Aufrufe
vor 3 Jahren

19.09.2018 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • September
  • Giengen
  • Renault
  • Kommenden
  • Heidenheimer
  • Informationen
  • Gerstetten
  • Unternehmen
  • Stuttgart

PR-ANZEIGE 22.und 23.

PR-ANZEIGE 22.und 23. September 2018 Die Messe zum Staunen und Anfassen. Stowe Woodward, Robert-Koch-Str. 3, Heidenheim www.make-ow.de → Drohnen fliegen, realisieren. Roboter Dabei können sie Produkte selbst entwerfen, erleben entwickeln und so- Kreativwirtschaft basteln, vereinigt 3D die Druck Maker-Bewegung, an der sich gar vermarkten. die „Make und Ostwürttemberg“ vieles mehr. Maker sind „In Touch“ mit 3-D-Drucker, Open-Source-Software, Mikroelektronik, Crowdfunding In Heidenheim. und E-Com- → Von 6 - 99 Jahre. merce-Plattformen. Somit ist die Herstellung Robert-Koch und Verbreitung technisch Str. → Stowe Woodward, 3 Als frischer „Nachwuchs“ der orientiert, Elemente der Do-it-yourself- Kultur aus den 70er-Jahren mit Methoden des modernen Designs, Kunsthandwerks, Elektronik, Software, Fertigungstechniken und den Enthusiasmus des Bastelns mit der kühlen Planung des Engineerings. Was sind Maker? Maker nutzen neue Technologien der Entwicklung und Produktion spielerisch. Sie sind in der Lage, unabhängige Entwicklungen und innovative Lösungen ohne industriellen Background zu → Tickets & Informationen: komplexerer Produkte für jedermann möglich und die Zukunft von Innovationen liegt nicht mehr nur bei Forschungsabteilungen großer Unternehmen. Die „Make Ostwürttemberg“ will die offene Innovationskultur der Maker-Bewegung aufgreifen und weiterentwickeln, um auch die Unternehmen der Region zu stärken. Denn die Digitalisierung oder der Einsatz neuer Technologien gepaart mit einer neuen Arbeits- kultur sind auch Schlüssel für den weiteren Erfolg der Region. Öffnungszeiten: die Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd. Wer ist dabei? Unterstützung findet die „Make“ → Sa: von 10-19 Uhr Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Uhr Programm, bei dem es einer großen Anzahl an Unternehmen → So: 11-19 und Institutionen aus der Region. auch ums Mitmachen, Ausprobieren Hauptsponsoren sind die Firmen Zeiss, und Erleben geht. „Die Make Ostwürttemberg Voith und Hartmann sowie die Kreissparkassen ist nicht nur eine Messe, son- Heidenheim und Ostalb. dern ein cooles Event“, sagt Georg Würffel, Weitere 65 Unternehmen sind mit eigenen Wirtschaftsbeauftragter der Stadt Programmpunkten oder Messeständen Heidenheim und einer der Organisatoren dabei, Partner sind die die IHK Ost- der Messe. Der Event-Charakter Medienpartner: württemberg sowie die Städte Heidenheim, wird unterstrichen durch die Aufteilung Giengen, Aalen, Ellwangen und der einzelnen Themenbereiche: „Busi- Kreissparkassen Schwäbisch Gmünd. Auch die Landkreise ness Heidenheim Area“, und Ostalb „Kids Area“, „Maker Area“, Heidenheim und Ostalbkreis sind mit „Hochschul Area“ und „Food und Event im Boot, dazu der Verein Start-up-Regi- Area“. opn Ostwürttemberg, die Wirtschaftsförderung Ostwürttemberg, die DHBW Heidenheim, die Hochschule Aalen und DAS PROGRAMM der „Make Ostwürttemberg“ (Dieses Programm finden Sie ständig aktualisiert auf www.make-ow.de) Samstag Öffnungszeiten: 10:00 – 19:00 Uhr 10:00: Offizielle Eröffnung Im Wettbewerb der Innovationen. Wie Innovationen geboren werden. Dipl. Des. René Götzenbrugger, Inhaber der Agentur Graustich und Gewinner des German Innovation Award 2018 10:50 – 11:20 Machine learning. Andreas Jansche von der Hochschule Aalen. Machine learning as a tool: use cases in material science and microscopy + Diskussion 11:30 – 11:55 Chancen für den 3-D- Druck in der industriellen Fertigung, Katja Schlichting Mitgründerin von Mammut 3D 12:00 – 12:25 3-D-Druck: Innovation für Forschung, Lehre und Transfer. Prof. Dr. Markus Merkel von der Hochschule Aalen 12:30 – 12:55 Das Maker Movement Phänomen – Innovation und Digitalisierung für jedermann. Martin Laarmann, Geschäftsführer der Make Germany GmbH und Veranstalter der MAKE MUNICH, Süddeutschlands größtem Maker-Festival. 