Aufrufe
vor 3 Jahren

22.05.2019 NEUE WOCHE

  • Text
  • Heidenheim
  • Giengen
  • Juni
  • Stadt
  • Heidenheimer
  • Brenz
  • Giengener
  • Anmeldung
  • Telefon
  • Burgberg
  • Woche

SONDERVERÖFFENTLICHUNG

SONDERVERÖFFENTLICHUNG 112 ZIEGLER WERKFEUERWEHR Seit 70 Jahren im Einsatz DATEN UND ZAHLEN Gründungsjahr: 1939 Aktive Werkfeuerwehr: 30, davon 7 Frauen Einsätze 2018: 26 Die Werkfeuerwehr der Albert Ziegler GmbH geht auf eine Weisung des NS-Regimes zum Werkluftschutz zurück und wurde am 8. Dezember 1939 gegründet. Nach 1945 wurde dieser Werkluftschutz als Fabrikfeuerwehr durch den damaligen Geschäftsführer Kurt Ziegler, den Sohn des Firmengründers Albert Ziegler, weitergeführt. Im Jahre 1949 kam die Anerkennung als Werkfeuerwehr mit der Auflage, eine Personalstärke von mindestens 18 Mann sowie eine leistungsfähige Tragkraftspritze für mindestens drei C-Leitungen vorzuhalten. Dieser Forderung entsprach Kurt Ziegler durch die Bereitstellung einer TS 8/8 und der Aufstockung der Werkfeuerwehr. Die Anerkennung zur Werkfeuerwehr wurde am 30. Mai 1949 erteilt. Die Werkfeuerwehr hat in ihrer Geschichte einige Episoden erlebt. So wurde sie bis zur Gebietsreform 1972 des Öfteren zu Einsätzen, nicht nur in der Kernstadt, alarmiert. Ein Auszug aus den damaligen Einsätzen: • Großbrand in der Landmaschinenfabrik Ködel & Böhm in Lauingen am 25.08.1955 • Brand im Altstadt-Gebäude Nachtigall am 23.12.1963. Die Außentemperatur betrug „nur“ -22°C • Katastropheneinsatz in Nattheim am 29. und 30.08.1968 • Brand des „Kennedy-Hauses“ am Kirchplatz am 30.03.1969 • Brand Schreinerei Bendele am 08.01.1971 Heute ist die Werkfeuerwehr mit 30 Mitgliedern, darunter sieben Feuerwehrfrauen, gut aufgestellt. Die Zieglersche-Werkfeuerwehr wird seit 24 Jahren vom Kommandanten Udo Borchert und seinem Stellvertreter Josef Szaszur geführt. In dieser Zeit hat sich ein engagiertes Team gebildet, das auch schwierige Zeiten gemeistert hat. Einige Kameraden halten schon seit über 30 Jahren zur Werkfeuerwehr. Diese lange, ehrenamtliche Tätigkeit verdient vollen Respekt. Selbst in den turbulenten Zeiten der Insolvenz blieb die Werkfeuerwehr einsatzbereit, auch wenn der Personalstand in dieser Zeit teilweise auf unter 20 Kameraden sank. Nach der Übernahme durch CIMC wurde die Werkfeuerwehr wieder moralisch gestärkt, was dann auch zu einer Erhöhung der Personalstärke führte. „Einen ganz besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle noch unserem Geschäftsführer Herrn Luan aussprechen, der unserer Werkfeuerwehr stets den Rücken stärkt“, so Udo Borchert, Kommandant der Werkfeuerwehr. Ausgestattet ist die Ziegler-Werkfeuerwehr mit einem TSF-W und einem LF 10/6 sowie einer dem Einsatzgeschehen angepassten Spezial- Technik für Löschwasserrückhaltung, Ölspurbeseitigung, Hochwasser und Ähnlichem. Überörtliche Zusammenarbeit Schon vor der Insolvenz gab es eine Vereinbarung der Werkfeuerwehr mit der Freiwilligen Feuerwehr Giengen, sodass Mitarbeiter der Albert Ziegler GmbH, die gleichzeitig Angehörige der Giengener Wehr sind, im Alarmfall mit Einsatzfahrzeugen der Werkfeuerwehr zur Feuerwache Giengen gebracht wurden. Auf eine Initiative der Albert Ziegler GmbH wurde diese Vereinbarung neu belebt, auf recht- Fotos: Ziegler, stock.adobe.com/newrossosh, Sentavio Zur Person Udo Borchert Kommandant Ziegler-WF lich sichere Füße gestellt und von Oberbürgermeister Dieter Henle sowie dem Board of Management der Albert Ziegler GmbH abgesegnet. Eine weitere Vereinbarung betrifft die Maßnahme von Ziegler, den Kundendienst nach Bachhagel zu verlegen: Mit dem Landkreis Dillingen wurde vereinbart, dass während der Arbeitszeit mindestens ein TSF-W zur überörtlichen Hilfe zur Verfügung steht. Außerhalb der Arbeitszeit erfolgt die überörtliche Hilfe mindestens Danke, dass unsere Unternehmensführung der Werkfeuerwehr stets den Rücken stärkt. durch eine Führungskraft der Werkfeuerwehr. Da die Werkfeuerwehr aufgrund der jährlich durchgeführten Objektbegehung und Einsatzübung über eine sehr gute Ortskenntnis verfügt, sehen beide Seiten in dieser überörtlichen Hilfe eine optimale Vorbereitung auf mögliche Einsätze. Generell sind gute Ortskenntnisse sowie Kenntnisse zu den Technologien und den daraus resultierenden Gefahren eine Grundvoraussetzung für die Arbeit einer Werkfeuerwehr. Unter diesem Aspekt ist die Ausbildung der Werkfeuerwehr so ausgerichtet, dass im Rahmen von Begehungen und Einsatzübungen die Besonderheiten des Werkes in den Fokus genommen werden. Für diese Ausbildung werden jährlich 20 bis 22 Übungsdienste in der Freizeit durchgeführt. Neben diesen Übungsdiensten nimmt die Werkfeuerwehr auch an gemeinsamen Übungen mit an-

