Aufrufe
vor 10 Monaten

Mein Zuhause

  • Text
  • Heidenheim
  • Holz
  • Baugebiet
  • Menschen
  • Gemeinde
  • Giengen
  • Ghassan
  • Kaufpreis
  • Kaminofen
  • Zoller

1 2 I n t e rv i e w

1 2 I n t e rv i e w Energieeffizienz-Beratung für Unternehmen küche,Bad und mehr heidenheimer straße 28 89542 herbrechtingen-Bolheim telefon 07324/2344 Ihr S pez iali s t für Möbel u nd In nenau s bau Küchenplanung seit 35 Jahren! 35 Jahren! arbeitsplatten, duschen, waschtische aus naturstein und keramik-Großformat s t e i nw e r k s t a t t Tel. 09077/708 333 kulik.moebel@ t- online.de 89428 Syrgenstein - Staufen Bachtalstr. 12 www.kk-moebel.de • Zimmerei • Aufstockung • Dachdecker • Asbestsanierung Damit ihr Dach wieder lacht Dirk Zoller von der Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Ostwürttemberg im Interview. Herr Zoller, ganz ehrlich fragt man im Bekanntenkreis rum, für was die Abkürzung KEFF steht, schaut man in ratlose Gesichter. Zeit, Aufklärungsarbeit zu leisten. Zoller: Dann wollen wir mal. Insgesamt gibt es seit März vergangenen Jahres in den zwölf Regionen Baden-Württembergs insgesamt zwölf Energieeffizienz-Kompetenzstellen mit 22 Moderatoren. Dass es mehr Moderatoren als Kompetenzstellen gibt, erklärt sich dadurch, dass teils auch zwei Kollegen sich eine Vollzeitstelle teilen. Teils unterstehen diese den jeweiligen Energieagenturen der Region oder den Industrie- und Handelskammern (IHK). Oder es gibt, wie hier, in Ostwürttemberg, in Rücksprache mit IHK, Wiro (Wirtschaftsförderungsgesellschaft für Ostwürttemberg) sowie der Energie- und Klimaschutzberatung des Ostalbkreises (EKO) die Ansiedlung der Kompetenzstelle an der Hochschule Aalen am Lehrstuhl für Elektrotechnik von Prof. Dr. Martina Hofmann. Das ermöglicht es Dirk Zoller erklärt im Gespräch, wie Firmen und Privatpersonen in Sachen Energieeffizienz viel Geld sparen können. uns, die ganze Sache auch von wissenschaftlicher Seite betreuen zu lassen, diese Aufgabe übernimmt der Kollege Martin Hein. Okay, das ist also die Grundstruktur. Und was genau machen Sie? Ganz kurz erklärt: Wir bieten Unternehmen kostenlose Initialgespräche an und unterstützen sie bei der Umsetzung gemeinsam entwickelter Maßnahmen. Hauptzielgruppen sind kleine und mittlere Unternehmen aus Handel, Industrie, Handwerk, Gewerbe und Dienstleistungen. Als Effizienzmoderator werde ich versuchen, ein Netzwerk an Energieberatern aufzubauen und zu vermitteln zwischen diesen und den Firmen. Das Land Baden-Württemberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Mittelstand zu stärken. Der Mittelstand ist das Rückgrat unserer Wirtschaft, kann aber nicht einfach, wie ein großes Unternehmen eine neue Abteilung für Energieeffizienz gründen, damit die Firma langfristig viel Geld und Energie einsparen kann. Und wir als Effizienzmoderatoren beraten die Firmen dabei, als neutraler Moderator. Und das bedeutet konkret? Wir besuchen zum Beispiel eine Firma vor Ort, schauen uns die Betriebsabläufe an, hinterfragen auch mal Dinge, die für das Unternehmen vielleicht schon immer selbstverständlich waren. Warum läuft ein Prozess so ab, warum kann man das nicht anders machen? Man hinterfragt etwas ja nicht kritisch, wenn man sich an den Ablauf gewöhnt hat. Viele Firmen machen sich darüber überhaupt keine Gedanken. Und wir wollen sie dafür sensibilisieren. Etwa wenn es um die Wir wollen einem Unternehmer eine möglichst gute und schnelle Lösung bieten. Dirk Zoller Energieeffizienzberater Verschwendung von Ressourcen geht. Da kann man unglaublich viel Material und Geld einsparen, wenn man es richtig macht. Wenn man zum Beispiel Abfallprodukte auf ein Minimum reduziert. Jeder Betrieb hat eine Baustelle, hat eine Ressourcenleiche im Keller. Und dort kann man ansetzen. Wir wollen einem Unternehmer eine möglichst gute und schnelle Lösung bieten – egal ob es sich um einen Bäcker, einen Biogas-Produzenten oder einen Galvanik-Industriebetrieb handelt. Dazu wollen Sie gezielt auch die Banken mit ins Boot holen, richtig? Ja, das ist mir ein Kernanliegen. Die Menschen haben viel Geld zur Verfügung, das macht die anhaltend gute Wirtschaftslage aus. Aber sie investieren immer noch vergleichsweise wenig, egal ob im gewerblichen oder privaten Bereich. Die Banken haben etwas den Zugang zu ihren Kunden verloren, weil sie aufgrund der an-

