Aufrufe
vor 3 Monaten

03.01.2018 NEUE WOCHE

  • Text
  • Heidenheim
  • Januar
  • Giengen
  • Heidenheimer
  • Gerstetten
  • Herbrechtingen
  • Aalen
  • Konzerthaus
  • Bosch
  • Makler

neuewoche. Kino

neuewoche. Kino Mittwoch, 3. Januar 2018 16 04. – 10. Januar 2018 Hauptstraße 3 | 89518 Heidenheim www.kino-hdh.de BURG SCHRECKENSTEIN 2 ab 0 J. | 100 Min. FERDINAND - GEHT STIERISCH AB ab 0 J. | 106 Min. INSIDIOUS 4: THE LAST KEY ab 16 J. | 103 Min. LAIBLE UND FRISCH – DA GOHT DR DOIG ab 0 J. | 89 Min. PADDINGTON 2 ab 0 J. | 103 Min. PITCH PERFECT 3 ab 6 J. | 93 Min. 3D NEU! Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Montag Dienstag Mittwoch 13.45 13.45 13.45 13.45 13.45 16.00 13.45 16.00 13.45 16.00 18.15 18.15 18.15 20.30 20.30 20.30 22.50 22.50 17.30 17.30 17.30 20.00 20.00 20.00 22.00 22.00 13.45 16.00 15.45 15.45 15.45 18.15 20.30 18.15 20.30 18.15 20.30 17.30 17.30 17.30 20.00 20.00 20.00 18.15 20.30 17.30 20.00 14.45 14.45 14.45 14.45 15.15 15.15 15.15 16.00 16.00 16.00 16.00 16.00 16.00 16.00 18.15 18.15 18.15 18.15 18.15 18.15 18.15 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 20.15 22.30 22.30 04. – 10. Januar 2018 Siemensstraße 79 | 89520 Heidenheim www.kino-hdh.de ALS DER WEIHNACHTSMANN VOM HIMMEL FIEL - AUGSBURGER PUPPENKISTE ab 0 J. | 63 Min. BO UND DER WEIHNACHTSSTERN ab 0 J. | 86 Min. COCO - LEBENDIGER ALS DAS LEBEN + DIE EISKÖNIGIN – OLAF TAUT AUF ab 0 J. | 133 Min. DIESES BESCHEUERTE HERZ ab 0 J. | 104 Min. FACK JU GÖHTE 3 ab 12 J. | 120 Min. GREATEST SHOWMAN ab 6 J. | 105 Min. JUMANJI: WILLKOMMEN IM DSCHUNGEL ab 12 J. | 119 Min. SNEAK PREVIEW ab 12 J. | 150 Min. STAR WARS 8: DIE LETZTEN JEDI ab 12 J. | 150 Min. STAR WARS 8: DIE LETZTEN JEDI 13.45 13.45 13.45 13.45 13.45 13.45 13.45 14.00 14.00 14.00 14.00 15.15 15.15 15.15 14.30 17.00 20.00 14.45 20.00 15.15 18.00 20.30 14.30 17.00 20.00 22.30 20.15 14.45 17.30 20.00 22.30 15.15 18.00 20.30 23.00 17.00 17.00 22.45 3D ab 12 J. | 150 Min. 16.00 16.00 19.30 19.30 22.45 WIR SPIELEN JEDE WOCHE EINEN FILM IN ORIGINALSPRACHE DIESE WOCHE FÜR SIE IN ENGLISCH: D A S A N S P R U C H S V O L L E P R O G R A M M I N B E S T E R D I G I TA L E R QUAL I T ÄT NEU! NEU! Donnerstag Freitag Samstag 14.30 17.00 20.00 22.30 14.00 17.30 20.00 22.30 15.15 18.00 20.30 23.00 14.15 16.15 19.30 22.45 Sonntag 14.30 17.00 20.00 14.45 20.00 15.15 18.00 20.30 15.15 18.00 20.15 15.30 17.45 20.00 15.15 18.00 20.30 20.30 15.15 18.00 20.15 15.30 17.45 20.00 15.15 18.00 20.30 15.15 18.00 20.15 15.30 20.00 15.15 18.00 20.30 17.00 17.30 17.30 17.30 16.00 19.30 GREATEST SHOWMAN ab 6 J. | 105 Min. Montag 16.00 19.30 Dienstag 16.00 19.30 Mittwoch 16.00 19.30 17.30 17.45 17.45 BATTLE OF THE SEXES ab 0 J. | 130 Min. 20.15 20.15 20.30 20.30 www.kino-hdh.de Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Battle of the Sexes 1973 befindet sich Tennisspielerin Billie Jean King (Emma Stone) als Weltranglistenerste auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Doch Turniersiege und Ruhm sind nicht alles für sie, denn King, die weit mehr als nur Freundschaft für Marilyn Barnett (Andrea Riseborough) empfindet, setzt sich mit Vehemenz für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Bobby Riggs (Steve Carell) hingegen hat seine besten Jahre lange hinter