Aufrufe
vor 3 Jahren

07.02.2018 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • Februar
  • Giengen
  • Sucht
  • Dischingen
  • Herbrechtingen
  • Gerstetten
  • Heidenheimer
  • Kommenden
  • Raum

neuewoche. Mittwoch, 7.

neuewoche. Mittwoch, 7. Februar 2018 10 Das tut mehr als nur dem Magen gut Soll dagegen die Suppe eine kräftige Mahlzeit ersetzen, kocht man einen Eintopf. Den erhält man durch die Zugabe von Kartoffeln, Reis, Nudeln, Gemüse oder Hülsenfrüchten. Oft wird auch Fisch, Fleisch, Wurst oder Geflügel zugeben. Dass wir gerne Suppen und Eintöpfe essen, ist unbestritten. Immerhin kommt jeder Deutsche im Jahresdurchschnitt auf etwa 100 Teller des früheren „Arme-Leute-Essens“. Eine gute Suppe ist mehr als nur eine Vorspeise. Gerade in der kalten Jahreszeit sind wärmende Suppen und Eintöpfe als Hauptmahlzeit sehr beliebt. Wie wäre es mit einer herzhaften suppe, einem kräftigem Chili con Carne oder –passend zur Fastenzeit eine leckere Fischsuppe? Egal, für welche Variation man sich entscheidet: Erstens sind der Fantasie bei den Zutaten so gut wie keine Grenzen gesetzt. Und zweitens weiß der Volksmund, dass eine gescheite Suppe einem dummen Menschen nicht schadet. Da könnte mancher Zeitgenosse ruhig öfter mal einen Löffel oder zwei nehmen. Flädlesuppe Zutaten (für vier Personen): 250 ml Milch, zwei Eier, 2 EL Butter oder Margarine, 125 g Weizenmehl, eine Prise Muskat, Pfeffer, Salz, ein halbes Bund Petersilie (oder 1 bis 2 TL getrocknete Petersilie), ein halber Bund Schnittlauch (oder 1 bis 2 TL getrockneter Schnittlauch), 2 EL Rapsöl, 1 l Fleischsuppe Wärmende Suppen und Eintöpfe sind gerade in der kalten Jahreszeit sehr beliebt. Und der Fantasie bei den Zutaten sind keine Grenzen gesetzt. „Suppe ist eine gesunde, leichte, nährende Speise, die aller Welt zusagt; sie erfreut den Magen und stimmt ihn zur Aufnahme und zur Verdauung.“ So kann man es in der „Physiologie des Geschmacks“ von Jean Anthelme Brillat-Savarin nachlesen. Das klassische Werk über die Kochkunst erschien erstmals 1826 in Paris. 25 Jahre später ging Eugen Baron Vaerst noch einen Schritt weiter. Er schrieb: „Die Suppe hat ihre großen Vorteile: sie ersetzt das Getränk, besonders bei Gelehrten und Frauenzimmern – und diese namentlich trinken immer zu wenig – wie bei allen denen, welche außer Tisch wenig oder gar nicht trinken, und die, wenn sie nun auch das Suppenessen unterlassen, viel zu wenig Feuchtigkeit in das Blut bekommen. Das Sprichwort: Wer lange suppt, lebt lange, ist wahr wie irgendeines.“ Was Brillat-Savarin zur Suppe sagt, gilt natürlich auch für den Eintopf, der nichts anderes ist als eine Suppe mit etwas mehr Einlage. Für viele gehört Suppe auch heute noch als Appetitanreger zu einem guten Essen. Andere sehen in ihr den schnellen Snack für zwischendurch oder eine kleine, leichte Mahlzeit, die schnell zubereitet werden kann. Der gute Wein zum guten Essen … für den vollendeten Genuss. Wein braucht Wissen und Erfahrung. weinschatulle@online.de Zubereitung: Milch, Eier und Butter gut verquirlen. Mehl zugeben und das Ganze mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten. Mit Muskat, Pfeffer und Salz würzen, Petersilie fein wiegen, Schnittlauch in Röllchen schneiden und den größten Teil der Kräuter unter den Teig ziehen. In einer Pfanne das Öl erhitzen und nacheinander vier Pfannkuchen ausbacken. Abkühlen lassen, zusammenrollen und in Streifen, so genannte Flädle, schneiden. Die Fleischsuppe aufkochen und die Flädle zugeben. Die Suppe in Tellern oder Tassen anrichten und mit Petersilie und Schnittlauch bestreut servieren. Pro Person: 289 kcal (1209 kJ), 10,1 g Eiweiß, 15,7 g Fett, 26,5 g Kohlenhydrate Flädle, Frittaten, Pfannkuchenstreifen & Co. FOTOS: WIRTHS PR, ADOBE STOCK Schneidet man einen Pfannkuchen oder Eierkuchen in dünne Streifen, werden Flädle daraus, denn so nennt man sie in Süddeutschland. In Österreich kennt man sie als „Frittaten“. Flädle eignen sich vorwiegend als Suppeneinlage und sind in der Zubereitung äußerst einfach zu handhaben. Nur süße Pfannkuchen sollte man nicht verwenden – das könnte interessante Auswirkungen auf den Geschmack der Suppe haben.

