Aufrufe
vor 3 Jahren

28.03.2018 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • Giengen
  • April
  • Heidenheimer
  • Raum
  • Herbrechtingen
  • Sucht
  • Menschen
  • Unternehmen
  • Gerstetten

neuewoche. Mittwoch, 28.

neuewoche. Mittwoch, 28. März 2018 8 Wer will mich? Die tierische neuewoche. Aktion DRINGEND! EDISON: Erinnern Sie sich an den jungen schwarz-weißen Kater, der in elendem Zustand von einer unserer Katzenprofis geborgen wurde? Zu Hause an seiner Pflegestelle fühlt sich Edison absolut wohl und ist inzwischen auch gesundheitlich stabil. Telefonate mit seiner Pflegetante werden stets von Kichern unterbrochen, weil Edi wieder irgendetwas Drolliges macht. Übrigens steht er auf die Hündin des Hauses, auch mit anderen Katzen kommt er gut klar. Kurz und gut: Edison gedeiht, ist guter Dinge und würde sich über Katzenfreunde freuen, die ihn besuchen und adoptieren möchten. Seine Sekretärin erreichen Sie über E-Mail: cgrigereit@yahoo.co.uk oder Telefon 07329 2203960. PENNY: * Sommer 2016, Fundtier Dieses verschmuste Katzentier sucht ein prima Zuhause mit späterer Auslaufmöglichkeit in verkehrsarmer Umgebung. Mit anderen Tieren kommt Penny gut aus, sie ist ein verträgliches, soziales Mädchen, das somit auch als Zweitkatze glücklich werden könnte - vielleicht bei Ihnen? Schauen Sie rein in unserem Katzenhaus, Penny freut sich über Besucher, die sie krabbeln und ihr die Möglichkeit geben, sie von sich zu überzeugen. FRIEDA SEHR NIEDLICH, ABER KEIN SPIELZEUG: Die Anschaffung eines Haustieres will gut überlegt sein. Denn auch Jahre nach dem Osterfest brauchen Hasen und Kaninchen Aufmerksamkeit und Pflege. Foto: pm Lebendige Hasen gehören nicht ins Osternest Der Deutsche Tierschutzbund mahnt, bei der Auswahl der Geschenke den Tierschutzgedanken in den Vordergrund zu stellen. Der Verkauf von Ostergeschenken geht seinem Höhepunkt entgegen. Vor allem in der Werbung stehen überall Kaninchen im Vordergrund. Auch der Zoofachhandel hofft auf gute Geschäfte und wirbt mit Osterschnäppchen. Der Landestierschutzverband Baden-Württemberg sieht diesen Kommerz kritisch. Denn lebendige Tiere sind als Geschenke ungeeignet. „Leider werden vor allem kleine Heimtiere wie Kaninchen oft unüberlegt gekauft und in vielen Fällen nicht artgerecht gehalten. Die Folge ist entweder, dass man die Tiere bald wieder loswerden will oder aber sie letztendlich irgendwo abgestellt auf dem Balkon, in der Garage oder im Keller, wo sie vor sich hinvegetieren,“ so der Verbandsvorsitzende Herbert Lawo. Nicht nur zu Ostern werden Kaninchen gerne mit Hasen verwechselt. Sie sind sehr anspruchsvolle Tiere, brauchen Artgenossen, Bewegung, viel Auslauf mit Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten und natürlich abwechslungsreiche Nahrung. Außerdem nagen und graben Kaninchen gerne. Sie sind als Schmusehasen für Kinderzimmer überhaupt nicht geeignet. Lawo rät deshalb, auf tierische Spontankäufe zu verzichten, auch wenn die Kinder hartnäckig auf einen „echten Osterhasen“ bestehen. Haustiere zu halten heißt, eine große Verantwortung zu übernehmen - und zwar das gesamte Tierleben lang. Aber auch über die Ostergeschenke hinaus sollte der Tierschutzgedanke nicht in Vergessenheit geraten. So sollte man beispielsweise beim Kauf von Eiern darauf achten, dass sie nicht aus Käfighaltung stammen. Selbstverständlich dürfen sich auch Tierfreunde einen Braten zu Ostern schmecken lassen, der dann ganz besonders gut schmeckt, wenn das Tier vor der Schlachtung artgerecht gehalten wurde. EMMI & NEMO: Endlich hat Nemo, der sich dereinst mit seinen Geschwistern überworfen hatte, eine Freundin gefunden, mit der er nun zusammenlebt und natür- lich auch zusammenbleiben möchte: Emmi. Noch mehr freuen würden wir uns nur noch, wenn sich alsbald der Platz bei den richtigen Menschen für das frisch verliebte Paar fände. Wie wär‘s bei Ihnen...? NOTFALL! In beklagenswertem Zustand wurde Frieda an einer Futterstelle geborgen. Das Leben draußen hat der Tigerdame arg zugesetzt, ihre Betreuerin wähnte ihr Ende nah und stand kurz davor, Frieda erlösen zu lassen. Just als sie der Katze endlich habhaft geworden war, kam sie ins Wanken: Vielleicht hatte Frieda doch noch eine Chance - aber draußen? Keinesfalls. Frieda brauchte dringend medinizinische Behandlung, Wärme und ein Dach überm Kopf. So wohnt die sich nur anfangs garstig gebende, tatsächlich erstaunlich zugängliche Mull derzeit in unserer Quarantäne und wir konnten sie glücklicherweise wieder auf die Pfoten bekommen, ihr Schnupfen ist zwar chronischer Art, aber an sich kein Grund, warum sie nicht liebe Katzenfreunde finden können sollte, die sich der Guten ein Leben lang annehmen. Sie sind so jemand, der sich gerade armen Hascherln besonders verbunden fühlt? Dann flugs ins Tierheim - Frieda wartet vielleicht schon immer genau auf Sie! THEO: Dackel-Mischling, *ca. Aug./Sept. 2017 Theo ist erst ins Tierheim gezogen, wo der Knabe auf kundige und liebe Freunde seiner Art wartet. Mehr Info zum Buben gibt‘s beim Personal vor Ort. Schauen Sie rein! Kreistierschutzverein Heidenheim • Tel. 0 73 21/4 11 00 Tierheim · Wilhelmstr. 300 · www.kreistierschutzverein.de BIC: GENODES1 HDH • IBAN: DE 8263 2901 1001 0211 1006

