weder einem Menschen noch einem bestimmen Tier nachempfunden. sein, hört sich im ersten Moment ja ganz gut an, aber ich glaube, jeder von uns hätte gerne ein oder zwei Siege mehr auf dem Konto. Nachdem wir gegen Nürnberg und Osnabrück (beide 2:2, Anm. der Redaktion) schon sehr nahe an einem Dreier waren, hat es zum Glück am Samstag gegen Darmstadt (3:0) damit geklappt – darauf können wir für die verbleibenden Spiele aufbauen. Ich glaube, dass wir in einer sehr guten physischen Verfassung aus der Pause gekommen sind. Dass aber gerade in spielerischer Hinsicht noch etwas Luft nach oben war, ist nach einer über zweimonatigen Pause auch logisch. Die letzten Partien haben aber gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind und immer besser in Form kommen. Am Samstag wollen wir in Heidenheim dann den letzten Schritt gehen und unser Saisonziel, den Klassenerhalt, endgültig erreichen. Zur kommenden Saison wechseln Sie für viele überraschend zum Oberligisten SGV Freiberg, dem Jugendverein von FCH Kapitän Marc Schnatterer. Wie begründen Sie diesen Schritt weg vom Profifußball und wie wird Ihre Rolle in Freiberg aussehen? Meine Familie und ich haben uns nach vier wunderschönen und sportlich äußerst erfolgreichen Jahren in Regensburg gemeinsam für den Schritt zurück in unsere Heimat nach Baden-Württemberg entschieden. Wir fühlen uns in der Oberpfalz wirklich sehr wohl, aber jetzt ist für uns einfach der richtige Moment gekommen. Meine Kinder sollen in der Heimat in den Kindergarten gehen, meine Frau steigt ab September wieder in ihren Beruf als Lehrerin ein und für mich hat sich die Möglichkeit ergeben, in meinem Heimatverein erste Erfahrungen im Funktionärsbereich sammeln zu können. Zwar werde ich auch für das Oberliga-Team des SGV spielen, aber mit Jahn-Stürmer Marco Grüttner im Hinspiel gegen FCH Innenverteidiger Patrick Mainka. 34 Jahren macht man sich natürlich auch Gedanken über die Zeit nach der aktiven Karriere. Hier werde ich in Freiberg eben auch die Funktion des sportlichen Leiters übernehmen. Auf diese neue Herausforderung freue ich mich wirklich sehr. Mit dem SSV Jahn Regensburg haben Sie noch vier Spiele in der 2. Bundesliga vor der Brust. Was geht noch für den Jahn und wie wollen Sie sich persönlich nach vier Spielzeiten in Regensburg verabschieden? Ich möchte mich auf jeden Fall mit dem Klassenerhalt vom Jahn verabschieden. Persönlich wünsche ich mir, wie all meinen Kollegen auch, dass ich verletzungsfrei bleibe und hoffe, dass ich die letzten Partien, in dem Wissen des sicheren Ligaverbleibs, einfach noch etwas genießen kann. Ich bin und war immer stolz darauf, das Jahn-Trikot tragen zu dürfen und da werde ich in jeder Minute, die mir bleibt, noch einmal alles reinwerfen und Gas geben. Der Abschied vom Jahn wird sicher sehr emotional für mich, aber ich bin einfach glücklich und dankbar, dass ich für diesen Club auflaufen durfte. Es war und ist vor allem eine große Ehre für mich, dass ich diesen tollen Club als Kapitän vertreten durfte.

TOR Alexander Meyer 13.04.1991 1 2.700 1 – – – Kevin Kunz 22.01.1992 30 – – – – – Alexander Weidinger 18.06.1997 32 – – – – – ABWEHR Benedikt Gimber 19.02.1997 5 1.348 10 – – – Benedikt Saller 22.09.1992 6 1.952 9 – – 1 Marcel Correia 16.05.1989 14 2.286 5 – – 1 Markus Palionis 12.05.1987 16 22 – – – – Oliver Hein 22.03.1990 17 628 1 – – – Sebastian Nachreiner 23.11.1988 28 2.340 5 – – – Tim Knipping 24.11.1992 34 612 2 – – 1 ABWEHR MITTELFELD Chima Okoroji 19.04.1997 36 2.543 4 – – 1 MITTELFELD Max Besuschkow 31.05.1997 7 2.434 8 – – 6 Andreas Geipl 21.04.1992 8 1.445 4 1 – – Jann George 31.07.1992 9 1.702 3 – – 5 Julian Derstroff 05.01.1992 10 85 2 – – – Florian Heister 02.03.1997 11 257 1 – – – Marc Lais 04.02.1991 18 207 1 – – – Sebastian Stolze 29.01.1995 22 1.916 3 – – 7 STURM Nicolas Wähling 24.08.1997 23 174 – – – – Tom Baack 13.03.1999 31 43 1 – – 1 Erik Wekesser 03.07.1997 13 1.312 2 1 – 2 Marco Grüttner 17.10.1985 15 2.381 7 – – 7 Andreas Albers 23.03.1990 19 1.822 1 – – 8 Federico Palacios 09.04.1995 20 450 – – – 1 Jan-Marc Schneider 25.03.1994 21 519 1 – – 2 Aaron Seydel 07.02.1996 24 125 – – – – Charalambos Makridis 05.07.1996 26 258 1 – – – TRAINERTEAM Mersad Selimbegovic 29.04.1982 CHEFTRAINER Sebastian Dreier 22.02.1992 CO-TRAINER Andreas Gehlen 30.01.1987 CO-TRAINER Jonas Maier 09.01.1993 CO-TRAINER Kristian Barbuscak 20.02.1977 TORWARTTRAINER Quelle: transfermarkt.de

Neue Woche

Heidenheim Saison Jahn Regensburg Paule Mannschaft Hannover Tobias Bande Bundesliga