SONDERVERÖFFENTLICHUNG Besuchen Sie den neuen ZIEGLER Fanshop in der Wiesenstraße 1, 89537 Giengen/Brenz. Mo - Fr Sa 08:30 Uhr - 11:45 Uhr 12:45 Uhr - 16:30 Uhr 10:00 Uhr - 14:00 Uhr www.ziegler.de FANSHOP Auf dem Gelände der Albert Ziegler GmbH hat sich in den vergangenen Monaten einiges verändert. So wurde der Haupteingang von der Memminger Straße in die Wiesenstraße verlegt und der dortige Bereich komplett neu gestaltet. Dort befindet sich auch ein Fanshop, in welchem Besucher und Interessierte mit dem Ziegler-Emblem versehene Artikel erwerben können. deren Werkfeuerwehren der Stadt Giengen sowie der Feuerwehr Giengen teil. Das Einsatzgeschehen ist seit Jahren auf dem gleichen Niveau und bewegt sich zwischen 30 und 40 Einsätzen pro Jahr. In diesem Jahr wurden bisher 16 Einsätze (Stand 30.04.2019) abgearbeitet. Eine besondere Bewährungsprobe war sicherlich der Dachstuhlbrand im März 2018. Durch diesen Brand wurde der Dachstuhl über einem Teil der Schlauchweberei zerstört. Durch das schnelle Eingreifen der Werkfeuerwehr gemeinsam mit der Feuerwehr Giengen konnte ein Totalverlust des Gebäudes verhindert werden. An diesem Einsatz waren auch die Abteilungen Hohenmemmingen, Hürben und Burgberg und die Führungsgruppe der Feuerwehr Nattheim beteiligt. Die technische Unterstützung wurde durch die Feuerwehr Heidenheim sichergestellt, welche ihre Drehleiter sowie den Gerätewagen Atemschutz zur Verfügung gestellt hatten. Selbstverständlich hat sich die Geschäftsleitung von Ziegler im Rahmen einer Dankeschön-Veranstaltung bei den beteiligten Einsatzkräften für den beherzten Kampf gegen die Flammen bedankt. Vorbeugender Brandschutz Neben den Aufgaben des abwehrenden Brandschutzes, der technischen Hilfeleistung und des Umweltschutzes, übernimmt die Werkfeuerwehr auch Aufgaben im vorbeugenden Brandschutz sowie in der Brandschutzerziehung der Mitarbeiter. So werden die Mitarbeiter an Handfeuerlöschgeräten ausgebildet, die Lehrlinge im Brandschutz geschult sowie bei Firmen-Events Vorführungen organisiert. Im Rahmen eines 20-stündigen Lehrgangs können Mitarbeiter der Albert Ziegler GmbH zusätzlich mit den Grundlagen des Brandschutzes/Feuerwehrwesens vertraut gemacht werden. Ziegler/most S-Modernisierungskredit. Schnell, unkompliziert, ohne Sicherheiten*, bis 50.000 Euro. *Voraussetzung Wohneigentum **Beispiel: 2,75 % effektiver Jahreszins bei 25.000 Euro Nettodarlehensbetrag für 68 Monate Laufzeit und gebundenem Sollzinssatz von 2,71 % p. a. Die Konditionen sind bonitätsabhängig. Darlehensgeber: Kreissparkasse Heidenheim, Schnaitheimer Str. 12, 89520 Heidenheim Schon ab 2,75 % p. a. eff.** Jetzt online beantragen. ksk-heidenheim.de/modernisierung

Neue Woche

Heidenheim Giengen Juni Stadt Heidenheimer Brenz Giengener Anmeldung Telefon Burgberg Woche