Aufrufe
vor 9 Monaten

23.08.17 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • August
  • Giengen
  • Kommenden
  • Heidenheimer
  • September
  • Niederstotzingen
  • Telefon
  • Deutschland
  • Schloss

neuewoche. Mittwoch, 23.

neuewoche. Mittwoch, 23. August 2017 14 JETTINGEN-SCHEPPACH Familienerlebnistag auf dem Torflehrpfad HEIDENHEIM Spielerisch das Gedächtnis trainieren HERMARINGEN B 492: Lückenschluss ist in Sichtweite GIENGEN „Kultur an der Mauer“ biegt auf Zielgerade Ein Familiennachmittag auf dem Torferlebnispfad Bremental bei Jettingen-Scheppach beginnt am kommenden Sonntag, 27. August um 14 Uhr. Ab 15 Uhr sind die Besucher zum historischen Torfstechen eingeladen, danach erfahren sie, wie früher Mehl hergestellt wurde. Mit Dreschflegel und Mahlsteinen wird das frische Getreide bearbeitet. Bei Spielen und mit Fühlkästen kann man die verschiedenen Getreidesorten kennenlernen. Info: www.torferlebnispfad.de. Wer öfters mal was vergisst, sollte nicht zögern, etwas dagegen zu tun. In einer Gruppe sorgen Übungen und Spiele mit Maria Redl für Anregung und Abwechslung. Am kommenden Montag, den 28. August haben neue Interessenten die Möglichkeit, um 14.30 Uhr im Haus der Familie Heidenheim an einer Schnupperstunde teilzunehmen. Weitere Termine sind regelmäßig vierzehntägig ab Montag, 11. September. Anmeldung und Info: 07321.93660, info@familienbildung-heidenheim.de. Im Frühjahr 2018 soll wahr werden, worauf im Kreis Heidenheim schon viele Kraftfahrer warten: der Ausbau der B 492 zwischen Hermaringen und Brenz und damit die Schließung einer lange klaffenden Ausbaulücke. Das wurde am Rande der Baustellentour von Verkehrsminister Winfried Hermann bestätigt. Entschärft werden soll die kurvenreiche Strecke, die als Unfallschwerpunkt Schlagzeilen machte, durch Einebnung, Begradigung und Ausbau der Fahrbahn. Im September biegt die Giengener Veranstaltungsreihe „Kultur an der Mauer“ auf die Zielgerade ein. Die letzten kostenlosen Frühschoppenveranstaltungen jeweils sonntags von 11 bis 12.30 Uhr am Brenzufer bestreitet am 3. September der Musikverein „Frisch Voran“ Syrgenstein; am 10. gibt‘s Neue-Welle-Zither-Rock mit „G‘scheitholt“; am 17. serviert der Musikverein Dischingen Blas- und Alphornmusik; und am 24. beschließt der Musikverein Staufen mit einem Weißwurstmorgen den Kultursommer. GERN GESEhENER GASt: In wilden Gartenecken tummeln sich Schmetterlinge wie dieses Tagpfauenauge. Wohlfühl-Inseln für Insekten Foto: Nabu/Klemens Karkow Praktische Ideen mit wenig Pflegeaufwand für den heimischen Garten schaffen wertvolle Refugien für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Pestizide müssen draußen aber bleiben. Insekten sind wichtige Lebewesen unserer heimischen Natur, sie bestäuben Wild- und Kulturpflanzen und dienen anderen Tieren als proteinreiche Kost. Ihnen selbst aber fehlt es immer mehr an Nahrung und Lebensraum. „Der Einsatz von Pestiziden und die Verarmung der Landschaft machen es vielen Arten schwer“, sagt Nabu-Referent Volker Weiß. Sein Rat: Der eigene Garten oder sogar Balkon kann zum wichtigen Refugium werden – mit der richtigen Pflanzenauswahl, ein wenig gärtnerischem Geschick und dem grundsätzlichen Verzicht auf Gift. „Wer Insekten – und damit auch