Aufrufe
vor 1 Jahr

27.11.19_NEUE WOCHE

  • Text
  • Heidenheim
  • Giengen
  • November
  • Dezember
  • Advent
  • Gerstetten
  • Giengener
  • Burgberg
  • Gottesdienst
  • Kinder
  • Woche

SONDERVERÖFFENTLICHUNG

SONDERVERÖFFENTLICHUNG 112 Jugendarbeit besonders im Blick „Die Jugendfeuerwehren sind unser wichtigstes Fundament, um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein“, nimmt Steeger die hervorragende Jugendarbeit für die Zwölf- bis 18-Jährigen, von denen wiederum die meisten später auch in die Einsatzabteilungen übertreten, besonders in den Blick. Als Auszeichnung seitens des Landkreises verstehe man die Verleihung des Siegels „Aktiv im Kinderschutz“ für das Präventionskonzept der Jugendfeuerwehren. „Und unsere Feuerwehrsenioren in den Altersabteilungen tragen wesentlich zur kameradschaftlichen Verbundenheit aller Feuerwehren bei. Ihre Erfahrung und das vorhandene Wissen sind für uns von unschätzbarem Wert.“ In allen Städten und Gemeinden des Landkreises stehen ausschließlich Freiwillige Feuerwehren für den Ernstfall bereit, es gibt also keine Berufsfeuerwehren. Hauptamtliche Kräfte gibt es lediglich in Heidenheim (acht) und Giengen (eine). Steeger: „Die Feuerwehrleute in unseren Wehren sind freiwillige ungezwungene Bürger, die in ihrer Freizeit dem Nächsten in Not und Gefahr zu Hilfe eilen und dabei ihre Gesundheit oder sogar ihr Leben aufs Spiel setzen. Darum verdienen sie auch unseren absoluten Respekt, Dank und Anerkennung.“ KREISFEUERWEHR- VERBAND HEIDENHEIM Organisiert sind die Freiwilligen Feuerwehren aller Gemeinden, die Werkfeuerwehren, die Jugendfeuerwehren, aber auch die Altersabteilungen unter dem Dach des Kreisfeuerwehrverbands. Wir sind die Interessenvertretung von insgesamt 2584 Kindern, Jugendlichen, Frauen und Männer der Feuerwehren in unserem Landkreis, so Uli Steeger, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands Die Organisationsstruktur des Verbandes besteht aus einem dreiköpfigen Vorsitzendenteam, einem erweiterten Vorstand und einem Verbandsausschuss. Dieser wiederum setzt sich zusammen aus dem gesamten Vorstand, 16 Vertretern der Freiwilligen Feuerwehren, drei Vertretern der Werkfeuerwehren, dem Kreisjugendfeuerwehrwart, dem Kreisstabführer, dem Obmann der Altersabteilungen, Fachgebietsleitern, dem Kreisbrandmeister (noch bis Ende Dezember Rainer Spahr, ab 1. Januar dann sein Nachfolger Michael Zimmermann), dem Niederstotzinger Bürgermeister Marcus Bremer als Vertreter seiner Amtskollegen sowie dem für die Feuerwehren des Landkreises Heidenheim zuständigen Dezernenten im Landratsamt. Seit nunmehr 70 Jahren ist der Kreisfeuerwehrverband ein verlässlicher und kompetenter Partner der Feuerwehren im Landkreis Heidenheim. Gemeinsam mit den Gemeindefeuerwehren, den Kommunen und dem Landratsamt stehe man für zukunftsfähige und nachhaltige Rahmenbedingungen im Feuerwehrwesen, so Steeger. „Unser Ziel ist es, Wissen, Erfahrung und Informationen unter den Wehren auszutauschen und Impulse für eine zeitgemäße Ausund Weiterbildung zu geben.