Aufrufe
vor 1 Woche

NW_13.01.2021

  • Text
  • Januar
  • Heidenheim
  • Giengen
  • Telefon
  • Menschen
  • Patienten
  • Informationen
  • Region
  • Gerstetten
  • Woche

neuewoche. Mittwoch, 13.

neuewoche. Mittwoch, 13. Januar 2021 8 Covid bremst die Klinik-Besucher aus Klinikum Heidenheim: Verschärfte Zutrittsregelungen für Besucher und Dienstleister sind in Kraft getreten. Angesichts der aktuell hohen Covid-Infektionszahlen müssen die Besuchseinschränkungen im Klinikum Heidenheim weiter verschärft werden. Der Zutritt von Besuchern und externen Dienstleistern ist gemäß neuester Landesverordnung nur noch bei Vorlage eines maximal 48 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltests oder alternativ eines maximal 72 Stunden alten negativen PCR-Testergebnisses und dem Tragen einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil erlaubt. Die Besuchszeit bleibt auf eine Stunde beschränkt, Besuchszeit ist zwischen 13 und 19 Uhr. Angehörige sind angehalten, sich nur im Zimmer aufzuhalten, neben den Patienten darf sich nur ein Besucher im Zimmer aufhalten. Es gelten die gängigen Hygiene- und Abstandsregeln. Wenn aufgrund von dringenden Notfallsituationen keine Zeit für externe Schnelltests bleibt, werden Begleitpersonen im Klinikum getestet. Die Ausnahmen vom generellen Besuchsverbot: - Besuch eines im Sterben liegenden Patienten - Verabschiedung von einem verstorbenen Patienten - Besuch eines Patienten der Palliativstation - Väter/Begleitperson nur zur Geburt und Kaiserschnitt im Kreißsaal und täglich eine Stunde zu der entbundenen Partnerin auf die Wöchnerinnenstation. Keine Besuche von Geschwisterkindern oder Großeltern. - Besuch eines kranken Kindes - Begleitperson eines Patienten, der in die Notaufnahme eingeliefert wird und sich nicht selbst dorthin bewegen kann - Begleiter eines älteren, gebrechlichen oder dementen Patienten - Dolmetscher oder gerichtlicher Betreuer - Patienten mit individuellen Absprachen im Einzelfall. PRIVATE BERUFLICHE SCHULE HEIDENHEIM VIRTUELLER JETZT AUF PROGENIUS.ORG ANMELDEN INFOABEND DIENSTAG,19.01.2021, 18:00 UHR KAUFMÄNNISCHES BERUFSKOLLEG IUND II KAUFMÄNNISCHES BERUFSKOLLEG FREMDSPRACHEN BERUFSKOLLEG FÜR SPORT- UND VEREINSMANAGEMENT ROBERT-BOSCH-STRASSE 2|89520 HEIDENHEIM TEL. 07321 20284 |HEIDENHEIM@PROGENIUS.ORG Die Zuverlässigen. Seit 1902! Die Fleischer-Angebote der Woche vom 14.-16.01.2021 Gutes aus der Region: Sauerbraten eingelegt 100 g 1,48 Schweineschnitzel auch paniert 100 g 1,28 Bierschinken 100 g 1,38 Deftige Paprikawürste 100 g 1,19 Delik. Leberwurst 100 g 1,19 Fleischsalat 100 g 0,96 Landmetzgerei Mack 4x im Landkreis Metzgerei Hasen Schnaitheim Metzgerei Köpf Gerstetten Metzgerei Schwanen Schnaitheim Rathaus-Metzgerei Steinheim

