Aufrufe
vor 7 Monaten

06.09.2017 Neue Woche

  • Text
  • September
  • Heidenheim
  • Giengen
  • Kommenden
  • Kieffer
  • Heidenheimer
  • Telefon
  • Kinder
  • Mitarbeiter
  • Gerstetten

neuewoche. Giengen

neuewoche. Giengen Mittwoch, 6. September 2017 6 ES KLAPPERT DIE MÜHLE AM RAUSCHENDEN BACH: Und nicht nur das - am kommenden Sonntag, 10. September öffnet die Alte Mühle in Burgberg ab 11 Uhr ihre Türen. Grund ist der Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Macht und Pracht“. Foto: Archiv Die Mühle öffnet ihre Türen Tag des offenen Denkmals in der Alten Mühle in Burgberg mit Führungen und Sonderausstellung am kommenden Sonntag, 10. September. „Macht und Pracht“ heißt das Motto am bundesweiten Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 10. September. Architektur und Kunst drücken seit jeher den Wunsch ihrer Erbauer, Erschaffer und Auftraggeber aus, Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche abzubilden. Dies geschieht durch Form- und Materialwahl, den Einsatz von Technik und Technologien, die Art der künstlerischen Ausgestaltung mit Farben, Motiven und Ornamentik, den gewählten Bauplatz und die Qualität der eingebundenen Baumeister, Architekten, Künstler und Handwerker. Vieles davon nehmen wir als vollkommen selbstverständlich wahr, einfach weil wir unser baukulturelles Erbe als gegeben annehmen. Der Tag des offenen Denkmals 2017 möchte die Besucher dazu anregen, sich mit den vielfältigen Ausdruckformen von „Macht und Pracht“ in allen relevanten Bereichen von Architektur- und Kunstgeschichte bewusster auseinanderzusetzen. Jedes Denkmal erzählt viel über die sozialen und kulturellen Verhältnisse der Zeit seiner Entstehung und Nutzung. Das Motto wirft bei kurzem Nachdenken mehr Fragen auf, als es schnelle Antworten gibt. Die unterschiedlichen Fragestellungen sind jedoch in jeder Hinsicht äußerst reizvoll und wir sind sicher, dass Sie auf spannende und manchmal auch überraschende Antworten stoßen werden. In der Alten Mühle Burgberg werden Gruppenführungen angeboten, bei denen man viel über die Mühle, die freien Künste in Burgberg oder über Maria Gräfin von Linden erfahren wird. Speziell zum Leben und Wirken von Maria Gräfin von Linden lädt eine Sonderausstellung ein, mehr über eine der drei großen Frauen Giengens zu erfahren. Mit der „Römermühle“ kann an diesem Tag Getreide zu Mehl gemahlen werden. Außerdem ist zu sehen, wie es um den Baufortschritt zur Mahlraumerweiterung in der Alten Mühle steht. Im Anschluss an die Besichtigung bietet sich im und um den historischen Mühlenstadel Gelegenheit zur gemütlichen Einkehr bei Kaffee und Kuchen oder leckeren Schmankerln vom Grill. Öffnungszeiten an diesem Tag von 11 bis 18 Uhr. Nähere Info: Tourist-Information Giengen, 07322.952-2920, Internet www.baerenland.de oder www.muehlenverein-burgberg.de. suchen finden anrufen BRANCHEN A – Z Kompetente Firmen bieten den perfekten Service Montagebau • Vertrieb und Montage von Garagentoren und Antrieben Werner Wünsch • Rollladen, Jalousien und Service Buchenweg 2, 89537 Giengen/Brenz Alles aus einer Hand Mobil 01 51/14 10 99 62 Tel. 0 73 22/24 05 18 Fax 0 73 22/9 55 76 85 montagebau-w.wuensch@web.de Wasserschapfstr. 43 89537 Giengen/Brenz Reiner Mack Mobil 01717548362 info@rema-fliesen.de Telefon + 49(0) 73 22 - 955 89 10 www.rema-fliesen.de Telefax + 49(0) 73 22 - 955 89 11 • Zimmerei • Dachdeckerei • Solarstrom vom Dach Hermaringen, Mittelstraße 18, Tel. 07322/23605, Fax 23609 Oggenhauser Straße 29 89537 Giengen Telefon 0 73 22/13 38 86 bodenbeläge, parkett, polsterarbeiten, neubezüge, autosattlerei, sitzbezüge www.proraum.com DER EINRICHTER BERND TEUFEL Siewiesenstr. 26 · 89537 Giengen Tel. 07322-919569 · Mobil 0172-8643241 info@der-einrichter.de www.der-einrichter.de PERFEKTE INSEKTENSCHUTZGITTER VON NEHER – NACH MASS Fliesen, Platten & Mosaik Fachbetrieb für exklusive Fliesenverlegung

