Aufrufe
vor 2 Wochen

NW_18.11.2020

  • Text
  • Heidenheim
  • November
  • Giengen
  • Herbrechtingen
  • Telefon
  • Zeit
  • Giengener
  • Stadt
  • Menschen
  • Dezember

SONDERVERÖFFENTLICHUNG

SONDERVERÖFFENTLICHUNG 50 Jahre Bestattungen Leibersberger Ein modernes Familienunternehmen feiert Jubiläum. Trauer ist Familiensache Fotos: Natascha Schröm, Andreas Pröbstle Das Bestattungsinstitut Leibersberger in Herbrechtingen feiert Jubiläum: Im 50. Jahr des Bestehens präsentiert sich das Familienunternehmen als moderner Dienstleister mit sieben Angestellten. Das hat halt alles seine Zeit gebraucht“, erinnert sich Seniorchefin Ilse Leibersberger. Zeit bedeutet in diesem Fall 50 Jahre: Ein halbes Jahrhundert ist es her, dass sie und ihr verstorbener Mann Otto Leibersberger sich anschickten, das Bestattungswesen in und um Herbrechtingen in die Hand zu nehmen – in einer Zeit, als die Pferdekutsche, mit der Ilses Onkel die Toten in Mergelstetten zur Bestattung brachte, noch in guter Erinnerung war. Diese Kutsche ist heute übrigens wohlbekannt: Sie steht im Museum für Kutschen, Chaisen und Karren auf Schloss Hellenstein. Schon in den Jahren zuvor war Otto Leibersberger dem Onkel nebenher zur Hand gegangen, richtete Gräber für die Bestattung, half überall aus - kannte sich also im Gewerbe bestens aus. 1969 eröffnete das Ehepaar dann den eigenen Betrieb in der Herbrechtinger Mühlstraße, aus dem Jahr 1970 datiert die Beitrittsurkunde der IHK. Mit teils gebraucht gekauften und umgebauten Leichenwagen wurde das Geschäft betrieben, „damals hat man die Särge noch beim Schreiner Färber bestellt“, weiß die vitale Senior-Chefin zu erzählen. Die Gelegenheit zur Erweiterung kam schon bald. Im Jahr 1972 gab die Stadt Giengen ihr Bestattungswesen auf, das seither mit einem städtischen Leichenwagen und städtischen Mitarbeitern geführt worden war. Also wurde die Zweigstelle in Giengen aufgebaut, die der ältere Sohn Karl-Otto übernahm und die seit dem Jahr 1989 ein eigenständiges Unternehmen ist. In Herbrechtingen trat Uwe Leibersberger in die Fußstapfen des Vaters und übernahm das Bestattungsinsitut im Jahr 1994 – damals ein reiner Familienbetrieb mit insgesamt drei Mitarbeitern. Zwei Jahre später kamen die ersten Angestellten dazu, im Jahr 2012 auch ein eigener Blumenladen. Der fand ein Domizil in den Räumen der Gärtnerei Weckardt; 2014 dann zog der Laden um in das Eckgebäude Mühlstraße/Lange Straße, wo bis zu fünf Mitarbeiter beschäftigt waren, bis das Gebäude verkauft wurde. Im Jubiläumsjahr nun führt das Bestattungsinstitut Leibersberger eine Blumenwerkstatt, die sich ausschließlich auf Trauerfloristik spezialisiert hat. FAST 50 JAHRE IST ES HER: So sah Zeitungswerbung im Jahr 1972 aus. 50 JAHRE IM BESTATTUNGSWESEN: Voller Stolz zeigen Senior-Chefin Ilse Leibersberger und Sohn Uwe die Ehrenurkunde der Industrie- und Handelskammer. BESTATTUNGEN LEIBERSBERGER Uwe Leibersberger Mühlstraße 15/1 89542 Herbrechtingen (07324) 50 50 & FLORISTIK & mehr LEIBERSBERGER Blumen und Floristik, telefonische Bestellung unter (07324) 9 88 96 56 Alles aus einer Hand! Blumen für den besonderen Anlass Im Trauerfall stehen wir Ihnen kompetent im gesamten Landkreis zu Seite