“ Aber auch Maßnahmen zur Förderung des Ehrenamts und der sozialen Absicherung der Feuerwehrangehörigen spielen eine wichtige Rolle. „Werte leben und Vorbild sein sind wichtige Bausteine unseres Leitbilds. Die so wichtige Pflege der Kameradschaft soll und darf bei allen Aktivitäten auch nicht zu kurz kommen“, so Steeger. 1419 aktive Feuerwehrleute Aktuell (Stand 31. Dezember 2018) stehen den Feuerwehren im Kreis Heidenheim 1419 Angehörige in den Einsatzabteilungen der Gemeindefeuerwehren zur Verfügung, in den Werkfeuerwehren sind 157 Mitglieder vertreten. 401 Mädchen und Jungen bilden die Jugendfeuerwehr, gerade deren Zahl ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, während die Zahl der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr auf einem konstanten Niveau ist. Auch die Zahl der Mitglieder der Altersabteilungen ist seit Jahren auf gleichem Niveau: deren Zahl lag Ende vergangenen Jahres bei 607 Mitgliedern. Eine wesentliche Aufgabe des Kreisfeuerwehrverbands ist die Organisation regelmäßiger Informations- und Fortbildungsveran- PERSONALÜBERSICHT 2018 Gesamt 2584 Jugendfeuerwehren 401, davon 70 Frauen Freiwillige Feuerwehren 1419, davon 72 Frauen Werkfeuerwehren 157, davon 16 Frauen Altersabteilungen 607, davon 1 Frau Spielmannszug 30, davon 12 Frauen staltungen zum fachlichen Austausch, aber auch zur persönlichen Weiterbildung und Entwicklung der Feuerwehrangehörigen. Auch vertritt der Kreisfeuerwehrverband die Wehren im Landesfeuerwehrverband und gegenüber anderen Interessensvertretungen sowie der Politik. Die Brandschutzerziehung sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, wofür innerhalb des Kreisfeuerwehrverbandes mehrere Feuerwehrmitglieder abgestellt sind, markieren weitere Stützpfeiler der Arbeit des Verbandes. „Gerade durch unsere Öffentlichkeitsarbeit wollen wir das Feuerwehrwesen des Landkreises in der Gesellschaft verankern und alle zum Mitmachen begeistern“, sagt der Vorsitzende Steeger. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Homepage des Kreisfeuerwehrverbandes und der Facebook-Kanal, um eine größere Zielgruppe zu erreichen, auf Veranstaltungen hinzuweisen sowie über das tägliche Wirken und die Aufgaben der Feuerwehren aufzuklären. Die Zusammenarbeit verlaufe in allen Bereichen sehr gut, so Uli Steeger. Egal ob mit dem scheidenden Fotos: Kreisfeuerwehrverband Kreisbrandmeister Spahr, seinem Nachfolger Zimmermann, mit den Freiwilligen Feuerwehren und Werkfeuerwehren, den Kommunen bzw. den Bürgermeistern, dem Landrat sowie den befreundeten Hilfsorganisationen und der Notfallseelsorge. Man sei stolz darauf, wie gut alle Partner zum Schutz der Bürger sowie von Hab und Gut im Kreis Heidenheim zusammenhalten und aufgestellt sind.