sich und außerdem mit seiner Spielsucht zu kämpfen. In der Öffentlichkeit vertritt er bezüglich der Geschlechterdebatte die entgegensetzte Meinung zu der von King, und so kommt es zum Zusammenprall in einem Tennismatch der Geschlechter, das als „Battle Of The Sexes“ in die Geschichte eingehen soll. Der Kult(ur)film „Battle of the Sexes“ ist frei ab 0 IM TON VERGRIFFEN: Das Finale der „Pitch perfect“-Trilogie beschert den „Barden Bellas“ um Beca (Anna Kendrick) leider nicht den Abgang, den sie nach zwei akzeptablen Teilen verdient gehabt hätten. Foto: Universal Am Ende leider im Ton vergriffen Im Stimmbruch: „Pitch perfect 3“ beschert den „Barden Bellas“ leider nicht ihren verdienten Abgang. Es war im Sommer 2012, als sich eine kleine, unscheinbare Musikkomödie namens „Pitch perfect“ zum Überraschungshit mauserte und über 115 Millionen US-Dollar weltweit einspielte – bei Produktionskosten von gerade einmal 17 Millionen. Und der Erfolg ging weiter, denn drei Jahre später erschien „Pitch perfect 2“ und konnte das Einspielergebnis seines Vorgängers mehr als verdoppeln. Die Geschichte der A-cappella-Gruppe „Barden Bellas“ war zwar nie frei von Kitsch oder Klischees, aber die toll inszenierten Musik-Acts und der wunderbar harmonierende Cast rund um Anna Kendrick, Rebel Wilson und Brittany Snow konnten die Schwächen stets ausgleichen. Jetzt kommt mit „Pitch perfect 3“ der letzte Auftritt der „Bellas“ in unsere Kinos – und gleichzeitig auch ihr schwächster. Dabei gibt es nach wie vor peppige Gesangseinlagen, und die Chemie zwischen dem Hauptdarstellerinnen-Ensemble passt einfach perfekt. Es ist schlicht und ergreifend die Story, die Finale der Trilogie einiges an Unterhaltungswert raubt. Das größte Problem ist, dass es die Drehbuchautoren - im Gegensatz zu ihren Protagonistinnen - einfach nicht hinbekommen, den richtigen Ton treffen. Zum einen setzt „Pitch perfect 3“ auf die bewährte Handlungsformel der Vorgänger und schickt die „Bellas“ in einen Musikwettbewerb. Der sogenannte Twist allerdings: Ihre Gegner sind keine anderen A-cappella-Gruppen, sondern DJs und Rockbands, die mit ihrer Technik und ihren Instrumenten natürlich einen klaren Vorteil gegenüber den Stimmkünstlerinnen haben. So weit, so gut, jedoch hielt es irgendjemand für eine tolle Idee, dass diese Geschichte nur den halben Handlungskern des Films bieten sollte. Denn parallel zur Musik-Story gibt es plötzlich noch eine Geschichte mit fiesen Gangstern, Entführungen, explodierenden Jachten und Rettungsaktionen im Stil von „Mission: Impossible“ – und das will einfach so gar nicht zusammenpassen. Zum einen ist der Tapetenwechsel zur Action-Komödie für die „Pitch perfect“-Reihe einfach zu krass, andererseits findet der Streifen aber auch überhaupt keine Balance zwischen den beiden Erzählzweigen und geht auch bei keinem von ihnen wirklich ausreichend in die Tiefe, um den Zuschauer auch emotional anzusprechen. Was bleibt, ist ein unausgewogener Mix zweier Genres, der zwar die Stärken seiner Vorgänger zwar, aber nicht in dem Maße einsetzt, dass sie die Qualität des Streifens nennenswert anheben können. Auch wenn die Reihe von Anfang an definitiv kein Meisterwerk der Filmgeschichte war – einen besseren Abgang hätten die „Bellas“ absolut verdient gehabt. Aaron Tanzmann

