Aufrufe
vor 4 Monaten

27.12.2017 NEUE WOCHE

  • Text
  • Heidenheim
  • Januar
  • Dezember
  • Giengen
  • Konzerthaus
  • Aalen
  • Herbrechtingen
  • Heidenheimer
  • Immobilien
  • Pressehaus

neuewoche. Mittwoch, 27.

neuewoche. Mittwoch, 27. Dezember 2017 8 Wer will mich? Die tierische neuewoche. Aktion Das ist der berüchtigte BOB ... ... dessen Ruf ihm in Katzenkreisen vorauseilt! Denn so charmant der Rote den Zweibeinern gegenüber ist, so sehr setzt er Artgenossen zu. Kein Schritt ohne die Genehmigung des Meisters, keine Aktivität, die nicht von Bob persönlich kontrolliert werden muss. Bob muss gar nicht gewalttätig werden – er ist schlicht deutlich präsent, stellt sein Gegenüber mit festem Blick und einem mehr als deutlichen Miau, das ist völlig ausreichend. Das finden auch seine Mitbewohner, deren Anträge auf Psychotherapie sich häufen; keiner von ihnen möchte zusammen mit Bob in ein neues Leben starten – und auch er legt keinen Wert darauf, denn er plant schon die vollständige, alleinige Eroberung seines zukünftigen Heims, noch ohne zu wissen, wo genau das sein mag. Bob hat immer einen Plan. So bietet der Herr seine Dienste als Hausmeister und Security-Chef in Personalunion an, der Ihr Haus nebst gern großzügigem Grundstück zuverlässig frei von Mäusen und anderen Katzen hält. Seine zukünftigen Menschen chartern mit ihm einen galanten Gesellschafter und humorigen Unterhalter, der sich viel und gern mit ihnen umgibt. Auch ist Bob dem Spiele sehr zugeneigt, bei welchem er gelegentlich recht ungestüm werden kann, was nicht unbedingt für ein unbeschwertes Zusammenleben mit hibbeligen kleinen Kindern spricht; schon verständiger Nachwuchs dürfte allerdings eine wahre Freude am sehr menschenbezogenen Buben haben. Möchten Sie diesen Charakterkater unbedingt persönlich kennenlernen? Worauf warten Sie? Bob freut sich auf ein Vorstellungsgespräch. DIESER AMSELHAHN HAT GUT SINGEN: Das gefürchtete Usutu-Virus, das für das Amselsterben verantwortlich ist, wurde im Jahr 2017 nur 14 Mal in Baden- Württemberg bestätigt. Foto: Archiv Südwesten wurde weitgehend verschont Amselsterben: Das gefürchtete Usutu-Virus tritt vor allem im Norden Baden-Württembergs auf. In Baden- Württemberg wurden 2017 lediglich 14 Fälle bestätigt. „2017 ist Baden-Württemberg vom Usutu-Virus weitestgehend verschont geblieben, zugleich hat sich das Virus weiter in Deutschland ausgebreitet“: Diese gemischte Jahresbilanz zieht der Nabu-Vogelschutzexperte Stefan Bosch. „Im Südwesten wurden 2017 nur 14 Amseln positiv getestet bei 128 gemeldeten Verdachtsfällen. Damit liegt Baden-Württemberg an dritter Stelle nach Nordrhein-Westfalen, wo mit 590 Meldungen gut 40 Prozent aller erdachtsfälle auftraten. Das zeigt, dass sich das Virus deutlich Richtung Norden und Osten ausgebreitet hat“, beschreibt Bosch die Entwicklung. „Es ist absolut dankenswert, dass sich so viele Menschen an der Meldeaktion beteiligt haben. Das hilft uns, die Ausbreitung des Virus besser einzuschätzen“, sagt der Ornithologe. Nach einer gemeinsam mit vier Partnern veröffentlichten aktuellen Studie des Nabu ging die Amselpopulation in Gebieten, in denen das Usutu-Virus auftrat, von 2011 bis 2016 im Durchschnitt um 16 Prozent zurück – und damit stärker als im Rest Deutschlands. Seit dem ersten Ausbruch 2010 tritt das Virus jedes Jahr in unterschiedlicher Intensität in verschiedenen Regionen auf. „Aus dem Nordwesten Baden- Württembergs, vor allem der Rheinebene, liegen bestätigte Usutu-Fälle vor. Unbestätigte Meldungen auf möglicherweise infizierte Amseln gab es jedoch aus dem ganzen Land“, erklärt Bosch. Er ergänzt: „Wir haben dieses Jahr keine Hinweise auf einen Einfluss des Virus auf andere Vogelarten gefunden.“ Getroffen hat es nur Amseln. Die nächste NABU-Vogelzählaktion ist die „Stunde der Wintervögel“ vom 5. bis 7. Januar, Deutschlands größte Vogelzählung. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weitverbreitete Vogelarten des Siedlungsraums wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Nähere Informationen gibt‘s unter www.stundederwintervoegel.de. BLUE: männlich, kastriert, *ca. 2011 Hallo, sehr viel kann ich euch von mir noch nicht verraten, denn ich hab hier doch ziemlich Lampenfieber (ein Bild folgt in kürze, meine Schokoladenseite wurde leider noch nicht getroffen). Ich bin sowohl Menschen als auch anderen Kaninchen gegenüber extrem schüchtern. Wenn ich mich eingelebt habe, genieße aich auch die Aussicht auf einer Ebene, bleibe dennoch lieber auf Abstand. Von meiner Vorbesitzerin wurde ich abgegeben, da sie lieder die Kaninchenhaltung beendet hatte. Bei ihr habe ich seither in Außenhaltung gelebt. GINA: Australian Shepherd, weiblich, * 2008 Sehr aktiv und verschmust. Sie möchte gern beschäftigt werden. Mit Art- genossen ist sie nur bedingt verträglich. CADDY: junger, fröhlicher Herr, der gern schmust und später wieder Auslauf in verkehrsberuhigter Umgebung wünscht! PAUL & PAULA: ruhige Katzenfreunde ohne wuselige kleine Kinder gesucht, möchten zusammenbleiben Die Geschwister wurden ca. August 17 geboren – wohl von einer wilden Mutterkatze. Sie sind noch nicht so ganz vom Menschen überzeugt und etwas verschnupft, aber wir sind zuversichtlich, dass sich beides geben wird.Sie suchen ein gemeinsames Zuhause bei kundigen, ruhigen Katzenfreunden, die auf frühzeitige Kastration besonders des Mädchens achten. Sobald sich beide gut eingewöhnt haben, sich nicht mehr vermehren können, gekennzeichnet und registriert sind, würden sie sich über Auslauf in ruhiger Umgebung freuen. Lust auf ein Kennenlernen ... ? Kreistierschutzverein Heidenheim • Tel. 0 73 21/4 11 00 Tierheim · Wilhelmstr. 300 · www.kreistierschutzverein.de BIC: GENODES1 HDH • IBAN: DE 8263 2901 1001 0211 1006