In t e rv i e w 1 3 Bau- und Energieberatung · Energieffizienz-Experte · KfW-Fördermittelberatung · Energieausweise · Baubegleitung Schimmelberatung · Sachverständiger · Bauteil-Feuchtemessungen · Gefährdungsbeurteilungen · Sanierungsempfehlungen Marderweg 12 · 89551 Königsbronn 07328 / 92 27 24 · 0176 41 70 09 25 baudynamik@wkinzler.de www.baudynamik-kinzler.de Kompetenz. Effizienz. Vertrauen. Holz- & Metallzäune – individuell für Sie gefertigt. Zur Person Dirk Zoller ist seit März 2016 einer von insgesamt 22 Moderatoren der Energieeffizienz-Kompetenzstellen in Baden-Württemberg. Er vermittelt zwischen Energieberatern und Firmen, die in Sachen persönliche Energiewende effizienter arbeiten möchten. haltend niedrigen Zinsen diesen weniger bieten können. Über die KEFF können sie aber vielleicht eher wieder erreichen, dass die Kunden investieren. Von gewerblichen Energieeinsparungen zu den privaten Haushalten. Was kann jeder selbst tun, damit einem die Energiekosten nicht davongaloppieren. Als Schwaben ist es uns ja quasi in die Wiege gelegt worden, sparsam mit dem verdienten Geld umzugehen und nichts wegzuschmeißen. Ersteres macht ja oftmals Sinn, Punkt zwei nicht immer. Jeder kann dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken, wenn er in seinem Nutzungsverhalten manche Dinge hinterfragt oder gar ganz umstellt. Ich kann das hier mal an einem Beispiel mit meiner Mutter erklären: ich habe es vor einiger Zeit gewagt, ihre gesamte Beleuchtung auf LED umzurüsten. Sie fragte sogleich, warum ich die Glühbirne rausnähme, die funktioniere doch noch. Das stimmt natürlich. Aber es macht eben einen Unterschied, ob ich mit LED-Beleuchtung 60 Prozent Energie einsparen kann oder alles im ursprünglichen Zustand belasse. Da gibt es sicher noch einige weitere Themen. Ja klar. Ein großes Thema ist der Standby-Betrieb. Bundesweit werden im Jahr rund 22 Mio. Kilowattstunden Strom im Standby-Betrieb verbraucht. Man hatte vor einigen Jahren mal ausgerechnet, dass man damit ein Atomkraftwerk einsparen könnte. Dabei könnte man Standby ziemlich leicht umgehen, schon ein Mehrfachstecker mit extra abschaltbarem Schalter schafft Abhilfe. Oder dass man das Handy vom Ladegerät nimmt, wenn der Akku voll ist. Das ist alles eine Gewohnheitsgeschichte. Beim tropfenden Wasserhahn reagieren wir auch darauf, beim Fernsehgerät fällt es uns nicht auf. Das wäre ja alles ziemlich leicht umsetzbar. Eben, man muss es eben nur tun. Ich habe eine Rechnung aufgestellt, was man an Kosten im Jahr einsparen könnte. 1013 Euro Ersparnis sind im Jahr drin, wenn man nur einige Dinge beachtet. Das kann damit anfangen, dass man sich genau überlegt, wann man einen Kühlschrank öffnet und ihn möglichst schnell wieder schließt. Oder ob es nicht mehr Sinn macht, seine Wäsche immer an der Luft zu trocken als Wir hinterfragen auch mal Dinge, die für Unternehmen schon immer selbstverständlich waren. Dirk Zoller Energieeffizienzberater in einem Wäschetrockner. Es fängt im Kleinen an, was man selbst für eine ressourcenschonende Welt machen kann. Aber es gibt auch noch ein Morgen und Übermorgen und was wir jetzt kaputt machen, lässt sich nicht so einfach reparieren. Mit Dirk Zoller sprach Mathias Ostertag Steinbeisstraße 3 · 89518 Heidenheim Telefon 07321 480005 www.holzbau-villani.de