Aufrufe
vor 10 Monaten

18.10.2017 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • Oktober
  • Kommenden
  • Giengen
  • Kinder
  • Haus
  • Familie
  • Anmeldung
  • Herbrechtingen
  • Heidenheimer

neuewoche. Mittwoch, 18.

neuewoche. Mittwoch, 18. Oktober 2017 14 HEIDENHEIM Schwangeren-Info mit Kreißsaalbesichtigung Einen Informationsabend mit Kreißsaalbesichtigung für Schwangere ab der 30. Schwangerschaftswoche und ihre Partner gibt es wieder am morgigen Donnerstag, 19. Oktober in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Klinikum Heidenheim. Beginn ist um 19 Uhr im Hörsaal im Klinikum. Es werden selbstverständlich auch Fragen aus dem Kreis der Anwesenden beantwortet. Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Info: Tel. 07321.332255. NIEDERSTOTZINGEN Öle (nicht nur) für die Küche Fette sind lebensnotwendig für uns, sie liefern uns Energie, Vitamine, sind Aromaträger und Schutz gegen Auskühlung und Austrocknung. Lein-, Kokos- und Sesamöl und ihre positiven Eigenschaften und Anwendungen stehen im Vordergrund bei einem Vortrag am kommenden Dienstag, 24. Oktober von 18.30 bis 20 Uhr unter der Leitung der Fachberaterin für Ernährung und Aromapflege Karin Hirsch in der Schule in Niederstotzingen. Anmeldung und Info unter Tel. 07325./102-31. HEIDENHEIM Wieder Kunst am schwangeren Bauch Kunst am schwangeren Bauch gibt es am Klinikum Heidenheim wieder am kommenden Samstag, 21. Oktober. Schwangere ab der 36. Schwangerschaftswoche können von 13.30 bis 17 Uhr einen Gipsabdruck vom gewölbten Bauch anfertigen und künstlerisch gestalten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Begleitperson ist erforderlich. Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 07321.332255. Treffpunkt ist im Kreißsaal im Klinikum. NATTHEIM Über die Wirkung von heilsamen Pilzen Der Verein für Homöopathie und Lebenspflege Nattheim bietet im Rahmen eines Kaffeenachmittages einen Vortrag über Heilpilze an mit Biologin Sybille Braun am kommenden Freitag, 20. Oktober ab 14.30 Uhr im Bischof-Sproll-Haus. Pilze kennen wir als leckeres Gericht oder tödliche Zutat. Heilpilze aber sind schon lange Bestandteile in der Ernährung vieler Völker und werden vor allem in der Heilkunde Asiens auch bei schweren Erkrankungen genutzt. WAS FÜR EIN ANBLICK: Bei solchen Maronen, Pfifferlingen und Braunkappen (von links) schlägt das Herz eines jeden Pilzliebhabers höher. Wer sich nicht sicher ist, was er gefunden hat, sollte sich keinesfalls auf Pilz-Apps verlassen, sondern fachmännischen Rat suchen. Foto: Andreas Pröbstle Auf die Pilze, fertig, los! Wegen der feuchten Witterung wachsen Pilze an manchen Stellen jetzt besonders gut. Verantwortungsvolle Pilzsucher nehmen Rücksicht auf Tiere und Natur: Der Deutsche Jagdverband (DJV) gibt Tipps zum richtigen Verhalten im Wald. Marone, Pfifferling oder Steinpilz: In deutschen Wäldern ist dieser Tage ein regelrechtes Sammelfieber ausgebrochen. Der herbstliche Wald steckt voller kulinarischer Verführungen, auch Blau- und Brombeeren haben mancherorts Hochsaison. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz darf jedermann Früchte des Waldes und Pilze für den eigenen Gebrauch in kleinen Mengen sammeln, sofern ein Gebiet nicht einem Betretungsverbot unterliegt. Einzelheiten regeln die Länder. Der DJV bittet alle Waldbesucher, sich rücksichtsvoll und umsichtig zu verhalten. „Der Wald ist das Wohnzimmer vieler Wildtiere, Waldbesucher sind nur zu Gast“, sagt Präsidiumsmitglied Dr. Hans-Heinrich Jordan. Wildruhezonen sollten ebenso wenig betreten werden wie unübersichtliche Dickungen. Rehe, Wildschweine oder Hirsche nutzen diese häufig tagsüber als Rückzugsort. Für ein harmonisches Miteinander sollten Pilzund Beerensammler ihre Leidenschaft nicht in der Dämmerung und nachts ausleben – zum Schutz der Wildtiere. Allgemein gilt beim Pilzesammeln die Grundregel: Nur ernten, was man hundertprozentig kennt oder bestimmen kann. Anfängern empfiehlt sich die Teilnahme an Pilzexkursionen. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie bietet zum Beispiel Pilzberatung durch Sachverständige an, im Kreis Heidenheim bestimmt der Gerstetter Georg Schabel (Tel. 07323.7680) gesammelte Pilze. Im Sinne der Nachhaltigkeit: Nur so viele Pilze sammeln, wie man verwerten kann. Und noch etwas: Wegen des Fuchsbandwurmrisikos ist es ratsam, Waldfrüchte wie Blau,- Brom- oder Heidelbeeren gründlich zu waschen. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, erhitzt sie vor dem Verzehr. Weitere Infos zum richtigen Verhalten im Wald bieten die kostenfreie DJV-Broschüre „Wer’s wild mag, bleibt ruhig” und das gleichnamige Poster: http://bit.ly/2vFGfSe.djv