Vögel – in seinen Garten einladen will, sollte grundsätzlich auf Herbizide und Insektizide verzichten“, rät der Gartenprofi. Neben Glyphosat sind hierzulande weitere 51 Pestizid-Produkte für den Privatgebrauch zugelassen, mit denen Gartenbesitzer etwa Blattläusen oder Pilzen den Garaus machen, hat der Nabu recherchiert. „Mit solchen Giften greife ich immer ins komplizierte Gefüge der Natur ein und verursache oft mehr Schaden als Nutzen“, warnt Weiß. Darüber hinaus hat der Nabu-Fachmann drei weitere grüne Wohlfühl- Tipps für Insekten& Co. zur Hand: „Eine wilde Gartenecke wird das ganze Jahr über weder gemäht noch betreten. Hier finden Pflanzen wie Brennnesseln, Gräsern und Klee ihren Raum, die für viele unserer Insektenarten überlebenswichtig sind“, so der passionierte Gärtner. Im September und Oktober ist die beste Pflanzzeit für neue Frühblüher. „Sie liefern ab März für früh fliegende Insekten wie Hummeln die erste Pollennahrung.“ Als hübsche Auswahl eignen sich Schneeglöckchen, Krokusse, Märzenbecher oder Narzissen. Auch Wildkräuter wie Gundermann und Lungenkraut schmecken den fliegenden Insekten. Als dritter Schritt kann ein duftendes Wildstaudenbeet mit heimischen Pflanzen angelegt werden. Die farbenfrohen Hingucker sind einfach zu pflanzen und locken mit Pollen und Nektar Arten wie die Gemeine Blattschneiderbiene, die Große Wollbiene sowie die Wiesen- oder Erdhummel in den Garten. Auch die Pflege von Wildstauden ist kaum aufwendig: „Die Info und Hintergrund: Viele Informationen über die Gartenkampagne „Gönn dir Garten“ gibt‘s unter www.nabu.de/gartenvielfalt. Hier finden Gartenbesitzer auch einen Pflanzplan für ein Wildstaudenbeet sowie weitere Tipps. Stauden müssen nur einmal im Jahr geschnitten werden, was jede Menge Zeit und Arbeit spart. Im Frühjahr, wenn der Garten zu neuem Leben erwacht, schlüpfen die Insekten, die in den Halmen überwintert haben. „Daher die Halme lieber über den Winter locker zusammenbinden und erst im Frühjahr schneiden, nicht schon im Herbst“, bittet Weiß.

neuewoche. Mittwoch, 23. August 2017 15 BESONDERER WERTSTOFF: Kaum ein anderes Material lässt sich so oft wiederverwerten mit Glas. Damit das Recycling klappt, muss richtig sortiert werden. Foto: pm Richtig trennen ist wichtig Kaum ein anderer Wertstoff lässt sich so oft recyceln wie Glas. Damit aber wieder hochwertige Produkte aus Altglas werden können, muss richtig getrennt werden. Deshalb gehören in die Glascontainer nur Flaschen- und Behälterglas. Kristallglas, Fenster- und Autoglas, Glühbirnen, Neonröhren, Drahtglas oder Monitore haben dort nichts verloren, appelliert der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb Heidenheim an die Verbraucher. Glühbirnen und Kristallglas gehören in den Restmüll. Die restlichen Glassorten können im Entsorgungszentrum in Mergelstetten abgegeben werden, da sie aufgrund unterschiedlicher Schmelzpunkte getrennt eingeschmolzen werden. Aber auch Steingutflaschen gehören nicht in die Altglassammlung: Diese - wie alle Ton- und Keramikartikel - enthalten Silicate, die sich mit Glas bei der Aufarbeitung überhaupt nicht vertragen. Keramikscherben verderben beim Schmelzprozess viel Neuglas, da es wegen solcher Scherben zu unerwünschten Einschlüssen kommt. Aber