neuewoche. Giengen Mittwoch, 6. September 2017 7 HÜRBEN Der neue Pfarrer heißt Tom Fröhner GIENGEN Wanne-Fest: Erlös für das Werner-Haus Mit Tom Fröhner bekommt Hürben wieder einen eigenen Pfarrer. Drei Jahre schon ist es her, seit Matthias Hammer nicht mehr als Pfarrer in Hürben tätig ist. Seither hat man ausgeschrieben, gesucht und geworben, doch es wollte sich einfach kein Nachfolger finden lassen. Nun endlich die gute Nachricht. Ab September dieses Jahres wird der 31-jährige Tom Fröhner aus Annaberg- Buchholz in Sachsen in die Giengener Teilgemeinde ziehen und die Pfarrstelle dort besetzen. GIENGEN Wieder Beratung zu Pflege und Versorgung Die nächste Sprechstunde des Pflegestützpunktes als Beratungsstelle für alle Fragen rund um Pflege und Versorgung findet am morgigen Donnerstag, 7. September von 9 bis 11.30 Uhr im Rathaus Giengen statt. Man kann sich vorab für einen Gesprächstermin beim Landratsamt Heidenheim unter Tel. 07321.321-2473 anmelden, es ist aber auch möglich, ohne Terminvereinbarung vorbeizukommen. Zu erreichen ist der Pflegestützpunkt während der Sprechstunde unter Tel. 07322.952-1153. Altes Handwerk hautnah erlebt Der Film von Ulrich Stark ist ab sofort im Stadtmuseum Hürben zu sehen. Der Giengener Reichsstadtmarkt präsentierte zahlreiche alte Handwerkszweige, die die Besucher hautnah erleben konnten. Der Gewerbe- und Handelsverein als Organisator hatte sich in seinem Jubiläumsjahr etwas Besonderes einfallen lassen. Verloren gegangenes Handwerk und selten gewordene Tätigkeiten wie Malzkaffee rösten, Sensen dengeln, Münzen von Hand prägen, Wolle spinnen, Hanfseile herstellen und Nägel schmieden waren ebenso zu sehen wie uralte noch praktizierte Gewerbe wie das der Bierbrauer und Imker. Der Giengener Ulrich Stark hat das Geschehen im Film festgehalten und die Dokumentation dem Stadtmuseum Hürben zur Verfügung gestellt. Dort ist sie während der Öffnungszeiten jeweils an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr im Rahmen der Sonderausstellung „Zünftiges Giengen. Die Zünfte – Eine unterschätzte Institution“ zu sehen. Foto: Heinfling Ein Fest der Begegnung für alle Altersgruppen, alle Kulturen und alle Religionen soll das Wanne-Fest am kommenden Samstag, 9. September rund ums Werner-Haus im Giengener Viertel Memminger Wanne werden. Beginn ist mit einem Gottesdienst um 14 Uhr. Danach laufen die Kinder vor Ort für das Werner-Haus: Durch den Sponsorenlauf hofft man, Geld für die Renovierung der Fensterfront einzunehmen. Auch der Reinerlös des ganzen Festes ist für diesen Zweck bestimmt. Außerdem gibt es Tanzvorführungen der Kinder, eine Samba-Vorführung, eine Spielstraße, den Chor „Melody“ und ein Schätzspiel. Alle Kinder und Jugendlichen können beim vierten Wanne-Cup um den Wanderpokal spielen. Mit einem gemeinsamen Luftballonstart endet das Wanne-Fest gegen 19 Uhr. Mo., 11.9. + Mo., 25.9.17 Geflügelverkauf Sachsenhausen, Rathaus, 12.15 Uhr Hohenmemmingen, Gasth. Rössle, 12.30 Uhr Giengen/Br., Gasth. Schranneneck, 13.00 Uhr Hürben, Rathaus, 13.30 Uhr Geflügelhof Schulte, Tel. 05244.8914, Fax 05244.77247 Neue-Welle-Zither-Rock an der Mauer Am kommenden Sonntag, 10. September ab 11 Uhr rocken „G’scheitholt“ an der Stadtmauer Giengen. Die Band begibt sich auf die Mission, den Neue-Welle-Zither-Rock in den Weiten der Popmusik auszubreiten. Mit dem Multiinstrumentalisten Jörg Lanzinger folgen „G‘scheitholt“ den Spuren von Zither-Rock-Pionieren wie dem Zither-Manä und setzen das vielseitige Saiteninstrument in ein modernes Bandgefüge ein. Die Gruppe macht Musik - weit entfernt von gewohnter Stubenmusik oder drögen Heimatschnulzen. Übrigens: „G’scheitholt“ ist ein Kunstwort, zusammengesetzt aus dem Namen des historischen Instruments „Scheitholt“ und der süddeutschen Redewendung „gscheit halt“, was so viel bedeutet wie „richtig eben“. Der Eintritt ist wie immer frei. Geebnet und ohne Löcher: In gutem Zustand präsentieren sich jetzt wieder die Feldwege auf dem Bruckersberg. Foto: Archiv/rei Bruckersberg: Wege jetzt in gutem Zustand Von der Bebauung auf dem Giengener Bruckersberg in die Natur ist es nicht weit. Viele Bewohner nutzen das aus, um beispielsweise auf den Feldwegen spazieren zu gehen. Ein Vergnügen schien das jedoch nicht für alle Zeitgenossen gewesen zu sein, häuften sich doch die Beschwerden bei der Stadt hinsichtlich des Zustands der Wege. Die Klagen dürften nun verstummen: Wie Helmut Schönberger vom Tiefbauamt erklärt, sind die Wege gerichtet und geebnet worden. moh