Café Maxims und Game Lounge Neueröffnung auf zwei Stockwerken in der Hauptstraße 81 in Heidenheim Anzeige Magdalena Vintzileos und Volkan Demirci haben sich mit ihrem Café Maxim und der Game Lounge im 1. Obergeschoss der Hauptstraße 81 einen Traum verwirklicht. Mit außergewöhnlichen Angeboten wollen die beiden Tagesgästen wie auch Nachtschwärmern eine Anlaufstelle zum längeren Verweilen bieten. Allein der Blick auf die Öffnungszeiten des auf zwei Ebenen angelegten Doppelkonzepts mit Café bzw. Bistro und Game Lounge verrät, dass die beiden Betriebsgründer keine halben Sachen machen wollen: Von Montag bis Samstag öffnet das Café Maxim bereits um 7 Uhr seine Türen, sonntags auch immerhin schon um 9 Uhr. Montags bis donnerstags schließt das Maxim dann wieder um 3 Uhr, freitags bis samstags sogar erst um 5 Uhr am frühen Morgen. Und auch an Sonn- und Feiertagen hat das neue Café am unteren Ende der Heidenheimer Fußgängerzone geöffnet – von eben 9 bis 3 Uhr am nächsten Tag. „Was uns in Heidenheim immer schon gefehlt hat, ist etwas, wo man auch noch hingehen kann, das nicht zu den klassischen Imbissen und Kneipen gehört. Etwas, wo die Speisekarte auch Außergewöhnlicheres bietet“, sagt Magdalena Vintzileos. Und deshalb stehen auf der Speisekarte „innovative Snacks“ (Vintzileos) und griechische Blätterteigtaschen, aber auch Panini, deren Belag man sich selbst zusammenstellen kann. „Deshalb findet man auch als Vegetarier und Veganer bei uns etwas“, so die Inhaberin. Die frisch gebackenen Panini bestehen nur aus Mehl, Wasser, Olivenöl, Salz und Hefe. Außerdem steht eine Tagessuppe auf der Karte, von Vintzileos liebevoll „Mama’s Tagessuppe“ betitelt, denn „es gibt keine bessere Suppe als die nach dem Rezept meiner Mama“. Und, die Mitternachtssuppe: „Eine Hühneroder Rindfleischsuppe wirkt nach einer durchzechten Nacht Wunder“, schmunzelt Vintzileos. Wem nach etwas mehr Entspannung ist, der kann sich ins nächsthöhere Stockwerk begeben (nur ab 18 Jahren). Dort befindet sich die gemütlich eingerichtete Game Lounge, die von Volkan Demirci verantwortet wird. Dort reiht sich jedoch nicht Spielautomat an Spielautomat. Im Gegenteil: Gäste der Game Lounge können es sich auf Sesseln bequem machen und zum Beispiel eine Partie Backgammon gegeneinander austragen. „Oder Monopoly. Oder ein Würfelspiel. Oder, oder, oder“, so Demirci. Auch mit einem Buch kann man es sich in dem Raucherbereich bequem machen – oder man sucht den