Aufrufe
vor 1 Jahr

16.08.2017 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • August
  • Giengen
  • September
  • Kinder
  • Langenau
  • Menschen
  • Haus
  • Anmeldung
  • Zeit

neuewoche. Mittwoch, 16.

neuewoche. Mittwoch, 16. August 2017 16 17. – 23. August 2017 Hauptstraße 3 | 89518 Heidenheim www.kino-hdh.de ALIBI.COM ab 6 J. | 90 Min. BIGFOOT JUNIOR ab 6 J. | 91 Min. DER DUNKLE TURM ab 12 J. | 94 Min. OSTWIND 3 - AUFBRUCH NACH ORA ab 0 J. | 110 Min. TIGERMILCH ab 12 J. | 106 Min. VALERIAN - DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN ab 12 J. | 137 Min. NEU! NEU! 3D Donnerstag Freitag 20.15 20.15 22.15 20.15 22.15 20.15 20.15 20.15 20.15 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 17.45 17.45 17.45 17.45 17.45 17.45 17.45 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 20.30 20.30 20.30 20.30 20.30 20.30 20.30 22.45 22.45 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.45 15.45 18.00 18.00 20.00 20.00 22.45 Samstag 15.45 18.00 20.00 22.45 Sonntag Montag Dienstag Mittwoch 15.45 15.45 15.45 15.45 18.00 18.00 18.00 18.00 20.00 20.00 20.00 20.00 17. – 23. August 2017 Siemensstraße 79 | 89520 Heidenheim www.kino-hdh.de BABY DRIVER ab 16 J. | 113 Min. BULLYPARADE - DER FILM ab 6 J. | 100 Min. DUNKIRK ab 12 J. | 107 Min. EMOJI - DER FILM ab 0 J. | 91 Min. 3D ICH - EINFACH UNVERBESSERLICH 3 ab 0 J. | 90 Min. LUCKY LOSER - EIN SOMMER IN DER BREDOUILLE ab 0 J. | 94 Min. PLANET DER AFFEN 3: SURVIVAL ab 12 J. | 135 Min. 3D SNEAK PREVIEW ab 12 J. | 125 Min. WIR SPIELEN JEDE WOCHE EINEN FILM IN ORIGINALSPRACHE DIESE WOCHE FÜR SIE IN ENGLISCH: D A S A N S P R U C H S V O L L E P R O G R A M M I N B E S T E R D I G I TA L E R QUAL NEU! Tigermilch Nini (Flora Li Thiemann) und Jameelah (Emily Kusche) sind beide 14 Jahre alt, gehen zusammen zur Schule und sind unzertrennlich als beste Freundinnen. Jameelahs irakisch-stämmiger Familie droht zwar die Abschiebung, wenn demnächst über ihren Einbürgerungsantrag entschieden wird, doch darüber machen sich die beiden momentan keine Gedanken. Denn in Berlin stehen die Sommerferien vor der Tür, also verbringen sie ihre Tage damit, mit ihrem Lieblingsgetränk Tigermilch – einer Mischung aus Milch, Maracujasaft und Mariacron – durch die Stadt zu streifen und sich darauf vorzubereiten, ihre Unschuld zu verlieren, denn das soll im Sommer endlich geschehen. Doch dann zelebrieren sie eines Nachts einen Liebeszauber - und werden dabei zu Zeuginnen eines Mordes. I T ÄT Donnerstag 20.00 20.00 22.30 20.00 22.30 20.00 20.00 20.00 20.00 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 15.30 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 18.00 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 22.30 22.30 20.30 20.30 20.30 20.30 20.30 20.30 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 Freitag 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 19.45 19.45 22.45 Samstag 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 19.45 22.45 DUNKIRK ab 12 J. | 107 Min. 22.45 22.45 Sonntag 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 PARIS KANN WARTEN ab 0 J. | 93 Min. 15.30 17.45 20.00 15.30 17.45 20.00 22.15 15.30 17.45 20.00 22.15 Montag 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 „Tigermilch“ ist frei ab 12 