Aufrufe
vor 3 Monaten

02.11.2017 Neue Woche

  • Text
  • Heidenheim
  • November
  • Giengen
  • Heidenheimer
  • Kommenden
  • Herbrechtingen
  • Zeitung
  • Sucht
  • Aalen
  • Telefon

neuewoche. Kino

neuewoche. Kino Donnerstag, 2. November 2017 16 DAS AKTUELLE KINOPROGRAMM 02.- 08. November 2017 fiNdeN Sie wegeN deN feiertageN am Donnerstag Den 02.11.2017 iN deN HeiDenHeimer tageszeitungen! Lust auf eine kleine Auszeit? Besuchen Sie doch unser Pressecafé. Pressehaus Heidenheim Olgastraße 15 89518 Heidenheim www.hz-online.de SUDOKU Bild©Subbotina Anna, fotolia.com MANCHE TREIBENS BUNT: Für Danger (Max von der Groeben) bekommt der Begriff „Farbenlehre“ eine völlig neue Bedeutung. Was Möchtegern-Lehrer Zeki Müller (Elyas M‘Barek) wohl dazu sagt? Foto: Constantin Proll-Humor im Musikvideo-Stil Im „Fack ju Göhte“-Finale soll Elyas M’Bareks Chaos- Klasse das Abitur bestehen. Das wird gar nicht einfach. So geht‘s: Füllen Sie die Matrix mit den Zahlen 1 bis 9. Jede Zahl von 1 bis 9 darf nur einmal in der Spalte (senkrecht), nur einmal in der Reihe (waagrecht) und nur jeweils in einem der neun Felder vorkommen. Dopplungen sind natürlich nicht erlaubt. Auflösung: „Das Erfolgsgeheimnis von ‚Fack ju Göhte‘ sind die Charaktere“, erklärte Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin, als Anfang des Jahres der dritte und letzte Teil seines Kino-Hits angekündigt wurde. Die Story um den ehemaligen Kleinkriminellen Zeki Müller (Elyas M’Barek), der unfreiwillig als Aushilfslehrer an der Goethe-Gesamtschule angestellt wird und dem es mit seinen unkonventionellen Methoden als einziger Lehrkraft gelingt, die Problemklasse 10 b unter Kontrolle zu bringen, entwickelte sich im Jahre 2013 zum absoluten Kassenschlager. Gemeinsam mit der zwei Jahre später erschienenen Fortsetzung, in der Herr Müller mit seinen Proll-Schülern Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben) & Co. auf Klassenfahrt nach Thailand reiste, lockte die Reihe über 15 Millionen Besucher in die deutschen Kinos. „Fack ju Göhte 3“, in der Fan-Gemeinde auch „Final Fack“ genannt, soll nun den krönenden Abschluss der Erfolgstrilogie bilden und der Chaos- Klasse von Zeki Müller ihren Schulabschluss bringen. Dabei setzt Dagtekin auf genau die drei Zutaten, die seiner Meinung nach „Fack ju Göhte“ ausmachen - viel Herz, politisch unkorrekter Spaß und ein augenzwinkernder Blick auf die Schulzeit. Diese Faktoren sind auch definitiv vorhanden, und Fans der Reihe werden auch mit dem Finale mehr als gut unterhalten werden. Doch obwohl „Fack ju Göhte 3“ um einiges besser daherkommt als der miese zweite Teil, so sind einige signifikante Schwächen des Franchise noch immer nicht überwunden worden. Um es kurz zu machen: „Fack ju Göhte“-Filme sind keine Filme - sie sind ein Teenie-Party-Event. Anstatt einen roten Erzählfaden zu verfolgen, hat man das Gefühl, eine mit lauter Feel-Good-Pop-Musik unterlegte Sketch-Montage anzuschauen. Dies kann zwar ganz unterhaltsam sein, stellenweise werden einige Momente dadurch aber absolut belanglos. Eine von Elyas M’Barek unterrichtete Flüchtlingsklasse dient beispielsweise nur als Vorwand, um den Gag zu zeigen, dass Prolet Danger inmitten der Flüchtlinge ebenfalls sein Deutsch verbessern soll – und nach dieser maximal einminütigen Szene ist von Müllers Flüchtlingsklasse dann nie mehr die Rede. Den Machern reicht so etwas aber bereits, um dem Film kleine gesellschaftliche Anekdoten zuzuschreiben. Auch andere interessante Themen wie Mobbing, die Zukunftsträume von Jugendlichen oder die Probleme im familiären Umfeld der Schüler können inmitten des rasanten, im Musikvideo-Stil geschnittenen Gag-Dauerfeuers ihre Wirkung nie wirklich entfalten. Die Darsteller, vor allem M’Barek, sind nach wie vor absolute Sympathieträger und machen auch den dritten „Fack ju Göhte“ auf ihre Art und Weise sehenswert. Die Qualität des ersten Teils erreicht das Finale aber leider nicht. Aaron Tanzmann