neuewoche. Kino Mittwoch, 3. Januar 2018 17 verkauf! Ab sofort im Vor- Ab sofort im Vorverkauf! Sichern Siesich schon jetzt Ihre Plätzefür den atemberaubendendrittenTeilund sparen Sie beim Online-Kauf 5%des Ticketpreises. Einfach online reservieren unter: www.kino-hdh.de oder www.kino-aa.de Tickets ab sofort erhältlich! WILLKOMMEN IN DER FREAKSHOW: P.T. Barnum (Hugh Jackman) versammelt neben Artisten und Tänzern auch allerlei menschliche Kuriositäten in seiner Revue. Foto: Fox Greatest Showman Als P.T. Barnum (Hugh Jackman) seine Arbeit verliert, treiben ihn und seine Frau Charity (Michelle Williams) Existenzsorgen um. Doch dann hat der zweifache Vater eine Geschäftsidee: Er gründet ein Kuriositätenkabinett, für das er unter anderem eine bärtige Frau und einen kleinwüchsigen Mann anheuert. Doch er will nicht nur Kurioses bieten, sondern auch eine atemberaubende Show mit Akrobaten wie der Trapezkünstlerin Anne Wheeler (Zendaya) und spektakulären Tänzern. Gleichzeitig sehnt Barnum sich nach dem Respekt der feinen Gesellschaft, die hochnäsig auf seinen Zirkus herabsieht. Er tut sich daher mit Theatermacher Phillip Carlyle (Zac Efron) zusammen, und als er bei einer königlichen Audienz der schwedischen Opernsängerin Jenny Lind (Rebecca Ferguson) begegnet, wittert er die Chance, endlich auch in der High Society und in der Kunstszene ernst genommen zu werden. „Greatest Showman“ ist frei ab 6 Die Fleischer-Angebote der Woche Gültig 4. bis 5.1.18 Gutes aus der Region Zartes Rindergulasch 100 g 1,19 Hackfleisch gemischt 100 g 0,76 Lyoner 100 g 0,98 Kesselfrische Weißwürste 100 g 0,99 Grobe Mettwurst 100 g 1,09 Hausmacher Salami 100 g 1,49 Erbisberg-Metzg Mergelstetten Landmetzgerei Mack 4x im Landkreis Metzgerei Hasen Schnaitheim Metzgerei Köpf Gerstetten Metzgerei Schwanen Schnaitheim Rathaus-Metzgerei Steinheim DIE GEISTER, DIE SIE RIEF: Als Kind befreite Elise Rainier (Lin Shaye) versehentlich den Dämon Key Face. Nun versucht sie zusammen mit Geisterjäger Tucker (Angus Sampson), die unsterbliche Kreatur aufzuhalten. Foto: Sony Insidious 4: The last Key Parapsychologin Elise Rainier (Lin Shaye) wohnt mittlerweile mit den Geisterjägern Specs (Leigh Whannell) und Tucker (Angus Sampson) zusammen. Gemeinsam sind sie die Firma Spectral Sightings, die auf das Austreiben von Dämonen spezialisiert ist, die aus einer Parallelwelt angreifen. Ihr neuester Fall führt das ungleiche Trio in Elises Vergangenheit – in ihr Elternhaus in New Mexico, wo sie als Kind Schreckliches erlebte und in dem nun eine andere Familie in Gefahr ist. Elise muss sich ihrer Vergangenheit und ihrer größten Angst stellen und es mit einer unsterblichen Kreatur namens Key Face aufnehmen, einem Dämon, den sie als Kind versehentlich befreite. Sollte ihr das gelingen, sind all die von Key Face gefangenen Seelen frei, doch sollte sie scheitern, wird auch Elises Geist für immer der Verdammnis anheimfallen. „Insidious 4: The last Key“ ist frei ab 16