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 15.15 17.30 15.45 18.00 16.15 18.30 19.45 19.45 19.45 19.45 15.30 17.45 20.00 20.30 15.30 17.45 20.00 Dienstag 15.30 17.45 20.00 Mittwoch 15.30 17.45 20.00 www.kino-hdh.de Änderungen und Irrtümer vorbehalten. UNtERwEGS ZwiSchEN DEN DiMENSioNEN: Revolvermann Roland Deschain (Idris Elba) und der junge Jake (Tom Taylor) treten an gegen den „Mann in Schwarz“ (Matthew McConaughey). Foto: Sony Ein Revolverheld gegen den Zauberer Das ist recht schade: „Der dunkle Turm“ verschenkt viel vom Potenzial des epischen Fantasy-Franchise aus der Feder des Großmeisters Stephen King. Sergio Leones Kultwestern „Zwei glorreiche Halunken“ und Tolkiens erfolgreiche „Der Herr der Ringe“- Romane dienten Bestsellerautor Stephen King als Inspiration für seine Fantasy-Saga „Der dunkle Turm“. Zwischen 1982 und 2012 erschienen insgesamt acht Bände des düsteren Western-Horror-Sci-Fi-Epos, die Produktion der Film-Adaption begann nach Anlaufschwierigkeiten im Jahr 2015. Als Regisseur wurde Nikolaj Arcel angeheuert, der sich vor allem als Drehbuchautor der gefeierten Millennium-Trilogie nach den weltberühmten Büchern von Stieg Larsson einen Namen gemacht hatte. Arcels Leinwand-Version von „Der dunkle Turm“ bezieht sich nicht nur auf einen einzigen Vertreter der Reihe, sondern mischt Motive aus mehreren Bänden in einer einzigen Handlung zusammen. Die Grundprämisse bleibt allerdings dieselbe: Unsere Welt ist nur eine von vielen Welten, die alle unter dem Schutz des Dunklen Turms stehen. Solange dieser Turm existiert, können die finsteren Mächte und Dämonen, die außerhalb des uns bekannten Universums lauern, nicht über die besagten Welten herfallen. Doch Zauberer Walter (Matthew McConaughey), auch als „Mann in Schwarz“ bekannt, sehnt eben jenes apokalyptische Szenario herbei und versucht seit Ewigkeiten, den Turm zu vernichten. Lediglich Revolvermann Roland (Idris Elba) stellt sich ihm in den Weg – und hat mit dem jungen Jake (Tom Taylor) einen Verbündeten auf seiner Seite, der über eine Macht besitzt, die keiner der beiden auch nur erahnen kann. Mit gerademal 95 Minuten Laufzeit kommt „Der dunkle Turm“ für ein großes Fantasy-Epos etwas kurz daher, obwohl der Streifen, wie bereits gesagt, sogar auf mehr als nur einem Ableger der Vorlagenreihe basiert. Dementsprechend unspektakulär und überhastet kommt das Endprodukt daher, woran auch ein charismatischer Idris Elba nichts ändern kann. Zwar kann der Film mit beeindruckenden Bildern und Produktionsdesigns, einigen coolen Actionsequenzen und einem bombastischen Soundtrack aus der Feder von Tom Holkenborg aka „Junkie XL“ punkten, aber die eigentlich erzählte Geschichte will den Zuschauer einfach nicht mitreißen und bleibt über weite Strecken enttäuschend unspektakulär. Dabei bietet die gigantische Fantasy-Welt, in der Bücher und Film angesiedelt sind, genug Potenzial für spannende Figuren und fesselnde Stories. Vielleicht hätte es sich hier angeboten, Kings Romanreihe als Fernsehserie im „Game of Thrones“-Stil zu adaptieren, anstatt Teile einzelner Bände in einen standardisierten 90-Minüter zu packen. „Der dunkle Turm“ ist zwar kein völliger Reinfall, aber so richtig zufriedengestellt wird nach dem Kinobesuch wahrscheinlich niemand sein. Aaron Tanzmann

