Aufrufe
vor 3 Monaten

08.11.2017 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • November
  • Giengen
  • Herbrechtingen
  • Kommenden
  • Telefon
  • Heidenheimer
  • Garten
  • Gerstetten
  • Anmeldung

neuewoche. Giengen

neuewoche. Giengen Mittwoch, 8. November 2017 6 Strick-Café feiert Jubiläum Jeden Samstag wird ab 15 Uhr im Giengener Naturfreundehaus Hasenloch gestrickt. Seit einem Jahr wird dort der gemütlichen Woll-Lust gefrönt. Wenn der Wanderer am Samstagnachmittag im Giengener Naturfreundehaus „Hasenloch“ einkehrt, wird er feststellen, dass einige Tische mit Wollknäueln, Strickzeitschriften und Häkel- und Strickutensilien belegt sind: Dort findet seit einem Jahr jeden Samstag ab 15 Uhr das Strick-Café statt. Ein harter Kern trifft sich zum Stricken, Schwätzen, zu Kaffee und Kuchen. Neben allen, die den Termin fest in den Kalender eingetragen haben, kommen auch immer wieder Neulinge dazu, um in der gemütlichen Stube am warmen Kachelofen der gemütlichen Woll-Lust zu frönen. Hier können sie sich Ideen, Anregungen und Hilfe holen oder ein wenig plaudern. Durch die bunte Mischung der Gruppe mit unterschiedlicher Erfahrung und Kenntnisstand entstehen ganz verschiedene Projekte – von ausgefuchsten Sockenmustern zu warmen Ponchos und eleganten Stolas. In der Gruppe lassen sich auch schwierigere Projekte meistern. Wer beispielsweise bis jetzt nur Topflappen häkelte, traut sich plötzlich an Schals mit komplizierten Mustern. Nur Männer haben bisher noch nicht den Mut aufgebracht, sich als Strick-Fans zu „outen“: Der Einzige, der sich unter die Schar Frauen wagte, war der neue Oberbürgermeister, Dieter Henle. Er versprach den Frauen, wiederzukommen und sich ihre Anliegen anzuhören. In der gemischten Gruppe ist jede und jeder auch ohne Anmeldung willkommen – mit oder ohne Strickzeug. Die nächste große Aufgabe ist es, einen Basar mit Modenschau zu organisieren. Foto: pm suchen finden anrufen Kompetente Firmen bieten den perfekten Service Fliesen, Platten & Mosaik Fachbetrieb für exklusive Fliesenverlegung Druck | Werbetechnik Beschriftung Tel. 0 73 22.95 85 28 Fax 0 73 22.95 85 30 Herbrechtinger Str. 3|Giengen |07322/931460|www.typeprint.de E-Mail: schreiner-maier@gmx.de Schreiner-Maier@gmx.de Giengen, Heidenheimer Straße 75 BRANCHEN A – Z KW 9, 17, 19, 27, 29 Mayer Containerdienst GmbH • Transporte • Abbruch • Abfallentsorgung • Kies, Schotter, Humus • Aktenvernichtung (0 73 24) 98 26 41 89537 Giengen • Burenstraße 5 • Fax (0 73 22) 95 88 38 Gestaltung aller Printmedien inkl. Druck Herbrechtinger Str. 3|Giengen |07322/931460|www.typeprint.de KW 15, 21 Raff Estrich GmbH Bleiche 20/1 Tel.: 0 73 22/2 24 28 89537 Giengen Fax: 0 73 22/93 39 55 Mobil: 01 71/9 72 99 70 Neubau – Sanierung – Renovierung Ihr Fachmann für Estriche 89537 Giengen Wiesenstraße 18 Tel. 0 73 22/5126 · Heizung · Sanitär · Solartechnik · Klimatechnik · Kundendienst · regenerative Heizsysteme Oggenhauser Straße 29 89537 Giengen Telefon 0 73 22/13 38 86 bodenbeläge, parkett, polsterarbeiten, neubezüge, autosattlerei, sitzbezüge www.proraum.com DER