neuewoche. Kino Donnerstag, 2. November 2017 17 Capitol &Kinopark präsentieren Ladiesnight 08.11.2017|20.30 0811 Uhr Kino- 5Euro Prosecco- Aktion 2 für Ticket 1 eIn FBI-Mann MIt geWIssen: Der zwischen Loyalität und Rechtsverständnis hin- und hergerissene Vize-Chef Mark Felt (Liam Neeson) muss sich entscheiden, ob er Licht bringen will in die Watergate-Affaire. Foto: Wild Bunch The secret Man Im Sommer 1972 werden die USA nicht nur vom Vietnamkrieg erschüttert, sondern auch vom Watergate-Skandal. Der Einbruch in die Zentrale der Demokratischen Partei gibt den Journalisten Rätsel auf – bis Bob Woodward (Julian Morris), Redakteur der Washington Post, von einem mysteriösen Mann kontaktiert wird, der sich „Deep Throat“ nennt. Dieser versorgt Woodward mit streng geheimen Informationen und riskiert dafür sein persönliches und berufliches Wohlergehen. Denn hinter „Deep Throat“ steckt Mark Felt (Liam Neeson), Vize-Chef des FBI, der die erschreckenden Ermittlungsergebnisse aus erster Hand kennt und sich zwischen der Loyalität zu seinem Arbeitgeber und seinem Rechtsverständnis entscheiden muss. Als der neue FBI-Direktor Patrick Gray (Marton Csokas) schließlich versucht, die Watergate-Untersuchungen auffällig schnell zu beenden, entscheidet sich Felt, mit seinem Wissen an die Öffentlichkeit zu gehen. „The secret Man“ ist frei ab 0 Voroffiziellem Kinostart im Capitol Heidenheim Die Fleischer-Angebote der Woche Gültig 2. bis 4.11.17 Gutes aus der Region Magerer Schweinehals 100 g 0,92 Frische Hähnchenschlegel 100 g 0,69 Deftige Bierwurst 100 g 1,08 Jagdwurst 100 g 1,08 Fleischwurst im Ring 100 g 0,79 Herzhafte Kabanos 100 g 1,18 Erbisberg-Metzg Mergelstetten Landmetzgerei Mack 4x im Landkreis Metzgerei Hasen Schnaitheim Metzgerei Köpf Gerstetten Metzgerei Schwanen Schnaitheim Rathaus-Metzgerei Steinheim GANZ SCHÖN MENSCHLICH, DIESE GÖTTER: In Zivil, ohne ihre Rüstungen würde wohl niemand die Asen Thor (Chris Hemsworth) und Loki (Tom Hiddleston) erkennen. Foto: Disney Thor 3: Tag der Entscheidung Donnergott Thor (Chris Hemsworth) wird weit weg von seiner Heimat Asgard auf der anderen Seite des Universums gefangen gehalten. Ohne seinen mächtigen Hammer Mjölnir scheint eine Flucht nahezu ausgeschlossen, dabei läuft ihm allmählich die Zeit davon: Die ebenso mächtige wie erbarmungslose Hela (Cate Blanchett), die nach Jahrtausende langer Gefangenschaft aus ihrem Gefängnis freigekommen ist, droht Ragnarök einzuleiten, die gefürchtete Götterdämmerung, die Asgard vernichten würde. Um das zu verhindern, setzt Thor alles daran, nach Hause zurückzukehren. Zwischen ihm und seiner Freiheit stehen jedoch tödliche Gladiatorenkämpfe auf dem Planeten Sakaar, der so etwas wie die Mülldeponie des Universums ist. Dabei trifft Thor in der Arena auf seinen früheren Mitstreiter Hulk (Mark Ruffalo), den beliebtesten und erfolgreichsten Kämpfer auf Sakaar. „Thor 3: Tag der Entscheidung“ wird in 3 D gezeigt ist frei ab 12