Sonderveröffentlichung 50 Jahre Bestattungen Leibersberger Ein modernes Familienunternehmen feiert Jubiläum. AuS deM fAMilienAlBuM: otto leibersberger am Steuer des leichenwagens Mitte der 80-er Jahre. Ebenfalls im Jahr 2014 wurde das Unternehmen als Ausbildungsbetrieb zertifiziert, als erster Lehrling unterzeichnete Tim Eidenpenz den Ausbildungsvertrag. Heute ist der Stiefsohn von Uwe Leibersberger eine von zwei geprüften Bestattungsfachkräften im Landkreis Heidenheim, und der derzeitige Azubi kommt aus Schweinfurt. Auch aus Belgien hatte man schon einen Lehrling: „Das liegt daran, dass es gute Ausbildungsbetriebe nicht an jeder Straßenecke gibt“, wie Ausbildungsleiterin Sandra Minder ausführt. „Deshalb kommen die Azubis von weit her, auch weil wir ein bekannter Ausbildungsbetrieb sind.“ „Unser Ziel ist es, alle Dienstleistungen aus einer Hand anzubieten, alles unter einem Dach“, erläutert Uwe Leibersberger seine Maxime. „Wir wollen den Trauernden so viel abnehmen wie nur möglich.“ Wichtig ist dem Unternehmer auch ein gutes Miteinander im Betrieb. So kommen alle Angestellten einmal am Tag zu einer Team-Besprechung zusammen, um die anstehenden Aufgaben durchzugehen. „Das gehört bei uns zum ausgezeichneten Betriebsklima“, schildert Sandra Minder, die im Bestattungsinstitut auch die kaufmännische Leitung innehat: „Wir arbeiten super zusammen, bei uns steht jeder für den anderen ein.“ Zu Uwe Leibersbergers Tätigkeitsbereich gehört auch die Aufsicht über die Friedhöfe in Herbrechtingen und den Teilorten Bolheim, Bissingen und Hausen, die er vom Vater übernommen hat. Auf den insgesamt fünf Gottesäckern kümmert er sich ums Rechte und organisiert auch Beerdigungen für Bestatter von außerhalb. Da bleibt nicht mehr viel zu tun für die „gute Seele im Haus“, wie Ilse Leibersberger liebevoll genannt wird. Aber ganz lassen kann sie es dann doch nicht, immer noch ist sie tätig im Betrieb und hilft aus, wo sie kann. Denn im Hause Leibersberger ist Trauer eben Familiensache. Andreas Pröbstle Heute gehören zum Bestattungsinstitut Leibersberger sieben Mitarbeiter. Zwei hauptberufliche Bestatter, ein Azubi zum Bestatter, eine kaufmännische Bürokraft, zwei Floristinnen und eine Bestattungshelferin sorgen dafür, dass trauernde Hinterbliebene die bestmögliche Unterstützung bekommen – alle Dienstleistungen aus einer Hand. Damals sah das Bestattungswesen noch etwas anders aus. Alles hing an den Hinterbliebenen: Der Schreiner fertigte einen Sarg nach Maß an, Kutschfahrer, Totengräber und Gärtner mussten organisiert werden. Das Kreuz musste vom Schreiner zum Maler gebracht werden, damit er es beschriften konnte, und auch um alles Schriftliche hatten sich die Hinterbliebenen zu kümmern. Unverzichtbare Hilfe kam von der sogenannten Einmachfrau. Die hat nicht nur die Verstorbenen gewaschen, gerichtet und angekleidet, sie beriet auch die Familie in allen Angelegenheiten und Fragen rund um die Bestattung und stand ihnen mit Rat und Tat bei der Planung der Bestattung zur Seite. Ein Jubiläum ist eine gute Gelegenheit, auf das Erreichte zurückzublicken und sich neue Ziele für die Zukunft zu setzen. Herzlichen Glückwunsch! Weinmann Steinwerkstatt Heidenheimer Straße 28 D-89542 Herbrechtingen-Bolheim Tel 07324 2344 www.steinwerkstatt-weinmann.de Wir wünschen weiterhin viel Erfolg! Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung Autorisierter smart Service 89312 Günzburg · Robert-Koch-Straße 4 Tel. 08221/3662-0 · Fax 08221/3663-50 www.autohaus-zanker.de Steinmetz- und Bildhauermeister Natur- und Betonwerkstein Grabmale Freitragende Treppen Fassaden Terrassen Marmor-Bäder Kamine Im Saun 22 89538 Herbrechtingen Telefon 07324 / 22 77 Telefax 0 73 24 / 22 94 info@laubmeier.com Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum wünscht das Team von Im Saun 20 89542 Herbrechtingen Telefon 07324/96330 service@auto-burr.de oder verkauf@auto-burr.de

Neue Woche

03.06.20_NEUE WOCHE
garten_oktober doppel
HEIMSPIEL NR. 12 SAISON 2019/20
HEIMSPIEL NR.11 SAISON 2019/20
Heimspiel Nr. 10 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 9 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 7 Saieon 2019/20
Heimspiel Nr. 6 Saison 2019/20
Heimspiel Nr 3 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 3 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 2 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 1 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 15 Saison 2018/2019
Heimspiel Nr 11 Saison 2018/2019
Heimspiel Nr. 9 Saison 2018/19
Heidenheim November Giengen Herbrechtingen Telefon Zeit Giengener Stadt Menschen Dezember