EINRICHTER BERND TEUFEL Steinwiesenstraße 26 · 89537 Giengen Tel. 07322-919569 · Mobil 0172-8643241 info@der-einrichter.de www.der-einrichter.de Druck | Werbetechnik Displays | Messe Verkaufsraum ParkeTT, BodenBeläGe, SichT-, Sonnen- und inSekTenSchuTz KW 7, 23 oggenhauser straße 29 89537 giengen telefon: o7322 133886 Herbrechtinger Wasserschapfstr. Str. 3|Giengen 43 • |07322/931460|www.typeprint.de Vertrieb und e-mail: info@proraum.com www.proraum.com Montagebau 89537 Giengen/Brenz Montage von Garagentoren und Antrieben Werner Wünsch Reiner raum Mack bodenbeläge • Rollladen, Jalousien und Service Mobil parkett 01717548362 Buchenweg 2, 89537 Giengen/Brenz info@rema-fliesen.de Telefon + 49(0) 73 22 malerarbeiten - 955 89 10 sicht- und sonnenschutz Mobil 01 51/14 10 99 62 Tel. 0 73 22/24 05 18 www.rema-fliesen.de Telefax + 49(0) 73 22 - 955 89 11 Fax 0 73 22/9 55 76 85 montagebau-w.wuensch@web.de Alles aus einer Hand

neuewoche. Giengen Mittwoch, 8. November 2017 7 GIENGEN Musikschule lädt zur Familienfreizeit GIENGEN Luther-Film beim Seniorennachmittag GIENGEN Zum Gedenken an die Reichspogromnacht GIENGEN Bücherflohladen öffnet weiteres Mal Der Freundeskreis der Musikschule Giengen veranstaltet vom 10. bis 13. Mai eine Freizeit im Allgäu für musikinteressierte Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien. Neben Streichorchester und Familienchor dürfen sich die Teilnehmer auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen. Während der Proben gibt es eine Kleinkindbetreuung. Die Plätze für die Freizeit sind begrenzt, Anmeldeschluss ist der kommende Freitag, 10. November. Weitere Info gibt‘s unter Tel. 07322.919286. Die evangelische Kirchengemeinde Giengen lädt zum Seniorennachmittag am heutigen Mittwoch, 8. November um 14 Uhr ins Gemeindezentrum ein. An diesem Nachmittag werden Ausschnitte aus einem Film über Martin Luther gezeigt, anschließend will Diakon Martin Schmidt mit den Besuchern darüber ins Gespräch kommen. Auch ein Fahrdienst wird angeboten. Anmeldung und Info bei Diakon Schmidt unter Tel. 07324.989378. Die Generation Plus der evangelischen Kirchengemeinde Giengen lädt zum Tag des Gedenkens und der Umkehr am Jahrestag der Reichspogromnacht am morgigen Donnerstag, 9. November ein. Um 19 Uhr spielt Kantor Christian Barthen ausgesuchte Werke jüdischer Komponisten in der Stadtkirche. Pfarrer Johannes Weißenstein gibt Einblicke in das Thema – und wirft dabei auch einen Blick in die heutige Zeit, denn die Thematik ist nach wie vor leider aktuell. Der Bücherflohladen in der Lederstraße 14 in Giengen, hat am Samstag, 11. November von 9.30 bis 12.30 Uhr das letzte Mal in diesem Jahr geöffnet. Das gut sortierte Angebot wurde in letzter Zeit durch zahlreiche Bücherspenden ergänzt - darunter sehr gut erhaltene Bücher und Spiele für die Kleinsten sowie das erste Lesealter. Das Angebot wurde auch um ein modernes Antiquariat erweitert. Der Erlös aus dem Verkauf kommt der Stadtbibliothek zur Medienbeschaffung zugute. DREi PRoJEKtE SoLLEN ANGEGANGEN wERDEN: Für die Jugendarbeit, die Nachrüstung der Link-Orgel