Aufrufe
vor 2 Jahren

07.12.2019_WZ

  • Text
  • Heidenheim
  • Dezember
  • Heidenheimer
  • Kinder
  • Weihnachtsmarkt
  • Menschen
  • Giengen
  • Stadt
  • Telefon
  • Wagner

SamStag, 7. Dezember

SamStag, 7. Dezember 2019 14 Sonderveröffentlichung Bauen und Wohnen Zukunftssicher bauen, Fördergelder nutzen Neubau energetisch besser planen, als im Gesetz verlangt Foto: guy - stock.adobe.com Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist auf dem Weg. Der Gesetzgeber bündelt darin die energetischen Anforderungen an Gebäude, die bisher in verschiedenen Gesetzen und Verordnungen geregelt waren. Damit will man das Energiesparrecht für Gebäude vereinheitlichen. Nach Ansicht der Verbraucherschützer im Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) bleibt der vorliegende Gesetzesentwurf hinter den Möglichkeiten zurück und schreibt überwiegend die aktuell geltenden Regeln aus dem Energieeinsparungsgesetz (EnEG), der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) und der Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) fort. » Mit besserem Energiestandard Fördergelder erlangen Bauherren, die genau nach den definierten Vorgaben bauen, bleiben hinter den strengeren EU-Vorgaben zurück, warnt BSB-Geschäftsführer Florian Becker. Sie laufen Gefahr, dass Bei der Planung und dem Bau eines besonders energiesparenden hauses lohnt es sich, unabhängige fachleute zu rate zu ziehen. foto: djd/Bauherren-Schutzbund SEKTIONALTORE ab899,- € * *Alle Preise inkl.MwSt ohne Montage Erleben Sie Haustüren passend zum Garagentor Ausstellungscenter89257Illertissen, Hr. Kling, Tel. 0151/16618222, a.kling@ruku.info Wir Wir präsentieren Ihre Ihre Themen mit mit profihaftem Konzept: Ihre Ihr Ansprechpartner WochenZeitung.de Walter Dittrich Mediaberater Tel. 0 73 0 73 21/347 21/98 64 614 23 E-Mail walter.dittrich@wochenzeitung.de walter.dittrich@hz.de Neueröffnungen, Jubiläen, Jubiläen, Firmenfeste Firmenfeste ... ...

SamStag, 7. Dezember 2019 15 Sonderveröffentlichung Bauen und Wohnen Foto: guy - stock.adobe.com » INFO Je besser der staNdard, destO gerINger der eNergIeverbrauch baubegleitende Qualitätskontrolle sicher, dass die angestrebten Energiesparziele im gebauten Gebäude tatsächlich erreicht werden. Das ist nicht nur wichtig, um die künftigen Energiekosten niedrig zu halten, sondern auch eine Absicherung für die Förderung. Werden die Ziele verfehlt, die für die Erlangung der Fördergelder vorgeschrieben sind, können Gelder zurückverlangt werden. (djd) (djd). Wer energiesparend bauen möchte, muss verschiedene Faktoren ausbalancieren - insbesondere die energieeinsparung, den klimaschutz und die Wirtschaftlichkeit. geringeren energieverbrauch gibt es nicht zum Nulltarif. maßnahmen zur senkung kosten zusätzliches geld. es lohnt sich daher, mit fachmännischer Hilfe alle Faktoren in einer gesamtbetrachtung abzugleichen. tipps und Hilfestellungen gibt ein kostenloses Ratgeberblatt „energieeffizientes bauen - Voraussetzungen für eine wirtschaftliche umsetzung“, das unter www.bsb-ev.de heruntergeladen werden kann. Wer zukunftssicher bauen möchte, strebt einen besseren energiestandard an, als im gesetz vorgeschrieben. foto: djd/Bauherren-Schutzbund ihr Haus bereits in einigen Jahren nicht mehr den geltenden Standards entspricht - das kann sich direkt auf den Wert des Gebäudes auswirken. Sinnvoll ist es daher aus Sicht der Verbraucherschützer, bereits heute energetisch besser zu bauen als von den Gesetzen verlangt. Nicht zuletzt ist das auch eine wichtige Voraussetzung, um in den Genuss von Fördergeldern beispielsweise über die KfW Förderbank zu gelangen. » energiesparziele und Förderung absichern Die Einschaltung eines Energieberaters und eines unabhängigen Bauherrenberaters ist dabei auf jeden Fall sinnvoll und bereits in der Planungsphase zu empfehlen, Infos und Adressen dazu gibt es unter www.bsbev.de. Der Berater kann den Bauherrn bei der Auswahl und Beantragungen von Fördergeldern unterstützen. Während der Bauphase stellt eine SRH Kliniken in Neresheim mit Neu- und Umbauten eröffnet! Neubau in regionaler Partnerschaft und in Rekordzeit realisiert Anzeige Am Freitagnachmittag, 6. Dezember fand in Neresheim ein Tag der offenen Tür im SRH Fachkrankenhaus statt. Die steigende Nachfrage nach Aufnahmeund Behandlungsmöglichkeiten am SRH hatte die Erweiterungen notwendig gemacht. Die Mitarbeiter des SRH verfügen über jahrzehntelange Erfahrung in der neurologischen Frührehabilitation von Patienten mit schweren, erworbenen Hirnschädigungen. Die hauseigene Intensivstation und der Neurochirurgische Operationssaal gewährleisten interdisziplinäre Behandlungserfolge von Medizin, Therapie und Pflege. Das SRH Fachkrankenhaus in Neresheim ist Teil des gemeinnützigen Stiftungsunternehmens SRH, einem führenden Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen. Die 22 Fertigbaumodule wurden im ADK Werk in Neresheim gefertigt. Freuen Sie sich auf eine Bilderstrecke in der nächsten Ausgabe der WochenZeitung!

Neue Woche

Heidenheim Dezember Heidenheimer Kinder Weihnachtsmarkt Menschen Giengen Stadt Telefon Wagner