neuewoche. Mittwoch, 28. März 2018 9 ANSPRUCHSLOS UND WEIT VERBREITET: Die Fettspinne (Steatoda bipunctata) ist die Spinne des Jahres. Vor allem das Balzverhalten der Männchen ist alles andere als das, was man von einer Spinne erwarten würde. Foto: Wolfgang Kairat Der Musikus unter den Spinnen Die weitverbreitete Fettspinne ist die Spinne des Jahres. Bei der Brautwerbung setzt das Männchen zirpende Laute ein, um das Weibchen zu betören. Zur Spinne des Jahres wurde die Fettspinne (Steatoda bipunctata) von Arachnologen aus 26 europäischen Ländern gewählt. Die Fettspinne gehört zur Familie der Haubennetzspinnen. Diese Spinnenfamilie zählt weltweit 2487, in Europa sind es 228 Arten. Sie kommt in allen Ländern Europas vor. Die Fettspinne wurde einerseits zur Spinne des Jahres gewählt, weil sie in vielen Häusern zu finden und einigermaßen gut zu erkennen ist. Andererseits ist sie ein Beispiel für eine nicht gefährliche Haubennetzspinne im Gegensatz zu den zurecht gefürchteten, für den Menschen giftigen Schwarzen Witwen aus dem Mittelmeerraum. Als Netzbauerin ist die Art meist in oder an Gebäuden zu finden, zum Beispiel unter Fenstersimsen. Die Fettspinne gehört zu den anspruchslosen Spinnen und kann selbst in sehr trockenen Räumen gut überleben. Auch im Freiland ist sie zu Hause, vornehmlich in Gärten, Hecken und Wäldern unter Rinde von Bäumen, in Felsspalten oder unter Steinen. Sie gilt in Mitteleuropa als nicht gefährdet. Fettspinnen sind ganzjährig anzutreffen, die Männchen allerdings vorwiegend in der Paarungszeit von Juni bis Oktober. Die Körperlänge beträgt bei den Weibchen vier bis sieben Millimeter, die Männchen sind etwas kleiner. Der Körper wirkt fettig glänzend, speziell der etwas abgeflachte Hinterleib, daher auch der Name. Die Grundfärbung des Vorderleibs ist braun bis fast schwarz, der Hinterleib ist in der Mitte meist hellbraun und wird gegen den Rand hin dunkelbraun bis schwarz. Meist sind ein mehr oder weniger deutlicher heller Mittelstreifen vorhanden sowie ein breites helles Band auf der Vorderseite. Oft kann man vier kleine dunkle Punkte erkennen, die die innenliegenden Muskelansatzstellen markieren. Die Beine sind rotbraun gefärbt und weisen dunkle Ringe auf. Die Fettspinne baut ein dreidimensionales Deckennetz mit einer mehr oder weniger dicht gesponnenen Netzdecke, nach oben und vertikal zur Seite gerichteten Spinnfäden und mit nach unten gerichteten, einzelnen Fangfäden. Diese tragen an ihrem unterem Ende Klebetropfen, an dem die Beutetiere hängen bleiben. Die Fettspinne überwältigt nicht nur kleine Insekten, sondern auch größere Spinnen wie die Hauswinkelspinne. Während der Balz setzt das Männchen Zirplaute ein. Zur Lauterzeugung wird dabei ein scharfer Grat am vorderen Ende des Hinterleibs über Schrillleisten, die an der Hinterseite des Vorderkörpers liegen, gezogen. Mit diesen lieblichen Tönen wird das Weibchen aus seinem Schlupfwinkel gelockt, und die Paarung, die in der Regel in Herbst und teilweise auch im Frühjahr stattfindet, kann vollzogen werden. Das Weibchen legt danach 50 bis 100 pinkfarbene Eier in einen weißen Kokon, der am Netz angebracht wird, ab. Serie in der Neuen Woche (Teil 11): Natur des Jahres 2018 Für alle Naturliebhaber zum Ausschneiden und Sammeln

Neue Woche

Heidenheim Giengen April Heidenheimer Raum Herbrechtingen Sucht Menschen Unternehmen Gerstetten