und die Pflege des Freizeitgartens auf dem Bruckersberg setzt die evangelische Kirchengemeinde Giengen auf die Unterstützung durch ihre Mitglieder. Foto: Archiv Von Jugendarbeit bis Link-Orgel Die evangelische Kirchengemeinde Giengen setzt bei der Umsetzung von drei ihr wichtigen Projekten auf die Unterstützung ihrer Mitglieder. Drei ihrer wichtigen Projekte hat die evangelische Kirchengemeinde im Visier und setzt auf finanzielle Unterstützung aus der Gemeinde: In der Form eines freiwilligen Gemeindebeitrags können Mitglieder der Kirchengemeinde ein ganz konkretes Projekt vor Ort fördern. Hintergrund ist, dass die Gemeinde kleiner wird. „Pro Jahr verlieren wir rund 100 Mitglieder“, berichtete Pfarrer Joachim Kummer. Dass dies so weitergehen wird, zeigt der Blick auf die Zahl der Konfirmanden: Diese habe sich seit seinem Amtsantritt halbiert, so Kummer - und nicht etwa, weil sich die evangelische Jugend nicht mehr konfirmieren lassen mag, sondern weil schlicht und einfach die Zahl der Kinder zurückgeht. Die Mitglieder der Kirchengemeinde, die es noch gibt, zahlen natürlich ihre Kirchensteuer, allerdings ist nur ein Drittel kirchensteuerpflichtig. Und die Gemeinden profitieren nicht im benötigten Maße, auch wenn diese Steuereinnahmen derzeit nicht mal sinken. Nun gibt es den freiwilligen Gemeindebeitrag. Im Gegensatz zur Kirchensteuer kann er zweck- oder projektgebunden verwendet werden. Die Projekte, die im Kirchengemeinderat ausgewählt wurden, stellten jetzt Pfarrer Kummer, Organist Christian Barthen und Kirchengemeinderätin Petra Bürkle vor. Wichtig ist die Jugendarbeit, nicht zuletzt in der Memminger Wanne. Zwei junge Frauen, Laura Bauer aus Staufen und Nina Keller aus Hermaringen haben in ihrem freiwilligen sozialen Jahr die Arbeit aufgenommen und sollen unter anderem nach dem Weggang von Jugendreferent Thomas Prinz seine Arbeit so gut es geht aufrechterhalten. „Natürlich können sie ihn nicht ersetzen“, sagte Petra Bürkle. Aber allein mit Ehrenamtlichen lasse sich die Arbeit nicht bewältigen. Mit dem Gemeindebeitrag sollen ihre Stellen finanziert werden, es fallen Kosten in Höhe von 13 000 Euro an. Im zweiten Projekt geht es um die Link-Orgel in der Stadtkirche, bekannt als musikalisches Prachtstück der Stadt. Wie Organist Christian Barthen erläutert, wurden beim Bau 1906 sogenannte Spielhilfen nicht angelegt, die es erst ermöglichen, das Instrument mit seinen klanglichen Ressourcen sinnvoll zu gebrauchen - ein Missstand, der durch das Nachrüsten einer Setzeranlage behoben werden kann. Eine solche Anlage kostet rund 25 000 Euro. Drittens soll die „allgemeine Gemeindearbeit“ unterstützt werden, wie dies Pfarrer Kummer formuliert. Dabei geht es etwa um die Pflege des Freizeitgartens auf dem Bruckersberg oder um Noten für den Posaunenchor. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Betreuung in den Kindergärten. Damit alle elf Gruppen weiterhin Bestand haben können – was man seitens der Gemeinde will – soll auch dafür der Gemeindebeitrag, wie es in seinem Namen anklingt, seinen Beitrag leisten. Dieter Reichl