neuewoche. Mittwoch, 7. Februar 2018 11 Fischsuppe Zutaten (für vier Personen): 1 kg Fischfilet (zum Beispiel Lachs, Barsch, Heilbutt), 200 g küchenfertige Garnelen, drei Zwiebeln, drei Knoblauchzehen, eine Stange Lauch, eine Möhre, eine halbe Fenchelknolle, 3 EL Öl, zwei Lorbeerblätter, Thymian, Petersilienwurzel, Pfefferkörner, 250 ml Weißwein, Salz, Pfeffer Zubereitung: Fisch in mundgerechte Stücke schneiden, mit den Garnelen in einen großen Topf geben, mit Wasser bedecken, zum Kochen bringen und 15 Minuten ziehen lassen. Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden, Knoblauch abziehen und grob hacken, beim Lauch die äußeren Blätter entfernen und das Innere in Ringe schneiden. Möhre stifteln, Fenchel klein schneiden. Gemüse im Öl anschwitzen. Lorbeerblätter, Thymian, Petersilienwurzel und Pfefferkörner zugeben, leicht salzen und mit Weißwein löschen. Alles an den Fischfond geben, nochmals 15 Minuten ziehen lassen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Pro Person: 428 kcal (1792 kJ), 58,1 g Eiweiß, 17,7 g Fett, 7,2 g Kohlenhydrate Die bequeme komfortable Küche für Sie KÜCHEN SCHARPF Gewerbestr. 16 89428 Syrgenstein-Landsh. Fon 09077 700554 Fax 09077 700556 www.kuechen-scharpf.de Feuriges Chili con Carne Französische Zwiebelsuppe Lauchcremesuppe mit Croûtons Zutaten (für vier Personen): Zwei Zwiebeln, eine Knoblauchzehe, 2 EL Öl, 250 g Rinderhackfleisch, eine grüne und eine rote Paprikaschote, eine rote Chilischote, 2 EL Tomatenmark, eine Dose geschälte Tomaten, eine halbe Dose Mais, eine Dose Kidney-Bohnen, Salz, Chilipulver Zubereitung: Zwiebeln und Knoblauchzehe abziehen, fein würfeln, in heißem Öl scharf anbraten. Das Hackfleisch zugeben und unter ständigem Rühren etwa fünf Minuten vorsichtig anbraten, es soll nicht verbrennen. Die Paprika und die Chili waschen, putzen. Paprika in kleine Würfel schneiden, Chili sehr fein würfeln. Mit Tomatenmark, Tomaten, Mais und den abgetropften Kidney-Bohnen an das gebratene Hackfleisch geben, alles nochmals 15 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Chilipulver pikant nachwürzen. Pro Person: 472 kcal (1975 kJ), 31,0 g Eiweiß, 15,9 g Fett, 50,5 g Kohlenhydrate Zutaten (für vier Personen): 400 g Zwiebeln, 50 g Butter, 100 ml trockener Weißwein, 800 ml kräftige Fleischbrühe, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 100 g Emmentaler, eine Knoblauchzehe, 1 EL Olivenöl, acht Scheiben Baguette, 1 EL Schnittlauchröllchen Zubereitung: Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebeln zugeben und andünsten. Mit Wein und Brühe auffüllen, aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und etwa 30 Minuten kochen. Den Grill vorheizen, Käse reiben. Knoblauch schälen, durch die Presse drücken und mit dem Olivenöl verrühren. Die Baguettescheiben damit bestreichen und rösten. Suppe in Teller füllen, die Baguettescheiben darauflegen, mit dem Käse bestreuen und unter dem Grill gratinieren. Mit dem Schnittlauch bestreuen und servieren. Pro Person: 376 kcal (1574 kJ), 13,0 g Eiweiß, 21,5 Fett, 32,1 g Kohlenhydrate Zutaten (für vier Personen): 200 g Kartoffeln, eine Stange Lauch, eine Zwiebel, 20 g Butter, 750 ml Gemüsebrühe, 200 ml Sahne, Salz, Pfeffer, Muskat, Scheiben Toastbrot, zwei Tomaten, eBasilikum, vier Scheiben Knäckebrot, 200 g körniger Frischkäse, Pfeffer , fein gehackte Petersilie Zubereitung: Kartoffeln schälen und fein würfeln. Lauch putzen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebel abziehen und fein würfeln. Lauch und Zwiebel in heißer Butter andünsten. Kartoffelstücke zugeben, mit Brühe angießen, aufkochen. Sahne zugießen, würzen und 20 Minuten kochen. Toastbrot rösten und würfeln. Tomaten in Scheiben, Basilikum in feine Streifen schneiden. Knäckebrote mit Frischkäse bestreichen, mit Tomatenscheiben belegen, mit Basilikum und Pfeffer würzen. Suppe pürieren, nachwürzen und mit Croutons und fein gehackter Petersilie anrichten. Dazu die Käse-Tomaten-Brote servieren. 426 kcal (1784 kJ), 15,2 g Eiweiß, 27,8 g Fett, 26,0 g Kohlenhydrate

Neue Woche

Heidenheim Februar Giengen Sucht Dischingen Herbrechtingen Gerstetten Heidenheimer Kommenden Raum