2 Giengener Mittwoch, 13. Januar 2021 I 14. Jahrgang Stadtnachrichten Amtliches Mitteilungsblatt der Großen Kreisstadt Giengen an der Brenz mit den Stadtteilen Burgberg, Hohenmemmingen, Hürben, Sachsenhausen Liebe Bürgerinnen und Bürger in Giengen, KONTAKT ZUR REDAKTION Stadt Giengen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Claudia Scheiffele, Tel.: 07322 952-2105 Redaktionsschluss: Donnerstag, 14 Uhr REKLAMATION ZUSTELLUNG Telefon: 07321 347-142 Online: service.hz.de ÖFFNUNGSZEITEN Rathaus Montag, Dienstag, Freitag: 9 bis 13 Uhr Mittwoch: 7:30 bis 13 Uhr Donnerstag: 9 bis 18 Uhr Telefon: 07322 952-0 Tourist-Information Montag bis Donnerstag: 10 bis 12:30 Uhr und 13:30 bis 15:30 Uhr Freitag: 10 bis 13 Uhr Das Info-Foyer ist täglich von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Telefon: 07322 952-2920 IMPRESSUM Herausgeber: Stadt Giengen an der Brenz, Marktstraße 11, 89537 Giengen an der Brenz Verantwortlich für den amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen: Oberbürgermeister Dieter Henle oder sein Vertreter im Amt. viele von Ihnen haben an den Festtagen die gültigen Einschränkungen respektiert und damit unserer Stadtgesellschaft und der Gesellschaft insgesamt einen wichtigen Dienst erwiesen. Dafür danke ich Ihnen herzlich – die Lage wäre sonst noch schwieriger. Gleichzeitig gilt: Wir benötigen weiterhin die Solidarität von Ihnen allen! Hohe Infektionszahlen und eine Mutation des Corona-Virus zwingen die Politik, die Maßnahmen zunächst bis Ende Januar zu verlängern und teilweise nachzuschärfen. Das ist die aktuelle Lage in Baden- Württemberg: „Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 124 weiterhin über der Zielmarke von 50. „Die Belastung des Gesundheitssystems ist gestiegen, ärztliche und pflegende Fachkräfte befinden sich an der Leistungsgrenze.“ Die Impfungen werden ihre allgemeine Schutzwirkung erst in einigen Monaten entfalten. Unsere Aufgabe: Wir müssen die 7-Tage-Inzidenz stabil auf unter 50 senken. So entlasten wir die Krankenhäuser. Unsere Gesundheitsämter können Infektionsketten nachverfolgen. Und es bleiben mehr Menschen gesund! Daher haben sich Bund und Länder grundsätzlich auf Folgendes geeinigt: Die bestehenden Maßnahmen werden zunächst bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Private Zusammenkünfte sind nur noch im Kreis des eigenen Haushaltes und mit höchstens einer zusätzlichen Person möglich. Kinder unter 14 Jahren werden in Baden-Württemberg nicht mitgezählt. Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Schulen besitzt herausragende Bedeutung für Bildung und soziale Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Dennoch gilt: • Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg erhalten bis Ende Januar keinen Präsenzunterricht (Sonderregeln für Abschlussklassen sind möglich). • Kitas und Grundschulen sollen möglichst ab 18. Januar öffnen – vorausgesetzt, die Pandemieentwicklung lässt es zu. • Kinderkrankengeld soll es 2021 für bis zu 20 zusätzliche Tage pro Elternteil, für bis zu 40 zusätzliche Tage bei Alleinerziehenden in Baden-Württemberg geben – auch zur Betreuung der Kinder zuhause, solange Kitas und Schulen pandemiebedingt geschlossen sind. Unternehmen werden dringend gebeten, großzügige Home-Office- Möglichkeiten zu schaffen. Der Grundsatz lautet bundesweit: „Wir bleiben zuhause!“ • Kantinen schließen für den Publikumsverkehr. Die Ausgabe von Speisen zum Verzehr außerhalb der Kantinen-Räumlichkeiten erfolgt, sofern es die betrieblichen Abläufe zulassen. Bewohner/innen und Mitarbeitende in Alten-, Pflege- und Behinderteneinrichtungen werden mehrfach pro Woche verpflichtend per Schnelltest getestet, Besuchende aus Regionen mit erhöhter Inzidenz vor dem Betreten der Einrichtungen. Bund und Länder leisten dabei stärkere Unterstützung. Die Vorgabe, in Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 200 den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den eigenen Wohnort zu beschränken wird in Baden-Württemberg aktuell nicht umgesetzt. Das Land prüft sie zunächst auf Umsetz- und Kontrollierbarkeit. Pandemieverschärfende Mutationen wie die Variante „B.1.1.7“ aus Großbritannien gilt es einzudämmen: Um sie zu erkennen, wird bei Proben das Erbgut verstärkt sequenziert, positive Fälle werden priorisiert nachverfolgt und mit Quarantäne belegt. Deren Kontrolle ist Ländersache, die Kontrolle der Einreise aus Gebieten mit erhöhter Mutationshäufigkeit Aufgabe der Bundespolizei. Bei der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland aus einem Risikogebiet besteht ab sofort Coronatest-Pflicht: bis zu 48 Stunden vor oder unmittelbar nach der Einreise. Die zehntägige Quarantänepflicht bleibt – sie kann weiterhin erst nach frühestens fünf Tagen mit einem negativen PCR-Test beendet werden. Finanzielle Unterstützung: Die vollständige Auszahlung der Novemberhilfen beginnt am 10. Januar 2021. Anträge für die Dezemberhilfe sind seit Mitte Dezember möglich, erste Abschlagszahlungen angewiesen. Abschlagszahlungen für die Überbrückungshilfe III sind möglich, die reguläre Auszahlung soll im 1. Quartal 2021 erfolgen. „Click&Collect-Service“ ab 11. Januar: Unabhängig vom Bund hat das Land Baden-Württemberg beschlossen, das Bestellen von Ware per Telefon oder Internet im örtlichen Einzelhandel – inklusive terminierter Abholung vor Ort – dann wieder zu ermöglichen. Kämpfen wir weiter – mit verstärktem Einsatz: Die strengen Beschränkungen können sich effektiv auswirken, wenn alle mitmachen. Wir alle entscheiden durch unser Verhalten, ob die Infektionszahlen in wenigen Wochen oder erst in Monaten niedrig sind. Und wir möchten doch – endlich – wieder aufatmen, oder? Seien Sie dabei! Herzlichst Ihr Dieter Henle Oberbürgermeister Verantwortlich für Anzeigen: Verlag Heidenheimer Zeitung & Co. KG

Neue Woche

03.06.20_NEUE WOCHE
garten_oktober doppel
HEIMSPIEL NR. 12 SAISON 2019/20
HEIMSPIEL NR.11 SAISON 2019/20
Heimspiel Nr. 10 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 9 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 7 Saieon 2019/20
Heimspiel Nr. 6 Saison 2019/20
Heimspiel Nr 3 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 3 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 2 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 1 Saison 2019/20
Heimspiel Nr. 15 Saison 2018/2019
Heimspiel Nr 11 Saison 2018/2019
Heimspiel Nr. 9 Saison 2018/19
Januar Heidenheim Giengen Telefon Menschen Patienten Informationen Region Gerstetten Woche