13:00 – 13:25 Autonomes Fahren – Chancen und Risiken von smart vernetzten Fahrzeugen im Zeitalter von Industrie 4.0. Prof. Dr. Feldmann: von der Hochschule Aalen 13:30 – 13:55 Makerspaces und Fab Labs: Die Vielfalt der Orte, Konzepte und Communites weltweit. Prof. Anne Bergner, leitet den Lehrstuhl Design und Prototyping an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Makerspaces und ihrer Bedeutung für Innovation und (Kreativ)wirtschaft. 14:00 – 14:25 Smart City – Stadt der Zukunft. Christoph Bechtel, von Geo- Data. Anschließende Podiumsdiskussion (Wirtschaftsförderer der Städte, GEOData) 14:30 – 14:55 Augmented und Virtual Reality – neue Trends für die Produktpräsentation und visuelle Kommunikation. Benjamin Horn von der INNEO Solutions GmbH 15:00 – 15:25 Wem gehören unsere Daten? Warum paydirekt und nicht Paypal? Talkrunde mit Kreissparkasse Heidenheim, Heidenheimer Volksbank eG., moderiert von Dr. Hendrik Rupp 15:30 – 15:55 Digitalisierungszentrum Ostwürttemberg – Was steckt hinter dem Konzept? Peter Schmidt, Innovationsberater IHK Ostwürttemberg 10:00 – 20:00 Makeathon: Gestalte die Fabrik der Zukunft bei ZEISS. Information und Anmeldung zum Hackathon 10:15 #CityHackAalen – Gestalte deine Stadt der Zukunft! Information und Anmeldung zum Hackathon Ab 10:15 Hebocon Battles: Wir wollen mit dir einen Roboter bauen und gegen andere antreten lassen! Weitere Informationen und Anmeldung 11:00 – 12:00 Get-in-Touch mit NAO: Programmierung eines zukunftsweisenden Roboters – ein Workshop der Deutschen Bank. Weitere Informationen und Anmeldung 11:00 – 12:30 Workshop: Teamwork in der schönen neuen Welt. 11:30 Drohnenshow 13:00 Ein Ausflugs ins All mit VR-Brillen – eine Aktion der Zukunftsakademie Heidenheim mit Google Expeditions 13:00 – 14:00 Get-in-Touch mit NAO: Programmierung eines zukunftsweisenden Roboters – ein Workshop der Deutschen Bank. Weitere Informationen und Anmeldung 14:00 Ein Ausflug ins All mit VR-Brillen – eine Aktion der Zukunftsakademie Heidenheim mit Google Expeditions 14:00 – 14:45 Bau eines elektronischen Würfels – ein Workshop der Zukunftsakademie Heidenheim 14:00 – 16:00 Workshop: Design Thinking Crashkurs. Weitere Informationen und Anmeldung 14:30 Drohnenshow 15:00 Ein Ausflug ins All mit VR-Brillen – eine Aktion der Zukunftsakademie Heidenheim mit Google Expeditions 15:00 – 16:00 Get-in-Touch mit NAO: Programmierung eines zukunftsweisenden Roboters – ein Workshop der Deutschen Bank. Weitere Informationen und Anmeldung 16:00 – 16:45 Bau eines elektronischen Würfels – ein Workshop der Zukunftsakademie Heidenheim Ab ca. 16:00 Wettkampf der Hebocon Roboter 16:30 Drohnenshow Ganztags Seifengießen Workshop bei Juli Mayer und Jenny König Ganztags: Etliche Workshops im Talentbereich und an vielen Ständen Sonntag Öffnungszeiten: 11:00 – 19:00 Uhr 11.00 Begrüßung an der Eventbühne 11:30 – 11:55 Warum und wozu frühe MINT-Bildung? Dr. Susanne Garreis von Explorhino Aalen 12:00 – 12:25 Die Zukunft gestalten und konsumieren mit Virtual Reality und Augmented Reality. Einblicke und Präsentation einer von Graustich entwickelten VR-Brille. Patrick Lischka, Agentur Graustich 12:30 – 12:55 Künstliche Intelligenz bei Voith – Die Möglichkeiten von „Machine learning“ bis „Deep learning“ im traditionellen Maschinenbau. Ein Vortrag von Dr. Christoph Oestreicher, Senior Manager Advanced Software Systems bei Voith 13:00 – 13:25 Einfaches Prototyping mit Fritzing – wie auch du deine Ideen einfach umsetzen kannst. Felix Plitzko 14:00 – 14:25 Smart City – Stadt der Zukunft Christoph Bechtel, von Geo- Data. Anschließende Podiumsdiskussion (Wirtschaftsförderer der Städte, GEOData) 14:30 – 14:55 Vollautomatisierte Pipelines in einer private Cloud Der Vortrag gibt einen „Highlevel“-Überblick warum und wie FNT seine Build-Prozesse in einer selbst bereitgestellten private Cloud realisiert hat. Manuel Novak / Ken Brucksch von der FNT GmbH 15:00 – 15:25 Michale Schürle – meeting 4.0 GmbH & Co.KG Meeting Kultur Stand 4.0 17:00 Abschluss Organisation wird an Schwäbisch Gmünd übergeben.