auch beim Flaschen- und Behälterglasrecycling kommt es auf die Trennung an. Richtig ist, das Glas farblich getrennt – in Weiß- Braunund Grünglas - in die Container einzuwerfen, denn nur dann lässt sich auch das Ausgangsprodukt wieder herstellen. Sollte auch einmal eine andersfarbige Flasche zu entsorgen sein, kann diese beim Grünglas mit eingeworfen werden. Sind die Sammelcontainer voll, werden diese über ein Drei-Kammer- Fahrzeug entleert. Die Ladefläche ist für die Glasfarben Weiß, Braun und Grün in drei Kammern aufgeteilt, damit es beim Transport nicht zu Vermischungen der Glasscherben kommt. In der Regel werden die Glascontainer alle vier Wochen geleert. Sollte jedoch einmal ein Container überlaufen, ist es gut, den Kreisabfallwirtschaftsbetrieb zu informieren, damit wir die Behälter früher geleert werden können. Leider glaubt so mancher Zeitgenosse, dass er auch Schachteln, Kisten, Plastiktüten oder sonstigen Müll vor den Glascontainern abstellen kann. Dies sorgt immer wieder für Ärger: Bei einem solchen Vorgehen handelt es sich um wilde Müllablagerung, und der Müllsünder muss mit einem Bußgeld rechnen. Um die 170 Plätze im Landkreis dennoch sauber zu halten, werden die Containerstandorte von den beauftragten Reinigungskräften der AWO aufgeräumt und - wo nötig - gründlich gewaschen. G’SCHEIT G’SPART HEIDENHEIMER ZEITUNG–JETZT BESTELLEN! Ja, ich möchte die gedruckte HEIDENHEIMER ZEITUNG ab sofortoder ab dem für 6Monate zum Vorteilspreis vonnur 139,60 €lesen. Zusätzlich zu den 2Gratis-Monaten erhalte ich als Geschenk CitySchexs im Wert von40 w. Das Abonnement endet automatisch. Nach Ablauf meines Vorteils-Abonnements möchte ich die HEIDENHEIMER ZEITUNG zum jeweils gültigen Bezugspreis (derzeit 34,90 €/Monat) weiterbeziehen. Beide Angebote können Sieauch digital als eZeitung unter hz-online.de/abo bestellen. ʼS HEIDENHEIM-ABO 4MONATE LESEN +2MONATE GRATIS +GESCHENK Name, Vorname Straße, Hausnummer Telefon Geburtsdatum PLZ, Wohnort E-Mail Das Bezugsgeld möchte ich einmalig vonmeinem Kontoabbuchen lassen. DE IBAN 22-st. Bank BLZ Kontonummer per Rechnung begleichen. Datum, Unterschrift Heidenheimer Zeitung GmbH &CoKGund ihre Tochterunternehmen dürfenmich schriftlich (per E-Mail oder Brief)oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren. Meine Daten dürfendazugemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. Vertrauensgarantie: Eine Weitergabe meiner Daten an Dritte erfolgt nicht. Die Bestellung kann binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen formlos ab dem Tag der ersten Zeitungslieferung, nicht jedoch vor Erhalt der Widerrufsbelehrung gemäß Artikel 246a §1 Abs. 1Nr. 1EGBGB, widerrufen werden. Näheres zum Widerrufsrecht und dessen Ausführung (inkl. Formular) können Sie unter hz-online.de/agb oder per Telefon unter 07321 347-142 abrufen. Ermäßigte und kostenlose Abonnements gelten nur für Nicht-Abonnenten und können nur einmal innerhalb von sechs Monaten pro Person oder Haushalt bestellt werden. Heidenheimer Zeitung GmbH & Co KG Registergericht: Ulm HRB 660041 Datum Unterschrift CitySchexs im Wert von40€ Coupon ausfüllen und einsenden an: Heidenheimer Zeitung GmbH &CoKG·Aboservice Olgastraße 15 ·89518 Heidenheim ·aboservice@hz-online.de 9_47