neuewoche. Mittwoch, 16. August 2017 17 BULLYPARADE DER FILM ab 17.08. im EIN ECHT HAARIGER VATER: Adams Papa ist der legendäre Bigfoot. Zusammen setzen sich Vater und Sohn gegen einen fiesen Pharmakonzern zur Wehr, weil der Daddys Haarpracht an die Wurzeln gehen will. Foto: Studiocanal Weitere Infos unter www.kino-hdh.de Bigfoot Junior Der 13-jährige Adam ist an seiner Schule zwar ein Außenseiter, aber er findet heraus, dass er den coolsten Papa aller Zeiten hat: Der lange verschwundene Vater ist tatsächlich der legendäre Bigfoot, der sich zu seinem eigenen Schutz und zu dem von Adam und dessen Mutter Shelly über Jahre tief im Wald versteckte. Der Grund: Das fiese Pharmaunternehmen „Hair Co.“ ist hinter seiner DNA her, die enormes Haarwachstum ermöglicht, und schreckt auf der Jagd nach Bigfoot vor nichts zurück. Doch nun hat Adam mit seiner Suche nach seinem Vater auch „Hair Co.“ auf dessen Spur gebracht, und Bigfoot und alle Bewohner des Waldes sind in Gefahr. Glücklichweise verfügt Adams haariger Vater über spezielle Kräfte, und auch Adam hat diese Kräfte teilweise geerbt. Gemeinsam mit Daddy Bigfoot setzt er sich gegen den Konzern zur Wehr. Der Animationsfilm „Bigfoot Junior“ ist frei ab 0 Die Fleischer-Angebote der Woche Gültig 17. bis 19.8.17 Gutes aus der Region Schweinehalssteak 100 g 1,08 auch mariniert Frische Hähnchenschlegel 100 g 0,69 Bierschinken 100 g 1,28 Rostbratwürste 100 g 1,19 Deftiger Weißer Schwartenmagen 100 g 0,79 Fleischsalat 100 g 0,79 Erbisberg-Metzg Mergelstetten Landmetzgerei Mack 4x im Landkreis Metzgerei Hasen Schnaitheim Metzgerei Köpf Gerstetten Metzgerei Schwanen Schnaitheim Rathaus-Metzgerei Steinheim DER HÄUPTLING SCHWINGT DEN BALZHAMMER: Abahachi (Michael Bully Herbig) will sich kopfüber in die Ehe stürzen. Da läuten bei seinem Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) sämtliche Alarmglocken. Foto: Warner Bullyparade - Der Film Es ist soweit: In mehreren Episoden kommen einige der beliebtesten Figuren aus der „Bullyparade“ auf die Kino-Leinwand. In „Winnetou in Love“ will Ranger (Christian Tramitz) seinen Blutsbruder, den Indianer-Häuptling Abahachi (Michael Bully Herbig) davor bewahren, vorschnell eine Ehe einzugehen, was jedoch dadurch erschwert wird, dass er selbst sich mit schurkischen Kopfgeldjägern herumschlagen muss. In „Wechseljahre einer Kaiserin“ besucht das österreichische Kaiserpaar Franz (Tramitz) und Sissi (Herbig) ein Geisterschloss in Bayern und erlebt jede Menge gruselige Abenteuer. Captain Kork (Tramitz), Mr. Spuck (Herbig) und Schrotty (Rick Kavanian) landen hingegen auf dem „Planet der Frauen“ und müssen dessen weibliche Bevölkerung retten. Jens und Jörg Kasirske (Tramitz und Kavanian) wollen ihrer 90-jährigen Tante den größten Wunsch erfüllen und reisen „Zurück in die Zone“. Lutz (Herbig) und Löffler (Kavanian) schließlich versuchen sich in „Lutz of Wall Street“ mit Hilfe von Mr. Moneymaker (Tramitz) in der New Yorker Börsenwelt. „Bullyparade - Der Film“ ist frei ab 6

Neue Woche

garten_oktober doppel
Heidenheim August Giengen September Kinder Langenau Menschen Haus Anmeldung Zeit