neuewoche. MITTWOCH, 19. September 2018 13 HEIDENHEIM Mit dem Fahrrad zum Kartoffelmarkt DROHNENFLUG UND MEHR: Georg Würffel (rechts) ist sehr gespannt auf die „Make Ostwürttemberg“. Digitalität zum Anfassen Georg Würffel, Heidenheimer Wirtschaftsbeauftragter, über die „Make Ostwürttemberg“ Herr Würffel, kommendes Wochenende steht erstmals die Messe „Make Ostwürttemberg“ auf dem Plan. Was können die Besucher dort erwarten? Georg Würffel: Hightech kommt aus Ostwürttemberg und nicht nur aus dem Silicon Valley. Die Besucher der „Make Ostwürttemberg“ erwartet die gesamte Bandbreite: innovative Unternehmen, technologieorientierte Macher, also sogenannten Maker, sowie Start-ups aus der Region und darüber hinaus. Präsentiert werden attraktive Arbeitsund Ausbildungsplätze, neueste Technologiethemen und innovative Geschäftsmodelle. Informiert wird über 3D-Druck, vor Ort sind Drohnen im Einsatz zu sehen, Kinder und Erwachsene können Roboter bauen, die gegeneinander antreten können. Das Programm ist breit gefächert und verspicht Digitalität zum Anfassen. Es geht nicht ums „Nur-mal- Vorbeischauen“, sondern ums Mitmachen, Ausprobieren und Erleben. Woher stammt die Idee für die „Make“? „Maker“, gibt es viele im Schwabenland, doch noch viele mehr überall auf der Welt. Die kreative und meist technologieorientierte Tüftler-Szene formierte sich in den 1970er-Jahren aus der „Do-it-Yourself-Bewegung“. „Maker“ kaufen nicht, sondern stellen selbst neue Dinge her. Wissen wird nicht gehortet und unter Verschluss gehalten, sondern in „Hacker- oder „Maker-Spaces“, „Co-Labs“ und „Fablabs“ geteilt und weitergegeben. Der Leitsatz lautet: „Wer den Dingen auf den Grund geht, kann sie verbessern.“ Diese offene Innovationskultur kann – so sehen es Experten - unsere Gesellschaft und Wirtschaft künftig radikal verändern. Die „Make“ ist ein Gemeinschaftsprodukt der Mitglieder der „Start-up-Region“ und tourt künftig durch die großen Kreisstädte Ostwürttembergs. Wer sind die Köpfe hinter der Messe? Initiator der „Make Ostwürttemberg“ ist die Heidenheimer Agentur Graustich, sie ist verantwortlich für die Ansprache der „Maker“ und das Marketing. Inhaltlich und organisatorisch arbeitet die Wirtschaftsförderung der Stadt Heidenheim Hand in Hand mit der IHK Ostwürttemberg, dem Verein „Start-up-Region Ostwürttemberg“ und dem Beteiligungsfonds „Pegasus“ zusammen. Die „Make“ findet auf dem Stowe- Woodward-Areal, einer Industriebrache statt. Der geeignete Ort? Aus unserer Sicht ja. Wo sonst könnten Hightech-Themen spannender HERBSTMARKT 2018 ere e dee s sort st d ot ete er der trdtoelle e rst rt fr Bdeer e Beser er rtet eder e Kessel Btes de rd tdetreer el Fre s el re lssser lssser Kr Kr er er rt rt der ee ee roe roe FreldKfs FreldKfs leo t r st ede e o s Ur effet s e tse Rote Kre sort eele lt fr teresste Uterlt Fotos: pv/mb präsentiert werden als auf einem ehemaligen Industrieareal im Herzen der Industriestadt Heidenheim. Besonders spannend ist, wie die Brache schon beim Aufbau wieder zum Leben erwacht. Das Industrie- Ambiente ist großartig. Mehr wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten. Warum braucht die Region eine solche Messe? Um jungen und innovativen Gründern, Bastlern, Schülerfirmen und Studententeams eine Plattform für Vernetzung mit Unternehmen aus der Region zu bieten und um Tüftlern und Talenten Ansprechpartner vor Ort näher zu bringen. Worauf freuen Sie sich am meisten? Beispielsweise der erste Heidenheimer Hebocon der Schmiede aus Österreich, wo ich mit meinen Kindern Roboter bauen kann, die gegen andere antreten. Neue digitale Hardware im Einsatz zu sehen und diese auszutesten, ist für mich ein besonderer Reiz. Allein dafür lohnt der Weg. Auch kulinarisch bieten wir mit „Herr von Schwaben“, „Damnburger“, Allgäu-, asiatischen und indischen Spezialitäte sowie regionalen Smoothies alles was das Herz begehrt. Mathias Ostertag Am kommenden Sonntag, den 23. September startet der ADFC Heidenheim eine Radtour zum Apfelund Kartoffelmarkt nach Bächingen. Apfelsaft pressen, Getreide dreschen und alte Handwerkertätigkeiten werden vorgeführt. Für musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Auch das jüngere Publikum kommt nicht zu kurz: Basteln und andere Aktionen lassen keine Langeweile aufkommen. Die Fahrt geht über Nattheim, Staufen, Bachhagel, Pfannentalhaus und Gundelfingen nach Bächingen. Zurück nach Heidenheim geht es über den Brenz-Radweg, insgesamt werden 68 Kilometer zurückgelegt. Gestartet wird um 10 Uhr vor dem Bahnhof Heidenheim. Info bei Tourenleiter Dieter Koch, Tel. 07321.23091. BOLHEIM Sommerfest mit Schnittunterweisung Am kommenden Sonntag, 23. September ab 14 Uhr findet das Sommerfest des Obst- und Gartenbauvereins Bolheim statt. Dabei wird viel Fachliches geboten. Ein Behangrundgang hat die Apfelernte zum Thema, und die verschiedenen Schnitt- und Pflegemaßnahmen von Kernobst-, Kirschen- und Pfirsichbäumen sowie der Beerensträucher werden erläutert. 35 Obstbäume (Spindel, Halbstamm und Hochstamm) sowie die Beerensträucher bieten eine gute Auswahlmöglichkeit. Der Jahreszeit entsprechend liegt der Schwerpunkt beim Thema Sommerschnitt. Das Sommerfest findet im Vereinsgarten des Obst- und Gartenbauverein Bolheim hinter der Buchfeldschule statt. Gäste sind wie immer willkommen. HEIDENHEIM Training für die kleinen, grauen Zellen Ab sofort wird im Bürgerhaus, Hintere Gasse 60 in Heidenheim wieder ein kostenloses Gedächtnistraining angeboten. Wer öfters mal was vergisst, sollte nicht zögern, etwas dagegen zu tun, denn die kleinen, grauen Zellen brauchen ebenso wie die Muskeln regelmäßiges Training. Ohne jeden Leistungsdruck werden in der Gruppe abwechslungsreiche, spielerische Übungen angeboten, die verschiedene Hirnleistungen wie Wahrnehmung, Wortfindung, Denkflexibilität und mehr trainieren. Die Gruppe trifft sich 14-tägig immer montags, das nächste Mal am Montag 7. Oktober von 14.30 bis 15.45 Uhr. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Info und Anmeldung im Haus der Familie, 07321.9366-0.

Neue Woche

Heidenheim September Giengen Renault Kommenden Heidenheimer Informationen Gerstetten Unternehmen Stuttgart