SONDERVERÖFFENTLICHUNG „LEISTUNG VON ENORMEM WERT!“ Dieter Steck, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heidenheim Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Giengen. Kreisbrandmeister Rainer Spahr, Stv. Vorsitzender Thomas Joos, Schriftführerin Marianne Hartmann, Vorsitzender Uli Steeger, Kassierer Karl-Heinz Wenzel und Stv. Vorsitzender Hans-Frieder Eberhardt. Die Anforderungen, die an unsere örtlichen Feuerwehren gestellt werden, sind enorm. Umso größer ist der Dank, der allen Feuerwehrfrauen und -männern für ihre Einsatzbereitschaft gebührt. Sie stehen Tag und Nacht bereit, um anderen Menschen in Notlagen zu helfen. Sie investieren sehr viel Zeit und Engagement in die dafür notwendigen Schulungen und praktischen Übungen, denn der Einsatz im Ernstfall setzt viel Wissen, Können und Erfahrung voraus. Dies geschieht meist ehrenamtlich, mit viel Herzblut und Leidenschaft. Genau das ist es, worauf letztlich alle Bürgerinnen und Bürger in unserem Landkreis vertrauen können: Auf unsere Feuerwehrfrauen und -männer ist Verlass! Für unser Gemeinwohl ist diese Leistung von enormem Wert. So sind ehrenamtlich Tätige, wie die Feuerwehrleute, der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält. Das Ehrenamt ist so vielfältig wie unsere Gesellschaft. Ob Feuerwehr, Hospiz oder Sportverein – es gibt sehr viele Möglichkeiten, sich zu engagieren und alle haben ihren besonderen Wert. Dies zeigt sich auch jedes Jahr bei der Verleihung des Deutschen Bürgerpreises, den wir gemeinsam mit der Hanns-Voith-Stiftung vergeben. Ich persönlich glaube, dass jeder dieser Dienste dabei gar nicht hoch genug geschätzt werden kann. Als Kreissparkasse sind wir eng mit der Region und den hier lebenden Menschen verbunden. Es war uns daher ein besonderes Anliegen, die Berichterstattungen und Vorstellungen der Feuerwehren in unserem Landkreis Heidenheim durch die Heidenheimer Zeitung in den letzten Monaten zu begleiten und zu unterstützen. Multibanking. Gemeinsam stark: Erster Landesbeamter Peter Polta und Uli Steeger vom Kreisfeuerwehrverband Heidenheim. Foto: Landratsamt Heidenheim „IHR SEID VORBILDER!“ Erster Landesbeamter Peter Polta zu den Feuerwehren im Landkreis Heidenheim. Alle Konten und Depots im Über blick. Die Feuerwehren mit all ihren Angehörigen lehren uns sehr viel: Was gesellschaftliches Engagement, was Kameradschaft, was Teamwork und Zusammenhalt bedeuten. Letztlich als Vorbilder dafür, wie jeder einzelne von uns Verantwortung in unserer Gesellschaft übernehmen kann. Es ist wichtig, dass wir noch viel mehr wertschätzen, was wir an unseren Feuerwehren haben. Natürlich mit Blick auf die Gefahrenabwehr und all die vielfältigen Aufgaben rund ums Retten, Löschen, Bergen und Schützen. Aber auch hinsichtlich des enormen ehrenamtlichen Engagements, das hier für die Gemeinschaft erbracht wird. Dass die Einsatzkräfte bei ihrer freiwilligen Tätigkeit die eigene Gesundheit oder sogar ihr Leben aufs Spiel setzen, dass sie egal ob bei der Arbeit oder in der Freizeit Tag und Nacht bereit sind, alles stehen und liegen zu lassen, um professionelle Hilfe zu leisten – all das darf nicht vergessen werden! Ich bin überaus glücklich und auch stolz, dass wir hier im Landkreis Heidenheim auf hoch engagierte Frauen, Männer und auch Jugendliche in den Feuerwehren setzen können! Rund 2500 Feuerwehrangehörige in den Freiwilligen und Werk-Feuerwehren, den Jugendfeuerwehren und den Altersabteilungen – diese Zahl steht für eine starke Gemeinschaft, auf die sich die gesamte Bevölkerung im Landkreis Heidenheim verlassen kann! ksk-heidenheim.de/multibanking Alle Konten und Depots bei anderen Finanzinstituten tagesaktuell auf einen Blick im Online-Banking und der Sparkassen-App. Einfach, kostenfrei und sicher.

Neue Woche

Heidenheim Giengen November Dezember Advent Gerstetten Giengener Burgberg Gottesdienst Kinder Woche