abgetrennten Raum auf, wo tatsächlich drei Spielautomaten aufgestellt sind. „Wir sind aber ausdrücklich keine Spielhalle, sondern ergänzen damit nur das Angebot“, so der Betriebsinhaber. Fehlen nur noch die Gäste, die das Angebot in Anspruch nehmen. Die beiden Inhaber sind aber sehr optimistisch. „Wir werden fast die ganze Zeit vor Ort und damit für unsere Gäste da sein“, verspricht Volkan Demirci. Büchershop im Pressehaus Grundkochbuch der süddeutschen Küche Mit diesem Kochbuch möchten wir besonders Anfänger dazu motivieren, die Grundfertigkeiten des Kochens zu erlernen. Sicher werden aber auch geübtere Köchinnen und Köche hier nicht nur eine Rezeptsammlung mit einfachen, ehrlichen und erschwinglichen Gerichten finden, sondern auch praktische Informationen rund um die Küchenarbeit. Nimmersatt? Warum wir Fett brauchen, um schlank zu werden 19,99 € Neueste Forschungsergebnisse zeigen: Reines Kalorienzählen führt nicht zu Gewichtsverlust. Wenn wir die falschen Nahrungsmittel zu uns nehmen, speichern diese Zellen zu viel Fett. Die Lösung: die richtigen Fette essen! Damit revolutioniert Dr. David Ludwig unser Verständnis von Diät. 9,99 € Knuspriger Südwesten Köstliche Rezepte rund ums Brot baden-württembergischer Küchen Michael Branik und der Radiosender SWR4 Baden-Württemberg haben wieder zum Mitmachen aufgerufen. Aus einer Riesenmenge an tollen baden-württembergischen Rezepten ist nun das dritte Büchlein entstanden. Darin finden sich Rezepte von heimischen Brotsorten und Kleingebäck. 9,90 € Knödel-Blues Wenn der Eberhofer Franz bei seinen Ermittlungen mal wieder nicht so recht weiter weiß, dann geht er zur Oma. Denn da gibt’s was Gscheits zum Essen: Schweinsbraten mit Knödeln oder Kalbshaxn oder Krautwickerl oder Dampfnudeln. So gestärkt besteht der Franz alle noch so verzwickten Situationen. Aufs Drängen vom Simmerl hin hat die Oma sie nun endlich aufgeschrieben. 16,90 € Hier erhältlich: Pressehaus Heidenheim, Olgastraße 15, 89518 Heidenheim Schreibwaren Süssmuth, Marktstraße 13, 89537 Giengen Schmid Gerstetten, Wilhelmstraße 11, 89547 Gerstetten KOMM-IN, Karlstraße 12, 89568 Hermaringen Das kleine Atelier, Schießbergstraße 4, 89542 Herbrechtingen Das andere Lädle, Hauptstraße 48, 89555 Steinheim Der Schreibladen, Kirchgasse 7, 89561 Dischingen Schreiblädle Baierl, Hauptstraße 33, 89567 Sontheim

Neue Woche

Heidenheim Oktober Kommenden Giengen Kinder Haus Familie Anmeldung Herbrechtingen Heidenheimer